Immer mehr Abo-Fallen und Schrott-Apps im iOS-App-Store??

16. Okt. 2018 21:13 Uhr - bird

"Sneaky subscriptions are plaguing the App Store"

https://techcrunch.com/2018/10/15/sneaky-subscriptions-are-plaguing-the…

Ich finde das sehr alarmierend. Apple forciert einerseits die Abos, lässt sich aber den eigenen AppStore durch dubiose Abo-Fällen zupflastern. Nicht nur, dass das durch den Review-Prozess geht, treiben diese Abo-Fällen weiter ihr Unwesen und dominieren die Charts, was natürlich wieder Aufmerksamkeit zieht.

But alongside this healthy growth, a number of scammers are now taking advantage of subscriptions in order to trick users into signing up for expensive and recurring plans. They do this by intentionally confusing users with their app’s design and flow, by making promises of “free trials” that convert after only a matter of days, and other misleading tactics.

Ich halte das gesamte Konzept inzwischen für völlig kaputt. Wie viele Apps gibts gleich nochmal? 2,5 Mio? 3,0 Mio? Wie viel Prozent sind davon schlichtweg Schrott? 60%? 70% mehr? Unzählige Apps vom gleichen Typ, unzählige App-Clones aus China, Abo-Fallen-Apps, unnütze "Cleaner" Apps, veraltete, nicht mehr aktualisierte Apps usw. usf.

Fatal für die Außenwirkung, würd ich mal sagen. Noch fataler, dass es aufgrund des komplett kastriert-geschlossenen Systems die einzige Möglichkeit ist, sich mit Software fürs iPhone zu versorgen. Mehr als 1-2x die Woche schaue ich kaum noch in den App Store. Unübersichtliche Zeitverschwendung mit der Gefahr, dubiosen Müll zu ziehen. Die seriösen Anbieter leiden darunter, die User leiden darunter. So solls die nächsten Jahre weitergehen? Na dann Prost.

ich schaue in den Appstore, wenn ich eine neue App benötige - also etwa alle hundert Tage mal. Oder wenn ich eine Empfehlung lese, die mich anspricht.

Ich habe meine Text-App (Ulysses) gefunden und bleibe dabei, trotz Abo. Und auch für alles andere bin ich versorgt, größtenteils mit ˋBordmitteln ´ - es ist mir also eher egal, welcher Schrott da angeboten wird.

Das einzige, bei dem ich mir vorstellen kann, ˋmal was neues ´ ausprobieren zu wollen, sind Spiele - und da kann man ganz wunderbar im Netz recherchieren ohne sich durch die Sedimente wühlen zu müssen.

 

Das System ist super, man muss halt damit umzugehen wissen ...

Ich halte das gesamte Konzept inzwischen für völlig kaputt. Noch fataler, dass es aufgrund des komplett kastriert-geschlossenen Systems die einzige Möglichkeit ist, sich mit Software fürs iPhone zu versorgen.

Ich halte es unterm Strich auch für eine Fehlentwicklung. Mit iTunes konnte man auf einem großen Bildschirm gut im AppStore stöbern. Gibts nich mehr. Jetzt darf ich auf winzigen Displays durch den Store navigieren. Dazu das kuratierte Empfehlungs-Gedöns, bei dem natürlich nur der Abo-Kram in den Vordergrund gestellt wird. Dazu, wie von dir richtig beschrieben, die Überflutung mit Schrott, China-Clones und Abo-Fallen. Nö, das geb ich mir nicht mehr. Wenn ich gezielt etwas fürs Phone suche, nehm ich eine Suchmaschine. Naja, ist und bleibt halt doch nur ein Spiel-OS.