MB Pro 2017 Modelle –> Mehrpreis ohne Mehrleistung?

06. Febr. 2019 13:42 Uhr - Oliver

Hi, kurze Frage: Ich bin gerade dabei, mein MB Pro 2017 i5 2,3 (ohne Touchbar) wegen der größeren SSD durch ein MB Pro 13" mit 512GB zu ersetzen. Hab jetzt Angebote für ein MB Pro 2017 mit i7 2,5 (ohne Touchbar) und ein MB Pro 2017  i5 3,1 (mit Touchbar). Ein kurzer Blick auf die Benchmarks ergab, das der i7 geringfügig schneller als mein Basismodell sein soll, während der i5 mit 3,1Ghz sogar etwas langsamer als meine Möhre sein soll. Kann mir das nur dadurch erklären, dass mein MB auf bis zu 3,5Ghz hochtaktet, während der i5 mit Touchbar "nur" auf bis zu 3,4Ghz hochgeht.

Kann das sein? Ist in der Praxis (bei Hobby-Bildbearbeitung) überhaupt ein Unterschied zu merken?

Mir wurde von Bekannten berichtet, dass sich Bilder bei i7 schneller öffnen als beim i5, was allerdings etwas ältere Baujahre betraf. Bei einfacher Bildbearbeitung halte pedantische Vergleiche von Benchmark-Werten inzwischen für übertrieben. Du solltest Dich fragen, ob ein Touchbar sein muss (feste F-Keys haben auch ihr Gutes).

ist das Verhalten bei Dauerlast. Es gibt mehrere Bespiele, wo die Nachfolgegeneration schlechtere Benchmarks als der Vorgänger hatte. Aber das Runtertakten bei Dauerlast NICHT erfolgte, die Lüfter weniger fönten und somit ein echter Gegenwert bei den Neuen bestand, obwohl die Benchs schlechter waren. Benchs sind nur zur Grobeinschätzung hilfreich. Viel stärker bemerkbar machen sich die Riesenschritte in der Grafikleistung, die durch die Benchs nicht abgebildet werden.

Vielen Dank für eure Einschätzung. Ich dachte mir schon, dass Benchmarks eher hypothetische Werte sind. Ich habe mir jetzt ein gebrauchtes MB Pro 13" 2017 i5 2,3 DC geschossen. Das gleiche, wie ich schon habe, nur mit 512GB SSD.

Entscheidend waren der günstige Preis und die lange Akkulaufzeit, der Akku der "besseren Modelle" scheint kleiner zu sein - bei gleichzeitig höherem Verbrauch.