Geekbench-Verwirrung > wer kann´s erklären?

12. Mai 2020 12:11 Uhr - Oliver

Kann mir mal einer die Funktionsweise von Geekbench erklären?

1. Wenn ich mir die Daten auf https://browser.geekbench.com/mac-benchmarks ansehe und lese, dass das neue MB Pro einen Single Core Score von 1200 erreicht, dann wäre dessen "simpler" i5 Prozessor nach meinem Verständnis im Single Core Modus der zweitstärkste Prozessor, der je in einem Mac verbaut wurde. Viel schneller als die ganzen Xeon und i9 Prozessoren???

2. Auf https://browser.geekbench.com/v5/cpu/search?utf8=%E2%9C%93&q=1038ng7 werden die Benchmarks einzelner MB Pro 13" 2020 mit i5 2GHz aufgelistet. Die Schwankungsbreite von Rechner zu Rechner liegen im Single Core bei fast 30, im Multi Core bei fast 15 %. Wie kann es bei ein und demselben Produkt zu derart eklatanten Abweichungen kommen?

3. In einem Youtube Video von Max Tech werden bei beiden neuen MB Pro 2020er live Geekbench Tests gemacht. Das schwächere Modell (1,4Ghz QuadCore der 8. Generation) erreicht im Metal Test einen Score von 6.855 Punkten. Das ist sogar noch weniger als mein "uraltes superschwaches" MB Pro 2017 mit 2,3 DualCore der 7. Generation (6.980 Punkte). Das 10Gen MB Pro erreicht dagegen 10.154 Punkte. Das sind aber nicht wie beworben 80% mehr Grafikleistung, sondern nicht einmal 50.

4. Letzte Frage: Warum werden die Benchmarks des neuen MB Pro noch gar nicht in der generellen Übersicht für alle Macs gelistet, obwohl längst Daten für eine höhere Zahl an Geräten auffindbar sind?

Vielleicht könnt ihr einen Verwirrten erhellen? ;-)

Haste mal Geekbench runtergeladen? Das Programm wird ja einfach im laufenden System gestartet und misst dann munter drauf los. Was da sonst noch so auf dem Rechner läuft, wird gar nicht beachtet. Im Extremfall lässt einer derweil ein Rendering nebenbei laufen oder ein Prozess hat sich aufgehängt und das verfälscht das Ergebnis komplett. 

Ich bin kein großer Freund von Benchmarks. Man weiß oft gar nicht, unter welchen Umständen sie durchgeführt werden und wer so alles Interesse dran hat, dass man die Ergebnisse glaubt. Ein echter Test läuft unter exakt den gleichen Bedingungen mit NULL Störfaktoren, um vergleichbar zu sein.

Allerdings ist es selbst für mich als nicht übermäßig technisch affinen Anwender selbstverständlich, so einen Test immer mit frisch gestartetem Rechner und ohne weitere geöffnete Apps zu machen.

...und zweitens sind synthetische Benchmarks eben nur bedingt aussagekräftig. Die "80% mehr Grafikleistung" vs. Intel Iris Plus Graphics 655 bezieht Apple konkret auf das Spiel Total War Three Kingdoms. In Final Cut Pro X sind es 60% und in Affinity Photo 25% mehr. Steht alles im Kleingedruckten unter

https://www.apple.com/de/macbook-pro-13/

Es dauert immer einige Wochen, bis neue Macs in der offiziellen Geekbench-Übersicht (die der Geekbench-Hersteller kuratiert) auftauchen. Dabei werden, soweit ich weiß, untaugliche Ergebnisse (z. B. mit laufenden Hintergrundprozessen) aussortiert. Einfach warten. Die Geekbench-Werte pendeln sich nach ein paar Wochen ein, je mehr Ergebnisse hochgeladen werden.