Kaufberatung MacBook 12" (2017) oder MBP 13" (2018) mit Touch-Bar oder...?

21. März 2019 17:04 Uhr - The_Andy_2k19

Hallo und guten Tag liebes Forum,

ich möchte gerne Eure Meinungen für eine Kaufberatung in Anspruch nehmen. Da ich ein iPhone und ein iPad Pro besitze, wäre es für eine kleine mobile Lösung sinnvoll, bei Apple zu bleiben, was mir allerdings schwer fällt. Das etwas in die Tage gekommene Macbook 12 würde mich reizen, weil es so schön leicht ist. Ich mache eigentlich keinerlei Bild- oder Videobearbeitung, nutze das Gerät normalerweise für Office, Kommunikation, Surfen, auch mal ein Video oder eine Serie, von daher sollte sicher auch der m3 ausreichend sein. 

Dagegen steht für die Zukunftsfähigkeit gleich das MBP Pro 13 aus 2018 mit Touchbar. 

Ganz im Kontrast schaue ich mir ein Notebook von Micro...... an, das kommt mit alten Anschlüssen daher, hat aber eine funktionierende Tastatur. Spaß beiseite, ich tue mich schon etwas schwer, fast 2.000 Euro auszugeben und nicht zu wissen, ob die Tastatur in 5  Monaten noch nutzbar ist oder nicht, das hält mich auch ab. Ein gebrauchtes M12 mit m3 würde ich unter 1000 Euro kriegen, Austauschprogramm bis 2022, könnte ich vielleicht mit Leben, beim MBP ginge das nur, sofern das nicht irgendwann inkludiert wird über 3 Jahre AppleCare für weitere 250 Euronen.

Ich suche dazu mal Meinungen. Ganz im Ernst, macOS würde mir besser gefallen als Windows, es lässt sich besser arbeiten und das wird auch immer so sein, aber ist grundsätzlich bei allen soviel Geld über, dass man die mit hoher Wahrscheinlichkeit ausfallende Tastatur bei so einem hochpreisigen Gerät in Kauf nimmt? Ein Tausch/Reparatur ist dann ja auch wieder mit einigen Tagen/Wochen Wartezeit verbunden, das schreckt mich tatsächlich ab und ich frage mich, ob es Sinn machen würde, auf weitere Butterfly-Generationen zu warten und ob Apple dies jemals in den Griff bekommt. 

Vielleicht etwas provokant geschrieben, aber das Geld muss ich erst verdienen, da achte ich schon drauf. Ein Windows-Notebook mit dieser Unzulänglichkeit würden viele ja auch gar nicht erst kaufen. 

Vielen Dank im Voraus.

Ob es ein sauteures aber trotzdem nur pseudoprofessionelles Gerät sein muss, entscheidet das Anwendungsgebiet. In meinen Augen rufen nur ganz wenige Nutzer die Leistung eines solchen Geräts wirklich ab. Wenn auch ein 12er MB ausreichen würde, ist ein MBP rausgeschmissenes Geld. Warum kein MBA?

Schau mal im Apple refurbished store. Ich habe dort schon mehrere Geräte gekauft und noch nie Probleme gehabt.

Kommunikation, Surfen, auch mal ein Video oder eine Serie? Hier sehe ich das iPad Pro auf Augenhöhe, wenn nicht sogar vor dem MB 12". Ich bin ein absoluter Fan der "alten" MB Air ab 2015, besser noch ab 2016 mit 8GB/256GB. So ein Gerät bekommst du "fast neu" ab 650/700 Euro. Ich hatte das 2015, hab ein 2010er und ein 2013er in der Familie in Betrieb und niemand hat sich bisher über mangelnde Display-Helligkeit beschwert. Hast du das selber für dich festgestellt, oder vom Hörensagen?

Letzteres ist so eine Sache, den auch die neuen MB Pro ab 2017 sind wesentlich zuverlässiger als ihr Ruf. Es gab wohl Probleme mit der Zuvrlässigkeit der Tastatur, dies betrifft aber erheblich weniger Geräte als viele glauben. Ich denle, dass mehrheitlich Leute betroffen sind, die sehr sorglos mit ihren Geräten umgehen oder sie in eher schmutzigen Umgebungen betreiben.

Ich hatte von 10/17 bis 2/19 ein MB Pro 13" 2017 ohne Touchbar (gebraucht gekauft), das lief super. Habe es gegen exakt das gleiche Modell mit größerem Speicher getauscht. Das läuft bei mir jetzt genauso zuverlässig wie bei seinem Vorbesitzer.

Übrigens musst du keine 2000 Euro für ein Touchbar-Modell ausgeben. Bei Mediamarkt gab es letztes Wochenende eine Aktion: Da gab es das aktuelle Quadcore-Modell mit 512GB Speicher für knapp 1690 Euro. Mit 256GB noch günstiger. Solche Aktionen gibt es immer wieder, z.B. auch bei MacTrade. Ich kaufe alle Apple Geräte bei favorio. Da wird es noch günstiger.

Ich bin ein absoluter Fan der "alten" MB Air ab 2015, besser noch ab 2016 mit 8GB/256GB. So ein Gerät bekommst du "fast neu" ab 650/700 Euro. Ich hatte das 2015, hab ein 2010er und ein 2013er in der Familie in Betrieb und niemand hat sich bisher über mangelnde Display-Helligkeit beschwert. Hast du das selber für dich festgestellt, oder vom Hörensagen?

Ich breche jetzt nicht in Begeisterungsstürme über mein MBA von 2018 aus (1,8 Ghz DualCore, 8GB), aber es reicht locker für meine Einsatzzwecke und hat neu keine 800€ gekostet. Das Display ist auf jeden Fall hell genug. Kristisieren kann man die starke Abhängigkeit des Bildes vom Betrachtungswinkel und natürlich das Hochglanzdisplay. Aber leider bietet Apple auch für die Pro-Modelle und selbst gegen Aufpreis keine matten Displays mehr an. Von stellen diese, bis auf die geringere Winkelabhängigkeit des Bildes, keine Verbesserung mehr dar.

Ich habe auch den Eindruck, dass viele Leute sich auf Datenblätter und Forenmeinungen anderer Anwender stützen, als selbst zu schauen, was ein Gerät kann. Ich würde das "alte" MBA heute wieder kaufen.

Guten Morgen!

Entschuldigt bitte, warum auch immer wurden mir die letzten beiden Beiträge in den SPAM-Ordner geschoben, weswegen ich sie erst am späten Abend gesehen habe.

Ehrlich gesagt, in einem Testbericht einer bekannten Seite stand, dass das MBA 2018 mit knapp über 300 cd und dem spiegelnden Display vermutlich ganz schnell im Sommer an die Grenzen kommt. Ich bin immer mal wieder im Zug unterwegs z.B. Oder sitze mal irgendwo und kann dann nicht immer die Einstrahlung von Sonne beeinflussen, hier wäre man natürlich mit hellen Displays a la MBP13 oder Surface Laptop 2 sicherer. 

Das alte MBA hatte ich mal, das 2015er und war sehr zufrieden, hatte es später verkauft für einen Systemwechsel, aber hier wären mir persönlich heute die Rahmen etwas zu dick, gebe ich zu. Und ja, ich bin leider jemand, der gerne Meinungen auf Testberichten aufbaut und mir ist klar, dass ja nur Negativbeispiele sich festsetzen, wieviele Hundert-Tausende und Millionen Geräte sind im Umlauf, die keine Tastaturprobleme haben. Ich behandele die Geräte auch sehr pfleglich. 

Ich habe ein iPad Pro 10.5 und finde es gut, aber für die komplette Arbeit würde ich doch gerne ein „stationäres“ OS haben, kein Mobil-OS. 

Einen schönen Samstag für Euch.

„Macbook 12 würde mich reizen, weil es so schön leicht ist. Ich mache eigentlich keinerlei Bild- oder Videobearbeitung, nutze das Gerät normalerweise für Office, Kommunikation, Surfen, auch mal ein Video oder eine Serie, von daher sollte sicher auch der m3 ausreichend sein. „

Du beantwortest deine Frage schon selbst!

Seit 2 Jahren nicht aktualisiert, veraltet!

Das 13" MBP von 2018 rockt hingegen. Quad-Core und damit genügend Leistungsreserven (!) für die Zukunft, super Display, rasend schnelle SSD. Im Handel schon für ab 1639 € zu haben (siehe idealo.de Preisvergleich) und bei uns in der Firma auch im Einsatz.

Die Tastaturprobleme werden von der Boulevardpresse skandalisiert und völlig übertrieben dargestellt. Clickbait. Die meisten User haben keine Probleme (woher ich das weiß: eigene Erfahrung, sowie von Kollegen, auch in anderen Firmen).

Das aktuelle MBP ist ein tolles Gerät - setz dich einfach mal dran in einem Apple Store oder Apple Händler. Oder bestells dir einfach online - du kannst es binnen 14 Tagen zurückgeben. Probiers aus - lohnt sich!

Das sehe ich genauso. Mit einem MBP 2018 macht man dank der deutlich höheren CPU-Performance nichts verkehrt. Die True Tone Displays sind erstklassig, die SSDs rasend schnell und durch die 4x Thunderbolt 3 Ports hat man alle Möglichkeiten. Media Markt haut das kleinste Modell übrigens derzeit für 1649 € raus (vgl. 1999 Euro bei Apple). Für den Preis machst du nichts verkehrt.

Hallo,

vielen Dank nochmal für die Folgebeiträge, darüber habe ich mich sehr gefreut. Wie soll ich sagen, ich habe ganz aktuell den Sack schon zugemacht. Ich glaube ich habe das nicht geschrieben, als Hauptgerät für zuhause habe ich ein Dell Xps 15 9570 i7, 16, 512, der recht zügig arbeitet. Der ist nur schwer.

Ich habe über die Bucht kleinanzeigen gerade ein mb12 geschossen, noch keine 12 Monate alt für 750 Euro. Auch ohne erweiterte Garantie bin ich bis 2022 durch das Tastatur-Reparaturprogramm einigermaßen sicher und wenn es was anderes ist, fliegt er weg. 

Ich möchte schauen, was Apple in 2019 macht, Butterfly v4 oder back to the roots. Wenn die Märkte die Dinger raushauen, bedeutet das ja auch etwas. Mal schauen. 

Viele Grüße 

Andreas.