Suche Kaufberatung für Mac mini

31. Jan. 2019 17:43 Uhr - ollo

Hallo,
ich kann die Leistungen der aktuellen Mac Mini-Genaration nur schlecht einschätzen, vielleicht kann mir jemand helfen der sich besser auskennt.
Ich gedenke mir in nächster Zeit einen MacMini als Arbeitsrechner zuzulegen. 16 GB Ram ist wohl notwendig, SSD wohl nicht unter 256 GB (?, s.u.). Anwendungen: viel QuarkXPress, Photoshop bzw. Affinty Photo, bisschen Officekram, aber auch Logic in kleinerem Rahmen.

Dazu meine Fragen:
· Reicht der i3 (ca. 1340 €) oder sollte es besser der i5 (ca. 1550 €) sein? Oder der i3/i5 mit 16/128 und alles andere extern?
· Ich benötige relativ viele externe Platten. Kann man die bei TB in Reihe hängen? Bei den meisten Gehäusen sehe ich nur einen Anschluss. Das würde bedeuten, dass ich viel an- und abstöpseln muss.
· gibt es eine Möglichkeit per Adapter ein digitales Audiosignal in den Rechner zu bekommen (optisch oder koaxial)?

Danke und Grüße!

würde ich bei diesem Preisunterschied wählen. Mit 16 GB, Bildbearbeitung braucht RAM. TB erlaubt Daisy Chains, allerdings müssen die Buchsen dazu da sein. Mehrere TB Gehäuse wären mir allerdings zu teuer. Eher ein Hub mit USB 3. Oder ein Gehäuse mit mehreren Einschüben. Dort kann man meist Raid oder auch JBOD wählen, letzteres die größte Kapazität mit der höchsten Ausfallwahrscheinlichkeit. Office: harmlos. Logic geht auch mit beiden bis zu großen Setups.

Audio In gibt es mit einem Audiointerface meist via USB, aber auch TB. Die besseren haben neben analogen auch digitale Ins. Die Musikalienhändler haben da reichlich Auswahl.

… erstmal weiter. Mein Interface hat Firewire, das muss ohnehin über ein Dock angeschlossen werden. Digital-In benötige ich zusätzlich, ohne Interface.

Gibt es ein Empfehlung für eine möglichst umfangreiche Dockingstation?

bei den Dockings der ersten Generation stellte sich bei einem, ich glaube es war ein Belkin erst später raus, dass man es auch als Heizung einsetzen kann. Ich selbst habe da keine Erfahrung mit der neuesten Generation.

Was ich aber weiss, ist, dass die Verbindung TB 3 > Firewire nicht gerade banal ist. Soweit ich mich erinnere, ging das nur über zwei Adapter, TB 3 zu TB 2 > Firewire. Bin mir nicht sicher, ob FW noch Bestandteil des Protokolls ist. Da würde ich den Verkäufer des Interfaces erst mal fragen.

Als Lösung gibt es z.B.:

-> FW400 to FW800 cable

-> FW800 to thunderbolt 2 dongle

-> thunderbolt 2 to thunderbolt 3 (USB-C) dongle

Es gibt einen Test von wirecutter mit 13 TB3 Docks, bei dem der CalDigit TS3 Plus als der beste rausging. Kostet ganz schönen Batzen, hat aber neben Audio In/Out auch S/P Dif via TOS Link, selten bei Docks.

Mit dem Adapter in den Adapter für den Adapter … suuuuper, aber wohl wahr.

Leider ist nirgendwo das OWC Thunderbolt 3 mit 14 Anschlüssen zu bekommen, nur das mit 12, und da hat kein FireWire an Bord. Verstehe ich nicht, da das Ding schon getestet wurde, auch hier von der Redaktion. Und ja, es ist noch teurer …

Ich würde dann mal ein neues Audio-Interface in Betracht ziehen, mit passendem Digital-Eingang. Die kosten auch nicht mehr die Welt (auf jeden Fall weniger als ein gutes TB-Dock), und qualitativ hat sich schon etwas getan in den letzten Jahren.

Nee, das ist noch nicht so alt. Und min. 8 gute Mikrofonverstärker sind kaum unter 1000 € zu bekommen. Und welche Schnittstelle sollte ich auch nehmen? USB ist eher langsam, Thunderbolt in 3 Jahren wieder veraltet, wie jetzt Firewire. Am Analogequipment hat sich jahrzehntelang kein Anschluss verändert, Digitalkram ist nach 5 Jahren Schrott. 

Ich habe mir das Gerät zum Jahreswechsel gegönnt und habe es nicht bereut. Für den 6-Core Mac mini (SSD mit 256 GB, acht GB RAM) habe ich bei meinem Händler knapp 1150 € bezahlt, das ist für mich ein fairer Preis, wenn ich das Gesamtpaket betrachte. RAM habe ich selbst auf 16 GB erweitert (Module selbst günstig gekauft), dank der vielen Videos im Netz mit Schritt für Schritt Anleitungen ist das für technisch versierte Nutzer kein Problem.

Die Performance ist schlichtweg atemberaubend. Ich hatte noch nie so einen schnellen Mac. Damit meine ich nicht nur den Prozessor, auch die SSD rockt richtig. Mein NAS läuft am Mac mini astrein, ebenso alle andere genutzte Hard- und Software. Das ist jetzt meine primäre Workstation für die nächsten 3-4 Jahre. Als nächsten Schritt plane ich die Anschaffung einer externen GraKa, da warte ich aber noch die weiteren Entwicklungen im Markt ab, das eilt mir nicht.

Noch nen Tipp: AppleCare Protection Plan für den Mac mini gibts im Handel häufiger mal als Sonderangebot für 50-60€. Lohnt sich - Garantie dann drei Jahre für kleines Geld Aufpreis.