MacBook Air von 2010 - Lohnt das noch?

04. Jan. 2019 19:47 Uhr - Tina

Huhu,

eine kurze Frage, ich könnte sehr günstig an ein MacBook Air des Jahres 2010 kommen. Ich hätte mir das als "mobile Schreibmaschine" zum Tippen, Surfen, Mailen etc. vorgestellt.

Lohnt das noch? Oder ist das Gerät im Jahr 2019 inzwischen nicht mehr wirklich brauchbar?

LG,

Tina

Wenn es keine spezielle Mac-Software braucht, würde ich ein modernes OS wie ElementaryOS draufnudeln. https://elementary.io/

Ich liebäugle gerade selber mit so einem Teil, allerdings nur zum Musikmachen unterwegs, Internet (= das Sicherheitsleck bei den alten Rechnern) brauche ich dann nicht. Mir gefallen z.B. die Tastaturen von damals besser. Eine wichtige Frage ist immer, ob der Akku noch ein wenig Leistung bringt ....

Der Akku wurde laut Besitzer vor 3 Jahren gewechselt und soll noch viele Stunden halten.

Mit "Elementar OS" kann ich leider nichts anfangen, ich weiß nicht was das ist. Ich habe privat schon einen Mac auf dem Schreibtisch und würde gerne einheitlich mit mac OS arbeiten.

Es ist nun die Frage, ob ich das Gerät noch halbwegs aktuell benutzen kann und ob sich überhaupt die Anschaffung eines 9 Jahre alten Macbook lohnt.

Danke!!

Lt. MacTracker läuft darauf immer noch das aktuellste Mac System 10.13.6!

Also ich würde es nehmen, denn ein paar Jahre "hält" das noch ...

Ein Bekannter benötigt es nicht mehr und auf den ebay-Zirkus hat er keine Lust (dort würde er es für 200 €) anbieten.

Ich konnte das Gerät schon kurz antesten - alles funktioniert.

Also verstehe ich euch richtig, dass High Sierra und (mit einem Kniff) auch Mojave drauf laufen und man ein sicheres System hat?

Korrekt, HighSierra läuft noch nativ drauf und Mojave wohl mit o.g. Patch. Wir haben das MBA aus 2011 und meine Frau verwendet es noch als Produktivsystem (Microsoft Office, aber auch Photoshop und Illustrator). Nur nicht zu voll packen, so dass auf der SSD noch genug Platz bleibt, um den vermutlich knappen RAM zu kompensieren (VM paging). Wir haben als zusätzlichen Speicher für seltener benötigte Dateien eine Alu-verblendete SD-Karte in den Slot geschoben (Blende z.B. https://www.amazon.de/Micro-Sd-Adapter-Netzteil-Aluminium-103a/dp/B00QG… ), die sieht man praktisch nicht und erfüllt ihren Zweck. 

Da machst du nichts verkehrt. Absoluter No Brainer!

Speicherplatz wie von mabi99 beschrieben einfach per günstiger SD-Karte erweitern, falls benötigt. :-)

Ich schreibe hier auf einem 13" MacBook Air von 2010. 4GB Ram / 256 SSD also praktisch ein Air der ersten Stunde. OS ist 10.13.6 HighSierra. Diese MB-Air funktioniert jeden Tag einwandfrei. Das Gehäuse ist optisch makellos, das Displayscharnier ist immer noch stramm wie am ersten Tag und der erste Akku läuft immer noch viele Stunden. Ebenso ist das Display fehlerfrei und die Helligkeit excellent. Ich weiss noch wie Steve Jobs dieses Gerät aus einem Briefumschlag gezaubert hat und alle waren begeistert, genau so bin ich es heute nach 9 Jahren noch. Das war noch dieser einmalige Apple Zauber und Spirit und die Qualität stimmte auch noch. Heute hat man irgendwie die Orientierung verloren.

Ich hab das Macbook Air jetzt gekauft. Funktioniert soweit ohne Probleme, jetzt muss ich es allerdings noch komplett zurücksetzen und mit meinem iMac verknüpfen. Das hat im ersten Anlauf leider nicht geklappt.

Aber dickes Dankeschön erstmal an Euch soweit!!

 

LG

Du meinst über Netzwerk?

1. Systemeinstellungen > Freigabe > Dateifreigabe 

2. Haken setzen. Danach erscheint der Rechner auf dem iMac in der Seitenleiste unter "Geräte". Letztere notfalls einblenden.

3. Namen des MBA in der Seitenleiste des iMac einmal anklicken und danach rechts oben auf "Verbinden als.." Den gleichen Benutzernamen und Passwort wie auf dem Air eintragen und danach auf verbinden.

Fertig

Ich hoffe du hast ein schönes MacBookAir. bekommen. Nach einem solchen Kauf würde ich das Gerät so entrümpeln indem man die SSD formatiert und dann das BS mit einem vorbereiteten USB-Stick neu einspielt. Anschliessend geht es mit dem Migrationsmanger weiter um die gewünschten Daten zu übertragen. Mit dem erscheinen des MB-Air gab es eine spezielles, externes CD/DVD USB-Laufwerk. Alternativ kann man auch auf das CD/DVD Laufwerk eines anderen Mac zugreifen indem man dort dieses Laufwerk für einen externen Zugriff freigibt. Zum BM-Air gab es damals auch noch ein Novum: Anstelle der beigelegten DVD's lag ein USB-Stick im Karton damit man das BS neu einrichten konnte. Dieses ist heute natürlich veraltet. Mit dem erscheinen des MB-Air wurde eine neue Apple-Strategie eingeleitet die wir heute alle kennen, das weglassen von Anschlüssen. So wird auch das Netzwerkkabel über einen USB-Adapter angesteckt. Die Windows-Welt war erschrocken darüber was sich bei Steve Jobs Apple abspielte. Aus meiner Sicht ist es aber 2019 zwingend das Apple wieder etwas neues aus dem Hut zaubert damit viele enttäuschte Mac-PRO Kunden nicht die Seite wechseln. Auch wenn bisher bei Windows vieles in die Hose ging, staunt man doch was da geboten wird. Bis dieser erhoffte Apple-Zauber neu erwacht wird dir dein BM-Air für wenig Geld gute Dienste leisten. Sein schlankes Design ist heute noch Top-Modern und wirkt nicht veraltet. 

Ja, das Gerätedesign ingesamt ist immer noch wegweisend. Gilt allerdings nicht für das Display. Der breite Rahmen wirkt ziemlich altbacken. Das aktuelle ist bei gleichem Bildschirm 17% kleiner.

....... für € 150.-- kann man das schon verschmerzen und dafür hat Tina ein feines, schönes Gerät zum arbeiten, surfen u.s.w. Ich war heute gerade im lokalen Apple Palast und sehe, dass es für diesen Betrag gerade eine Alu-Tastatur gibt. Alles andere kostet bereits in der Basisausstattung schon richtig Geld. Für mehr Leistung und Speicher geht es dann richtig steil nach oben. Wenn mir dann noch der Apple-Prediger noch erklärt dass 5 jährige Geräte schon gar nicht mehr zur Reparatur angenommen werden, bin ich schnell wieder Weg. Dabei haben gerade über einen iMac Pro zum Preis von über CHF 4990.-- verhandelt. Somit ist das etwas kleinere Display, kein Retina und der breitere, aber solide Rahmen bedeutungslos.