Bedeutet Mojave das Ende für Spiele auf dem Mac?

12. Jun 2018 20:07 Uhr - Mac@Night

Lesenswerter Artikel für diejenigen, die sich für die Thematik interessieren:

"Is MacOS Mojave the end of Mac gaming? Of course not"
https://www.macgamerhq.com/opinion/the-end-of-mac-gaming/

Darin geht es um die Auswirkungen des von Apple angekündigten Ende des OpenGL-Supports unter macOS.

Fazit: Alles bei weitem nicht so schlimm, mit Metal & eGPU-Support gibt es gute Optionen für die Zukunft.

Mac war doch für Gamer nie wirklich interessant, oder?

Mac-User sind nach meiner Erfahrung auch eher "Arbeiter" als "Spieler" ... 

Früher war es ja auch so, dass die Arbeit auf dem Mac soo spielerisch zu erledigen war, dass da soviel Freude aufkam, dass niemand ein Spiel benötigte, um gute Laune zu haben.

;-)

Mac war doch für Gamer nie wirklich interessant, oder?

Das kann man so pauschal nicht sagen. Natürlich sind Macs in erster Linie treue Arbeitspferde, aber es wird auch gespielt - sonst gäbe es z. B. Aspyr und Feral nicht, die jede Menge Spiele portieren.

Gutes Beispiel ist World of Warcraft: Die Mac-Version ist sehr gepflegt und läuft selbst auf Intel-GPUs mit guter Geschwindigkeit.

Die Möglichkeit, eine dedizierte Grafikkarte extern anzuschließen, dürfte der Sache in den nächsten Jahren gut Auftrieb geben. 

Wenn sich das nicht rentieren würde, gäbe es nicht so viele Portierungen von Feral für den Mac. (Oder auch von Aspyr)

Der Mac zwar keine "Spielekiste", aber ein Markt ist ganz offensichtlich dafür da.

Eine eGPU für maximal 300, 350 €... das wärs. Hoffen wir auf sinkende Preise und eine weitläufige eGPU Nutzung - das würde dem Markt gut tun.