Papers 2.8.3 mit Mojave?

09. Okt. 2018 14:47 Uhr - jemay

Hat jemand Erfahrungen mit Papers v2.8.3 in Mojave?

Ich bin immer noch bei dieser älteren Programmversion, weil Papers3 mir nicht wirklich besser erscheint, man nicht mehr lokal zwischen Rechner synchronisieren kann (nur über Cloud), das Programm wohl immer mehr zugunsten von ReadCube eingestellt wird, alle anderen Literaturverwaltungen meiner Meinung nicht an die Funktionalität und Bedienerfreundlichkeit von Papers2 herankommen. Unter High Sierra gab es mit Papers2 lediglich Probleme mit der Suchfunktion, die sich aber beheben lassen.

Gruß

Jens

Papers 2 und 3 sind beide derzeit derart rückständig, langsam und dysfunktionell, dass ich es mit Bookends 13.3 ersetzt habe. Problemloser Umstieg per Import. Alles was papers bietet und mehr, floating citations. Bedienung etwas komplexer, dafür mehr Optionen, echt Mac. Würde ich mal testen - ich war sehr angetan und bin umgestiegen.

@rhmac:

Bookends wäre in der Tat eine Alternative.

Allerdings will, muss ich die Papers-Library auf zwei Macs synchron halten. Da schreckte bisher der von Bookends vorgesehene Sync via iCloud ab, weil meine Papers2 Library ca. 4700 Papers bzw. 10 GB hat. Bookends sagt zwar, dass die Library in der iCloud oft deutlich kleiner ist, aber sie bliebe wohl trotzdem ziemlich groß. Es ist mir nicht klar, was in der Cloud überhaupt alles gespeichert wird.

Aber bei näherer Betrachtung, die Speicherorte von Attachments und Bookends-spezifischen Informationen in Library/Application Support/Bookends sind scheinbar frei wählbar. Damit könnte ich diese prinzipiell woanders hinlegen und dann manuell zwischen beiden Macs synchronisieren? 

Hast Du damit Erfahrungen?

Der Bookends-Attachment-Folder ist frei anlegbar und kann auch einfach kopiert werden, auch automatisiert mit Folder Actions oder Quick Actions. Mehrere Bibliotheken sind auch kein Problem. 

ein Sync mit lokaler Software scheint nicht ganz so einfach.

Q:"Instead of using Bookends' iCloud sync'ing option is it possible to sync between two Macs without using iCloud?"

A: Yes, but not with an iOS device.

And we don't recommend using file sync for the library itself (PDFs, fine) because there can be collisions (and it's slower, since the entire library must be exchanged, not just the few bytes that might have changed between the two). But yes, you can do it if you want, just be aware of potential file collisions.

Q: "…change default locations of Documents/Bookends/Attachments and Library/Application Support/Bookends to my preferred locations and then sync those folders?"

A: No, I'd leave 
Library/Application Support/Bookends

where it is. You can put the library (which contains the references) anywhere you want (Chronosync folder), Bookends doesn't care about that.
 

Ich muss mir nochmal überlegen, ob ich die iCloud-Variante probiere.

Ich benötige nur einen projektbezogenenen Teilexport am Zweitgerät. 

Hallo Jens,

wie hast du denn die Suchfunktion in High Sierra wieder zum laufen bekommen? Bin soweit zufrieden mit Papers2 und will ungerne wechseln, aber seit einem Update auf High Sierra funktioniert die Suchfunktion nicht mehr.

 

Ich bin weiterhin mit Papers 2.3.8 unterwegs, inzwischen aber mit Mojave, in dem Papers 2.3.8 eigentlich fast problemlos läuft. Und weiterhin ist Papers 2.3.8 der einzige Grund, warum ich noch nicht auf Big Sur bin. 

Welche Suchfunktion war genau gemeint: Suchen innerhalb der Papers Library, oder Suchen in Datenbanken? Innerhalb der Papers-Library habe ich den Eindruck, dass manche Papers manchmal nicht gefunden werden. Ich finde diese aber zB über Spotlight. Ich kann mich dunkel erinnern, dass Papers 2.3.8 mit dem Spotlight-Index damals noch anders verfahren war?

Suchfunktion in Datenbanken geht, auch wenn zunächst im "Suchfenster" oben weder Eingabefenster noch Wahlmöglichkeiten zu sehen sind. Man muss im gleichen Fenster unten in den Settings der Reihe nach aufgeführte Datenbanken anklicken (oder wegklicken) - nach ungefähr 6 Änderungen erscheint dann auf einmal im Suchfenster wieder Eingabemöglichkeit für Suchbegriff(e) und Favoriten-Datenbanken. 

Ich benutze parallel auch Endnote X9, hatte voller Hoffnung Endnote 20 ausprobiert. Es ist mehr als erstaunlich, dass 20 schlechter als X9 erscheint. Features wurden scheinbar rausgenommen, nützliche Features fehlen, PDF Viewer und Editor erscheinen eher improvisiert, die heute vielfach mit publizierten Supplementary files  scheint Endnote 20 gar nicht wirklich zu kennen. Man fragt sich, wie sowas möglich ist, vor allem für den Preis. Vor allen Dingen auch wieder die gleiche Erfahrung, wie zuvor — einen guten Import von Papers Libraries gibt es nicht; Notizen und Markierungen in PDFs und vor allem Supplementary files gehen verloren. Wirkliche Hilfe vom Endnote Support gab es nicht, sondern die gleichen nutzlosen Bitten um mehr informationen und Verweise auf nicht funktionierende Vorgehensweisen, und am Ende dann die Mitteilung, dass man die Anfrage an die Entwickler weiterleitet bla bla bla. Man stellt sich ja vor, es kann nicht wirklich ein Problem sein, einen funktionierenden Importer zu programmieren, die Struktur der Library von Papers erscheint einfach.

Alle anderen von mir erwogenen Literaturverwaltungsprogramme (siehe auch vorherige Beiträge hier) sind für meine Zwecke, mittlerweile eine Library mit 5700 Papers, auch nicht wirklich geeignet, da sie auch nicht vernünftig, bzw. wichtige Bestanteile nicht, importieren. Leider.

Vielleicht bin ich auch nur schon zu lange mit Papers unterwegs...

HTH

Papers 2 war ohne Zweifel einer der besten Referenzmanager seiner Zeit. Leider fielen die Nachfolger, die nicht mehr in den Händen der Originalentwickler sind, deutlich ab. Zur Inf0: für Bookends 13 gibt es ein sehr gutes Skript, das man aufrufen kann, um die gesamte Papers 3-Struktur zu importieren. Direkt von Papers 2? Evtl. muss man den Umweg über Papers 2 zu Papers 3 zu Bookends nehmen. Dieser Weg hat bei mir gut funktioniert und alles transportiert,  ca 4000 Artikel. Demo-Version und ausführliches Manual mit Anleitungen zum Umstieg gibt es. Der Entwickler beantwortet auch spezielle Fragen prompt. So gut Papers 2 war, es ist nicht mehr zeitgemäß und viele neuere Funktionen, u.a. im Bereich Suchfunktion fehlen. Irgendwann muss man wohl oder übel die Weichen für die Zukunft stellen. Ich hatte den Umstieg nach kurzer Zeit abgehakt und seither keineswegs bereut. 

Bookends kommt Papers 2 sicherlich nahe und ist bei einem Wechsel weg von Papers 2 sicherlich eine erste Wahl. Wie vorher mal hier erwähnt, der Sync ist etwas anders, zunächst auch wieder Cloud-basiert, aber das wäre nicht das Problem. Sogar lokaler Sync zwischen 2 Macs, ohne einen Cloud-Dienst, müsste auch gehen glaube ich. 

Aber die Einbindung von Supplementary files erscheint mir in Bookends noch nicht wirklich gut gelöst, im Vergleich zu Papers 2. Man kann zwar mehrere Dateien mit einer Referenz verbinden, aber Bookends sollte deutlich besser zwischen dem PDF des eigentlichen Papers und den Supplements dazu unterschieden. Wenn ich zu einer Referenz nochmal 10 oder noch mehr zusätzliche Dateien habe, wird es schnell unübersichtlich. Also wie bei Papers 2, sollten supplementary files getrennt erscheinen bzw. aufgeführt sein. 

Zweit-Dokument(e) zur selben Referenz einfach hinzufügen. Automatisch werden die Files entrechtend der Reihenfolge des Imports durchnummeriert. Ich füge am Ende lieber manuell S1, S2 oder Ref 1 an. Mit Rechtsklick auf das Attachment-Symbol kann man die ganze Latte an Files einsehen und  das gewünschte Dokument aufrufen. Alternativ auch in einem der Zusatzfenstern, entweder dem Inspektor oder der Zusatzspalte Attachments. Beide zeigen die Dokumente für eine Referenz an und verwalten sie (umbenennen etc). Etwas anders angelegt, aber logisch und funktionell, gewiss nicht schlechter oder langsamer als Papers, würde ich meinen. 

kein Supplement im eigentlichen Sinne der Originalreferenz und kein Attachment, werden in Bookends als "linked files" verbunden. über die Struktur muss man sich mehr Gedanken machen, es gibt meist etliche Alternativwege - macht den Einstieg etwas schwieriger, am Ende is man flexibler.

Danke für die Hinweise. Die Arbeit mit Bookends offenbart sicherlich schnell alternative Wege zu denen in Papers 2. Manche der Möglichkeiten sind nach relativ kurzem Testen nicht ersichtlich, weil man die GUI von BE noch nicht durchdrungen hat. Ich denke, ich müsste BE einfach mal länger testen, also auch die Vollversion kaufen. Ist ja nur eine Frage der Zeit, bis ich zu einer Migration von Papers 2 zu zB BE gezwungen sein werde.

Bookends scheint alle(!) Attachments in einem weiter nicht strukturierten Ordner zu speichern, im Gegensatz zu Papers 2, in dem (aktuell bei mir) eine Ordnerstruktur der Library: "Jahr" - subfolders mit "Autor" (darin das Paper-PDF) - ggf. noch subfolder "Supplemental" (darin dann Suppl. files). 

da favorisiere ich klar einen Gesamtordner, der ggf. einfach zu migrieren ist. Man ist damit nicht an ein System gebunden. Die manuelle Subordner kann man bedarfsweise leicht durch Spotlight-Abfragen und intelligente Ordner erzeugen. Das freie BibDesk ist auch noch ein exzellentes Literaturwerkzeug, hat unendliche Möglichkeiten  - erfordert etwas mehr Code.