Fonts konvertieren – Erfahrungen?

05. Mai 2021 14:47 Uhr - ollo

Hallo,
da sich ein Update auf aktuelle Systemversionen abzeichnet, werden viele meiner alten Postscript-Fonts  unbrauchbar. Es gibt Programme, mit denen man Fonts konvertieren kann, gefunden habe ich:
- https://fontgear.com/products/fontxchange-for-macintosh

- https://www.fontlab.com/font-converter/transtype/

- https://fontforge.org/en-US/

Hat jemand Erfahrungen mit einem der Programme? Gibt es Alternativen?

FontForge habe ich mal probiert, aber ich habe nicht wirklich verstanden wie das funktioniert …

Es grüßt ollo

Ich habe bis vor ein paar Jahren regelmäßig Mac PS-Font von Kunden für Windows konvertiert, weil ich der einzige diieser Grafik-Abteilung war, der mit Macs arbeiten wolte. Genutzt hatte ich dazu Fontografer, womit ich damit auch firmenspezifischee Dingbat-Fonts erstellen konnte.

Ich denke, mit den kommerziellen Programmen sollte es keine Probleme geben - bei FontForge wird bereites eine große Instabilität in der FAQ angesprochen, was mich aufhorchen lassen würde. Was letztendlich manchmal wirklich problematisch wird,  ist das Verhalten der genutzten Grafikprogramme, dass bei bestehenden Grafikdateien die konvertierten Fonts nicht gefunden werden, weil die internen Schriftbezeichnungen nicht 100%ig übereinstimmen. Das kann bei größeren Projekten nerven.

Von daher kann ich dazu raten, mit den Testversionen der angebotenen Schriften-Konverter ein paar typische Schriftenfamilien umzuwandeln, um mit diesen konvertieten Fonts systematisch auszutesten, ob es Probleme mit bestehenden Projekten gibt.

Fontographer ist mit 260 $ ziemlich teuer.

Was ist außerdem nicht verstehe, ist, was diese Satz von der Homepage bedeuten soll:
"Important The Mac version works on Mac OS X 10.6.8 to macOS 10.14 Mojave. It does not and will not work on macOS 10.15 Catalina."

TransType hat ein gutes Video auf der Homepage, das scheint wohl gut und einfach zu funktionieren.

FontXChange ist aber auch interessant. Ich werde mal die jeweilige Features prüfen.

Das bedeutet, das Fontogapher wohl nicht mehr weiterentwickelt wird (urssprünglich wurde dieses Programm 1986 von Altsys entwickelt, später von Macromedia und 2005 schließlich von FontLab übernommen) und man auf Fontlab 7 upgraden soll. Wenn man neue Schriften entwickeln möcht, ist es eine tolle Software, zum konvertieren natürlich wie mit Kanonen auf Spatzen schießen ...

Ich hatte das Problem, dass LibreOffice plötzlich keine PostScript Fonts mehr unterstützte und gab FontForge eine Chance. Programm starten, Menü File: Generate mac family, im Öffnen-Dialog den PS Schnitt auswählen und als Mac-OTF speichern. Habe die Schrift, es war die Delicious.ps spaßeshalber auch in TrueType konvertiert und das klappte in beiden Fällen super. Bei Fontgear gibt es außer dem Konverter noch ein weiteres Programm: FontDoctor. Mit der Demo kann man immerhin Probleme aufspüren, wenn auch nicht beheben. Weder die Überprüfung von Schriftsammlung noch von FontDoctor fanden welche. Kein Wunder, FontForge ist ein durchaus bewährtes Tool, um Schriften zu erzeugen, also quasi ein Mini-Vektorgrafikprogramm mit einer exzellenten Dokumentation. Die Konvertierung ist da eher Nebensache. Vielleicht sogar ein Fall für das Software-Archiv auf MacGadget, da kostenlos. Edit: Mein erwähntes Beispiel Delicious gibt es mittlerweile sogar als Open Type PS.