Pages: Zeilenabstände beim Einfügen von Text

Im Forum suchen:

22. Aug. 2020 18:06 Uhr - Franz

Ich habe in Pages einigen Text aus dem Internet kopiert. Nun habe ich das Problem, daß der Abstand von ein paar Zeilen nicht stimmt. Das heißt, daß die nächste Zeile von der vorherigen Zeile einen größeren Abstand hat. Wenn ich die Zeile markiere, ist darunter eine großer, leerer Abstand. Wie bringe ich den weg? Ich habe auch schon versucht den Abstand unter Stil von 18 uf 1,0 - Einfach zu ändern aber da tut sich wenig. Gibt es noch eine andere Formatierung die ich vielleicht übersehe? Beispielsweise habe ich als Format Standard, der aber gar nicht in der Liste aufscheint. Es existiere sowohl an der korrekten Stelle als auch an der falschen. Haben dann beide Standards verschiedene Formatierungen? Ich kann aber das Format nicht anpassen. Gibt es hier Pages-Versierte Helfer?

Geht wie folgt: Erst etwas von dem richtig formatierten Text markieren, dann nicht diesen Text, sondern dessen Formatierung kopieren (Befehl-alt-c), den falsch formatierten Text markieren (also Text vor und nach dem Absatz), und die Formatierung einfügen (Befehl-alt-v). 

Was auch hilfreich sein kann, ist sich die unsichtbaren Steuerzeichen einblenden zu lassen: Befehl-shift-i

Der Umweg über Textedit sollte zu guter Letzt auch noch gehen. Den fraglichen Text kopieren, in ein neues Textedit-Dokument einfügen, und dann mit Befehl-Shift-t in reinen Text umwandeln. Dabei geht jegliche Formatierung flöten. Wieder kopieren, in Pages einfügen, und voila. 

@Maculi

Habe ich versucht, aber es hat nicht funktioniert. Habe es jetzt einfach mit dem Text-Format geändert und dann angepaßt. Trotzdem würde es mich interessieren wie das Format zustande kam (Standard nicht in der Liste)? Na, ja! Jetzt lasse ich es einmal. In der Beschreibung habe ich auch nichts gefunden.

 

Hatte mich auch immer geärgert, das eingefügter Text  aus dem Internet oft eine andere Formatierung mit sich brachte.

Wenn ich mit Shift-alt-cmd-v was eingefüge, wird die Formatierung von meinem Dokument übernommen.

Klappt auf jeden Fall in mail und in pages.

 

Ohne den verhauten Text zu kenne, kann ich nur raten. Es gibt halt verschiedene Umbrüche. Also Seitenumbruch, Kapitel etc. Je nach Interpretation des jeweiligen Programms entstehen dann solche Phänomene. Und Pages ist da teils recht unbeholfen.

… gab es ja schon die besten Tipps.
Grundsätzlich haben solche Ergebnisse fast immer etwas mit den Absatzstilen zu tun.

Wie Maculi schon erwähnt hat, sollte man sich da als erstes über cmd-shift-i die unsichtbaren Zeichen einblenden.
Danach geht es an die Ursachensuche. Für solche Lücken gibt es die verschiedensten Ursachen (Zeilenhöhe(n), Abstände vor und nach Absatz usw.). Der "störende" Stil kann dabei durchaus auch nur bei 1 Zeichen oder dem betreffenden Absatzumbruch selbst vorkommen, weshalb er evtl. nicht sofort und offensichtlich auffindbar ist.

Ist ein Text im Sinnzusammenhang, so kann man auch die zumeist standardmässig verwandten (bzw. vorhandenen) Absatzumbrüche gegen „weiche“ Umbrüche ersetzen (shift-Umbruch), also in Zeilenumbrüche umwandeln.
Dadurch wird in der Regel der oberhalb aktive Stil auf den Text unterhalb des Zeilenumbruchs bis zum nächsten Absatzstil ausgedehnt und der Fehler ist behoben.

Man sollte sich mit den Unterschieden und der Funktionsweise von Absatzumbrüchen und Zeilenumbrüchen genau so beschäftigen, wie z.B. mit Seitenumbrüchen und Abschnittsumbrüchen.
Das ist im Grunde für jede Textverarbeitung essentiell.

Der „Standard“-Stil kommt vermutlich über das Einsetzen von „Pages-fremden“ Text. Man könnte jetzt wohl auch schlicht über cmd-a den gesamten Text auswählen und auf den in Pages üblichen Stil „Text“ umstellen. Dann sollten alle Lücken beseitigt sein. Allerdings müsste man danach den gesamten Text manuell neu gestalten. Oder man klickt in die verschiedenen Absätze und stellt sie auf Pages-eigene Stile um (So mache ich das in der Regel mit aus dem Internet übernommenen Texten. Wenn man den Stilen z.B. Funktionstasten zuweist, geht das dann zumeist sehr schnell).