Seagate, Western Digital oder Toshiba?

10. Juli 2020 23:34 Uhr - mac_only

Hallo!

Der Kauf einer neuen Festplatte für Backups, Mediatheken etc. steht an.

Was nimmt man da aktuell so? Seagate? Western Digital? Toshiba?

Langlebigkeit ist gefragt. Normales Modell oder doch lieber eines der "Rechenzentrum" Klasse?

Nach meinen Erfahrungen:

++ Toshiba

- Westernd Digital

-- Seagate

Wie genau wird die eingesetzt? Als eine einzelne Platte, in einem Verbund mit mehreren anderen? In dem Fall entweder eine NAS-Platte, oder eine für Server (arbeiten mehrere zusammen in einem Gehäuse, dann ist es nötig, das die wenig Schwingungen erzeugen und auch nicht arg empfindlich diesbezüglich sind, sonst schaukelt sich da schnell was auf). Bei solitär betriebenen Platten ist das Problem in dieser Form nicht vorhanden. Server-Platten haben gern auch mal 5 Jahre Garantie, darauf könntest du auch achten. Die sind meist auf einen 24/7 Betrieb ausgelegt, und damit anders auf Langlebigkeit getrimmt als HDs, die für den Einbau in einen Arbeitsplatzrechner oder ein Gehäuse mit Platz für nur eine Platte bestimmt sind.

Sollen da sowohl Backups drauf gemacht werden, als auch Mediatheken und anderes abgelegt werden? Wie werden dann letztere gesichert? Ich würde das sauber trennen: Eine für Daten und den direkten Zugriff, eine (oder zwei) fürs Backup.

Durch die Konsolidierung bei den Herstellern von Festplatten vor ein paar Jahren (und den damit verbundenen Übernahmen von Firmen, Technologien und Personal) wurden die Karten neu gemischt. Eine klare Empfehlung kann ich daher leider nicht geben.

immer auf mind. 2 verschiedenen Platten, am besten auch ein kleines RAID dabei . . .

Ich mache damit Time Machine Backups und lagere auf einer zweiten Partition temporär Mediadateien aus.

Nur macht das Teil seit kurzem ab und an Klopfgeräusche, was wohl kein gutes Zeichen ist...

Und die 4TB reichen bei größeren Projekten zum Auslagern fast schon nicht mehr aus.

Von "NAS" habe ich null Ahnung. Ich lese ständig davon, aber mir sagt das nichts. Ich benötige einfach externen Zusatzspeicher.

Also Toshiba... gut, werde ich mal die Rezensionen durchforsten. Angedacht ist ein mindestens doppelt so großes Modell. Ich habe ein USB Gehäuse hier, da muss ich die neue FP einfach nur einbauen. Es geht mir einfach um die Frage, welche Hersteller in den letzten Jahren einen guten Ruf bei der Zuverlässigkeit haben. Ich will nicht nach 3 Jahren neu kaufen müssen. Die aktuelle hat bis jetzt 6 oder 7 Jahre gehalten. Große SSD sind leider unbezahlbar.

Auf das Thema Garantie/Dauerbetrieb werde ich achten. Wobei Dauerbetrieb bei mir eigentlich nicht das richtige Wort ist. Langlebigkeit trifft es am besten.

Danke erstmal! 

Der Vollständigkeit halber hier ein Nachtrag von mir:

Ich habe lange mit mir gerungen und Rezensionen gelesen und Preise verglichen, ob ich mir eine "bulk" Toshiba 8 TB für 200 Euro (ohne Gehäuse) holen soll. Hab mich dann aber umentschieden, da ich bei einer Aktion eine externe WD (also mit Gehäuse) mit 8 TB für weniger als 140 € gesehen habe. Das gab dann den Ausschlag.

Und: Es gab auch bei den Toshiba Platten jede Menge negative Bewertungen wegen Defekten. 100% Sicherheit gibts halt nicht.

SSDs in dieser Kapazität sind leider unbezahlbar.

alle Empfehlungen sind sehr subjektiv... man bedenke wieviele Platten es benötigt um tatsächlich eine statistisch relevante Aussage zu treffen ...

I mag zB. keine WD Platten aber habe selber 4 Stück seit über 5 Jahren im Dauereinsatz... eigentlich sollte ich sie sehr schätzen für ihr Durchaltungsvermögen.

Und die "großen Player" wie zb Dell veröffentlichen keine Informationen bezüglich Festplatten - Ausfälle (vermutlich ein Agreement mit den Herstellern)

Es gibt eine Website die versucht das Abzubilden jedoch sieht man da wie wenig hilfreich das ist :-)

https://www.backblaze.com/blog/backblaze-hard-drive-stats-q1-2020/

 

Für mich ist ein sehr wichtiges Kriterium die Herstellergarantie. 3 Jahre sollten es schon sein, wer etwas mehr Geld ausgibt, hat 5 Jahre - was für ein anfälliges Bauteil wie eine magnetische Festplatte mit beweglichen Teilen schon sehr viel ist.

Anmerkung: Ich würde mir sehr genau überlegen, ob ich eine defekte Festplatte mit meinen persönlichen Daten bei einem Garantiefall zum Hersteller schicken würde.  Deshalb ist mir die Garantiedauer nicht so wichtig. Es ist viel wichtiger sich ein vernünftiges Backup Konzept zu überlegen.  Mindestens 2-3 Backup Generationen für wichtige Daten. Damit meine ich alle selbst erzeugten Dateien. Nicht Programme oder Betriebssysteme, die kann man eigentlich immer von Hersteller neu laden. Wichtig ist auch Backup Platten auch nur als solche zu nutzen, nicht als Medienspeicher.  Eine NAS ( Netzwerk-Festplatte) mit 4-5 Platten kann man da schon sehr gut konfigurieren. 2x Platten als reine Backup Platte (RAID 1), 2 x Platten als Medienplatten ( Audio/ Video /Fotos) (Raid1) und die 5. als HOT Spare Platte. Synology hat da sehr solide Produkte  mit einem ausgereiftem Betriebssystem, unterstützt auch Time Maschin Backups. 

happy mac

 

Beruflich habe ich Festplatten im Server immer spätestens nach 3 Jahren Betriebszeit ausgetauscht und mechanisch zerstört. Hatte deshalb auch noch nie Stress  mit einen Festplattenausfall zur Unzeit. 

... laufen hier 6 Synology 2-BAY NAS im RAID Dauerbetrieb. Alle sind mit 4 TB Western-Digital RED ausgestattet. Akustisch und thermisch sind alle WD-RED unauffälig. Es gab bisher zwei RED-HDD mit sporadischen Sektorenfehlern aber ohne Datenverlust. Diese beiden HDD wurden von unserem WD-Lieferanten sofort und kostenlos ersetzt. Eine totale Datenlöschung vorab wurde akzeptiert.