Fritz!Box: Zusammenspiel mit macOS?

28. Apr. 2021 01:50 Uhr - Jim

Hey!

Wie sieht es denn jetzt - Stand April 2021 - mit der Mac-Unterstützung der Fritz!Boxen aus, Stichwort drahtlose Backups und angeschlossene Festplatten? Das ging ja in der Vergangenheit nicht bzw. nicht richtig bzw. wurde nicht offiziell unterstützt.

Es steht so langsam der Kauf eines neuen Routers an. Und AirPort wird dann ebenfalls ausgemustert (leider).

Ich würde gerne bei AVM bleiben. Die 7490 gibts sehr günstig, ist aber schon älter. Mich bockt eher die 7530 AX. Sollte nicht auch die 7590 AX kommen?

Fragen über Fragen.

Mac-Unterstützung der Fritz!Boxen aus, Stichwort drahtlose Backups und angeschlossene Festplatten

An meiner 7530 funktionieren angeschlossene Festplatten nicht (APFS bzw. HFS+). Ich habe aber auch keinen Ehrgeiz reingesteckt und es mit FAT32 formatierter Platte versucht. Das wäre für mich ziemlich nutzlos.

Leider bekomme ich seit meinem Update auf 11.3 keine Verbindung mehr zur NAS Festplatte an der FritzBox. In anderen Foren wird das auch schon thematisiert. Bis Gestern habe ich null Probleme mit dem Zugang gehabt. 

Allerdings mache ich auch keine Backups über WLAN. Als Medienserver funktioniert(e) die Fritz!Box bei mir einwandfrei.

Beste Grüße

Auch die beta 11.4 löst das Problem nicht. An meine Dateien komme ich über das Webinterface der Fritzbox. Etwas lästig, aber das Macbook ist nur das Zweitgerät.

Es wird nirgendwo von AVM eine Aussage gemacht, das die Fritzbox das Time Maschine Protokoll unterstütz. Also geht es nicht.  Die Fritzbox ist auch dafür gar nicht gedacht. Der USB Port bzw .die eingebaute CPU ist dafür zu schwach.  Deutlich geeigneter sind dafür entsprechen leistungsstarke NAS Systeme z.B. von Synologie oder anderen Anbietern, die explizit auch das TM Protokoll unterstützen. TM ist von Apple primär als simples Backup mit direkt angeschlossene Festplatten am USB Port gedacht.  Für Datensicherung über WLAN hat Apple die Apple Cloud entwickelt. Wer das nicht will muss dann NAS Produkte von Drittanbietern verwenden. Funktioniert gut , kostet aber etwas Aufwand beim konfigurieren .

Seit Update auf 11.3 kann nicht mehr auf Fritz.nas per SMB zugegriffen werden. AVM gibt diese Information an Kunden im Rahmen von Supportanfragen heraus. Der Zugriff ist über FTP weiterhin möglich. An einer Lösung wird gearbeitet.

Seit Update auf MacOS Big SUR 11.3 (20E232) kann nicht mehr via SMB auf die FRITZ!Box zugegriffen werden.
Es erscheint die Meldung:

"Beim Verbinden mit dem Server "fritz.box" ist ein Fehler aufgetreten.
Weitere Informationen erhälst du von deinem Systemadministrator"

Das Verhalten wird bereits untersucht.
Aktuell haben wir jedoch noch keine Lösung, da die Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist.

Sollte das Verhalten durch die FRITZ!Box beeinflusst sein, werden wir natürlich prüfen, wie eine Lösung in
Form eines FRITZ!OS Updates möglich sein kann.

Weitere Informationen benötigen wir nicht. Wir haben aber dieser Anfrage ein Vermerk hinzugefügt, sodass
wir Sie ggf. bei Neuigkeiten oder Nachfragen kontaktieren können.

Um auf Ihre Dateien zuzugreifen, müssen Sie bei der Verbindung zur FRITZ!Box nicht zwangsläufig auf SMB
zurückgreifen.
Alternativ bietet sich die Möglichkeit an, über http://fritz.nas auf die FRITZ!Box zuzugreifen.

Ich benutze das Mackbook Air als Zweitrechner zu einem Windowsdesktop. Angeblich ist MacOS ja viel einfacher zu bedienen als Windows, kann ich an diesem Beispiel aber nicht erkennen. Ich bekomme nur eine Meldung, Verbindung fehlgeschlagen. Ansonsten bin ich begeistert von dem Macbook, sehe aber in MacOS keinen großen Vor oder Nachteil.

Sollte jemand einen Tip haben wie ich die Verbindung wieder ermöglichen kann wäre ich dankbar. Der Hinweis auf die Support Docs ist mir etwas zu Linuxlike.

Bei mir ebenfalls Probleme nach dem letzten Update von Big Sur, auf den Stick an der Fritz!Box zu kommen. Nach Recherche bin ich auf die Lösung gekommen, mit Cyberduck auf die Platte zu zu greifen. Bisher funktioniert es.

Gut, dann verabschiede ich mich mal vom Gedankenspiel FritzBox + Time Machine. Die FritzBoxen werden eben auch mit NAS-Funktionalität beworben, daher wollte ich einfach mal den Stand der Dinge wissen. Aber wenn es aktuell unter Big Sur solche derartigen Probleme gibt, sollte ich mich vielleicht nach einem anderen Router-Hersteller umsehen. Ich will einfach einen möglichst reibungslosen, problemfreien Betrieb.

Danke erstmal.

@jim: Ich würd die Fritzbox behalten. Die sind gut und laufen einfach. Ich kenn auch keinen Router, der NAS-funktionialität in vernünftigem Maße bietet. Dazu sind Router einfach nicht gedacht. Du solltest Dich nach einem separaten NAS umschauen und das an diese Fritzbox hängen.

Anschluss (NAS) der externen Platte im lokalen Netz, Fritzbox 7490, Big Sur 11.3.1, TimeMachine macht hier keinerlei Probleme.

Das wird seit Jahren so beworben und geht seit Jahren nicht vernünftig. Wie von Vorrednern schon gesagt, ein NAS System hängt direkt von der Leistung des Prozessors ab und dieser ist in den Fritz nicht leistungsfähig genug. Es reicht natürlich für den normalen Betrieb eines Routers, aber das war's dann auch schon. Ist bei den anderen Routerherstellern nicht anders, oft schlechter.

Deshalb bleibt für so einen Plan QNAP oder Synology übrig. Diese zwei Hersteller bauen NAS mit vernünftiger Leistung, bei den billigen ist das Problem mit der fehlenden Prozessorpower oft auch da. Die sind dann auf dem Niveau von Fritz. Hatte da selbst vor Jahren leidvolle Erfahrungen gemacht.

Oft reicht dafür auch ein ausrangierter Rechner. MacMini ist da ziemlich gut, da sein Strombedarf im Ruhezustand nicht übermässig gross ist. Ich hatte mal mit dem Plan geliebäugelt, den als zentralen Speicher direkt ans TV zu hängen, aber noch nicht umgesetzt.

Anschluss (NAS) der externen Platte im lokalen Netz, Fritzbox 7490, Big Sur 11.3.1, TimeMachine macht hier keinerlei Probleme.

Wie genau hast du das hinbekommen?