Datenvolumen plötzlich weg - was passiert da?

19. Febr. 2021 17:35 Uhr - Oliver

Hi, bin gerade ratlos, vlt. kann jemand helfen? Es geht um einen Mac, der per LTE-Router gelegentlich mit dem Internet verbunden ist und selbst bei Inaktivität unerklärlicherweise die Gigabytes weglutscht:

Für meine Mutter, die 3-4x in der Woche kurz online ist und ein paar Mails empfängt, habe ich einen Premium-SIM-Tarif mit 2GB abgeschlossen, bei dem bereits nach wenigen Tagen das Datenvolumen verbraucht war. Danach habe ich einen Datasnack (500MB) nachgebucht, der ebenfalls fast sofort verbraucht war. Als Test habe ich gestern bewusst nochmal 500MB nachgebucht und den Verbrauch in der Premium-SIM-App beobachtet. Abends um 22.00 Uhr erst 48MB verbraucht, heute mittag um 12.00 sind die kompletten 500MB weg. Der Mac war nicht einmal eingeschaltet. Was kann da schief laufen??? Der PremiumSIM-Support sagt, es gebe keine andere Erklärung als Nutzerverhalten.

An dem LTE-Router hängt kein weiteres Gerät als ein Macbook. Alle automatischen Updates am Mac sind deaktiviert. Meine Mutter surft nicht im Internet. Sie nutzt den Mac nur für Mails und Briefe schreiben.

Achja: Macbook Air 2015, macOS Mojave 10.14.6, Apple Mail 12.4. Verbindung per WLAN mit einem Huawei LTE-Router

1. Router:
Ist das Teil korrekt konfiguriert, wurden individuelle und sichere Passwörter gesetzt und ist seine Firmware aktuell? Läuft die Übertragung verschlüsselt? Kann sich ein anderes Gerät unverschlüsselt oder mit einem Default-Passwort dort einwählen?
(Bei Billig-Modellen werden immer wieder Sicherheitslücken gefunden, die oft spät oder auch gar nicht gefixt werden. Manchmal hat der Hersteller auch Hintertüren eingebaut.)

2. Mac:
Ist der Rechner wirklich aus, wenn er »aus« ist? Ggf. die Netzwerkkonfiguration mal bewusst falsch einstellen, dass keine Verbindung mehr auf üblichem Weg hergestellt werden kann. Im Programm Aktivitätsanzeige beim Reiter »Netzwerk« schauen, welcher Prozess viele Bytes sendet oder empfängt.

Eventuell eine Application Firewall (Little Snitch, Vallum, ...) installieren und zunächst alles blockieren, danach einzelne Prozesse zulassen. Hier ist aber Erfahrung notwendig. Einigen Prozessen sollte man das Raustelefonieren erlauben, denn sie kümmern sich z.B. um sicherheitsrelevante Checks oder ermöglichen das Funktionieren von unbedenklicher Software erst.

1. Die Firmware ist sicher schon etwas älter, ob es eine neuere Version gibt, weiß ich leider nicht. Auf den Router hat eigentlich kein anderes Gerät als dieser Mac Zugriff. Meine Mutter wohnt in einem großen Haus auf einem großen Grundstück mit viel Abstand zu den Nachbarn. Es würde mich wundern, wenn jemand von außen das WPA-Passwort geknackt haben und die niedrige Bandbreite nutzen wollte, die LTE in Grenznähee auf dem Land zur Verfügung stellt. Aber das müsste ich prüfen, wenn ich in 1, 2 Monaten wieder bei meiner Mutter bin.

2. Ja, der Mac ist aus. Meine Mutter ist ein Stromsparfuchs und schaltet alle Geräte im Haus nach Gebrauch (auch das MB) komplett aus. Das MB wird zusätzlich immer zugeklappt.

der Router – oder der Netzbetreiber. Selbst ein Mac, in dessen Natur es liegt, mit seinen Schöpfern ausgiebig zu kommunizieren, verursacht ausgeschaltet keinen Traffic. Den Empfehlungen von Thomas ist so gut wie nichts hinzuzufügen, außer dass Du bei Deinem kommenden Besuch ja mal Deiner Mutter versuchsweise Dein Eierfon als Router einrichten könntest. Bleibt der Verbrauch binnen 24h im Rahmen und Du hast idealerweise einen anderen Anbieter, lässt sich die Ursache schon mal eingrenzen. Dann wechsle bei ihr evtl. den Anbieter und/oder den Router. Um Mails zu schreiben, ist LTE ja nicht zwingend Voraussetzung...
Wir hatten im Frankreichurlaub 2020 in der absoluten Provence jede(r) ein (1) GB gebucht und es binnen vier Wochen nicht geschafft, das Volumen aufzubrauchen, trotz Nutzung via antikem Eierfon 4s (25€ **bay.kleinanzeigen) und MBP 2012.
PS.: Bei allem, was das Wort 'Premium' im Titel führt – aber das gehört nicht hierher...

Ok, dann werde ich mir den Router baldmöglichst vornehmen. Eigt würde ich meine Mutter ja gerne einfach auf DSL switchen, das wäre dann auch für meine Schwester und mich (arbeiten bei unseren Besuchen bei ihr beide im Home Office per LTE) wesentlich einfacher und teilweise günstiger. Aber sie will auf keinen Fall ihren alten 17,95 Euro Telekom-Vertrag aufgeben. 😳

Premium ist an dem Vertrag nur der Markenname. Drillisch ist irgendwie wie die Borg. Ist ist nahezu unmöglich, sich nicht assimilieren zu lassen.🙈

Nochwas, vlt interessiert das ja noch wen: Ich bin bei der Fehlersuche auf die App TripMode gestoßen, mit der man den Datenverkehr aller Mac-Programme blockieren kann. Alle Apps, die rausfunken wollen, werden geblockt und aufgelistet. Vertrauenswürdige bzw. erwünschte Programme kann man dann freigeben. Ich bin erstaunt, wie viele Apps da Daten rumschicken wollen.

Z.B. Apples "Karten". > Diese App habe ich noch nie benutzt.

"Google Software Update" > Bitte was möchte Google updaten?

"touristd" > Was ist das?

Prob wahrscheinlich gelöst: Der Fehler saß wieder mal vorm Rechner.🙈

Ich habe mich plötzlich daran erinnert, dass ich meiner Mutter Ende 20 ein neues MB Air mit Mojave eingerichtet habe - wohl das erste System, das default-mäßig stille Updates durchführt. Ich nehme stark an, dass diese Updates zuerst das Datenvolumen (nur 2GB LTE) leergesaugt und dann die gebremste Leitung verstopft haben, weil sie nicht bis zum Schluss durchgeführt werden konnten. Das letzte erfolgreiche Update fand Ende 20 statt.

Nach Deaktivierung der Automatik purzelten sofort 10 neue ältere Mails bei meiner Mutter rein - trotz gedrosstelter Leistung. Ich warte mit den Updates jetzt bis zu meinem nächsten Besuch. Da meine Mutter außer Mail nichts nutzt und ihre Mail-Adresse nur in der Familie bekannt ist, gehe ich nicht von großer Gefahr für ihre Datensicherheit aus.

Danke für eure Hilfe bis hierher! 😘