Externe Grafikkarte am Mac

29. Jan. 2021 23:29 Uhr - derballistrund

Hallo!

Schon länger befasse ich mich mit diesem Thema. Lohnt es? Lohnt es nicht? Es geht mir um ein paar Spiele (höhere fps) und mehr Dampf für grafikintensive Anwendungen.

Ich lese hier in den News wieder verstärkt von solchen Ankündigungen. Anscheinend ist das noch immer und trotz Apple Silicon ein Thema?!?

Über ein paar Erfahrungsberichte würde ich mich freuen. Läuft das stabil? Muss ein Monitor zwingend an der eGPU hängen?

Danke und schönes Wochenende.

PS: Das Gerät ist ein MBP.

Wenn älter als 3 Jahre, solltest du mit dem Kauf eines Apple Silicon MPB liebäugeln - die integrierte GPU kann sich sehen lassen!!

Günstig sind eGPU-Lösungen nämlich nicht...

…habe an einem Mac mini 2018 eine eGPU hängen, die für grafikintensive Anwendungen zugeschaltet wird, da die interne Intel-GPU dafür bei Weitem nicht ausreicht.

Eine eGPU sehe ich aber nach wie vor als Notlösung, da das Kosten/Nutzen-Verhältnis doch sehr ungünstig ist.

Wer nicht dran vorbeikommt, benötigt einen Rechner mit Thunderbolt-3 Schnittstelle, ein Bildschirm muss nicht direkt an die eGPU angeschlossen werden, die Daten können über TB-3 quasi „durchgeschliffen“ werden und gehen dann an den Rechner zurück, also auch an einen eingebauten Bildschirm.

In wie weit es Sinn macht, heute noch (und in Zukunft) in eine eGPU zu investieren, bleibt natürlich eine individuelle Entscheidung.
Nach gegenwärtigem Stand kann z.B. nicht sicher gesagt werden, dass Apple eGPU-Unterstützung für Apple Silicon Macs überhaupt einführen wird.
Zudem ist man auf AMD-GPU beschränkt, was zumindest unter bestimmten Bedingungen ein Nachteil bleibt (Stichwort „CUDA“).

Hier noch 2 grundlegende links:

https://support.apple.com/de-de/HT208544
https://egpu.io

(hoffe, es hilft ein wenig)

würde ich eher mit Vorsicht geniessen. Wer kann schon sagen, woher die ihre Infos haben? Am Ende ist da jede Menge Wunschdenken dabei. 

Aber zur eigentlichen Frage. Macbook Pro gibt es viele, das ist arg ungenau. Es gibt welche, die haben zwei Grafikkarten integriert, allerdings wird die bessere nur dann genutzt, wenn das MBP auch an der Steckdose hängt (weil sie sonst sehr schnell den Akku leersaugt).

Wenn es aber bislang ohne eGPU ging, dann scheint es ja nicht so dringend zu sein. Daher stellt sich auch die Frage, wie lange der aktuelle Mac noch im Einsatz sein soll. Mehrere hundert Euro wegen ein oder zwei Jahren, und später funktioniert es nicht mehr? Durchaus möglich, das sich Apple da im Laufe des Jahres noch konkret zu äußert, ob eGPU-Support in Zukunft angeboten wird. 

… nur beipflichten:

Das Sonnet diese Aussage so herausstellt ist angesichts der Tatsache, dass es ein Hersteller von u.a. eGPU-Gehäusen ist, sicherlich nachvollziehbar. Letztlich bleibt es zunächst jedoch eine Aussage ohne jede Relevanz.

Ich würde es daher wie Maculi halten: wenn es aktuell nicht wirklich dringlich ist, erstmal abzuwarten, was die Zukunft bringt. Vielleicht kommen ja im 1. Halbjahr schon die ersten Apple Silicon iMacs oder eine Weiterentwicklung des mini.
Dann wird es vielleicht schon ein wenig absehbarer, wohin die Reise führt. Denn Apple muss Informationen liefern, da professionelle Anwender Planungssicherheit benötigen.

Die SoC-Grafik von Apple ist zwar beachtlich, reicht aber für anspruchsvollere Software längst noch nicht aus. Weder im Hinblick auf Leistung, noch in Anbetracht des verfügbaren (V)RAM oder schlicht der Kompatibilität zu verschiedener Software (nicht überall ist bereits oder wird in naher Zukunft auf die Metal-API umgestellt werden).

4 Kerne. 16 GB RAM. Die Version mit 4 Thunderbolt Ports.

Die Rechenleistung genügt mir.

Nur eben die Grafik nicht.

Das Gerät läuft gut, hat einiges gekostet und soll noch etliche Jahre benutzt werden, inklusive eines neuen Akkus in ca. 2-3 Jahren.

 ein Bildschirm muss nicht direkt an die eGPU angeschlossen werden, die Daten können über TB-3 quasi „durchgeschliffen“ werden und gehen dann an den Rechner zurück, also auch an einen eingebauten Bildschirm.

Das hilft mir schon mal sehr weiter, danke!

Welche Modelle könnt ihr empfehlen? Lieber eine fertige Lösung oder Gehäuse und Karte jeweils einzeln? Als Budget hatte ich so an 500€ gedacht.

… wird es wohl auf eine Komplettlösung hinauslaufen, da die Einzelgehäuse meist bereits EUR 250,- und mehr kosten und somit "nur" noch eine verhältnismässig schwache GPU hinzugekauft werden kann.
Vielleicht wäre ja ein Sonnet Breakaway Puck schon was.
(Habe hier eine Sonnet Breakaway Box mit RX580 laufen: ein Riesengehäuse, das unter Volllast auch unangenehm laut ist, weshalb ich sie nur noch zuschalte, wenn sie unabdingbar ist).

Ansonsten kann ich nur noch raten, die oben verlinkten Seiten zu studieren (oder noch selbst etwas zu recherchieren) und dann nach den persönlichen Anforderungen auszuwählen.