T2 / BridgeOS crashes durch Security Update 2020-002?

03. Apr. 2020 14:51 Uhr - modonaut

In etwa seit dem SecUpd 2020-002 macht ein 2018er Mac mini Probleme. Zunächst fiel auf, dass ein Thunderbolt 3 port keine Stromversorgung mehr erhielt. Um dies zu beheben, wurde ein SMC Reset durchgeführt.

Dies hat zwar die Stromversorgung wieder hergestellt, jedoch zeigt der Mac nun nach jedem (aktiv gesetzten) Ruhezustand oder nach einem normalen Systemstart eine Kernel-Panik Fehlermeldung, die auf das aktuelle BridgeOS verweist, demnach mit dem T2-Chip verbunden ist. OS ist Mojave.14.6, was jedoch weniger relevant scheint (da derartige Crashs schon länger bekannt sind).

Um der Ursache näher zu kommen, wollte ich gerne erfragen, ob hier User mit 10.14.6 bestätigen können, dass das neueste Security Update 2020-002 unter "Systeminformationen > Installationen" regelrecht 2x aufgeführt wird.
Sollte dies nicht der Fall sein, so sähe ich mich in der Annahme bestätigt, dass dieses Update Auslöser der aktuellen Situation ist.

Vielen Dank im Voraus und alles Gute an die community!

Bei den aktuellen Apple-Updates gibt es momentan das Problem von Abstürzen während des Ruhezustands. Grund ist wohl Power Nap. Das kann man abschalten (Einstellungen Energie sparen). Das ist kein hardwarespezifisches Problem, sondern ein Softwarebug, der querbeet alle Macs (auch ohne T2) betreffen kann (aber nicht muss, bei mir z. B. keine Probleme, aber ich habe davon gelesen).

Der T2 (BridgeOS) berichtet bzw. protokolliert übrigens die Kernel Panics nur. Diese Mechanik führt dazu, dass häufig von "T2 Crashes" die Rede ist. Der T2 ist aber daran gar nicht schuld, denn seine Aufgabe ist es, diese Abstürze zu protokollieren und einen Bericht zu präsentieren, den man an Apple senden kann.

Probier einfach mal Power Nap abzuschalten (danach Neustart, und testweise Ruhezustand).

Die Installation von Security Updates wird übrigens öfters mal doppelt in den Systeminstallationen angezeigt, das hatte ich auch schon, völlig normal.

… ist hier, da es sich um einen stationären Computer handelt, schon immer deaktiviert. Danke aber für den Hinweis.

Der Fehlerreport verweist eindeutig auf BridgeOS und nach meinem Verständnis ist dies quasi das OS des T2-Chips.
Ich versuche aktuell, den Zeitpunkt des Ausfalls der Stromzufuhr zum TB-port einzugrenzen und dieser müsste in etwa mit dem Installationszeitpunkt des SecU2020-002 zusammenfallen.

Da mir diese Installation doppelt (mit 5 Min Differenz) angezeigt wird, vermute ich aktuell, dass es z.B. bei der Erstinstallation zu einem "problemauslösenden Zwischenfall" kam.
Eine doppelte Auflistung hatte ich bislang nie, daher die Vermutung. Wenn dies aber tatsächlich öfter vorkommt, dann stünde ich natürlich wieder am Anfang der "Verdächtigungen".

BridgeOS protokolliert Kernel Panics! Das Lesen und Verstehen der Kernel Panic Reports ist nicht ganz einfach, wie ich selbst lernen und erfahren musste. Ich hatte mal Abstürze auf einem MBP, in den Reports hieß es die ganze Zeit "Bridge OS". Daher dachte ich "T2 kaputt = Hardwareschaden". Stimmte aber nicht. Das Problem war eine inkompatible Audio-Software. Neue Version gekauft, Problem gelöst.

Das soll keine Belehrung sein, ich möchte nur Wissen weitergeben (ein erfahrener Apple Techniker meines Premium Resellers hat mir das mal ausführlich erklärt).

Doppelter Eintrag in Systeminformationen kann durch doppelten Neustart infolge von Firmware-Aktualisierung ausgelöst werden.

…ist durchaus für mehr als nur fürs Protokollieren zuständig. Es ist tatsächlich das Betriebssystem des T2 und somit für die Steuerung verschiedenster Funktionen zuständig. Es fungiert zusammen mit dem T2 als Disk Controller, steuert die FaceTime Kamera und ist neben Weiterem z.B. auch für die Stromzufuhr der USB- und TB-ports zuständig.
Ich gehe in erster Linie von einem "Software-Schaden" aus, den ich eben bislang im Sec-Upd. verortete.

Probleme mit BridgeOS/T2 bestehen ja bei einigen Usern bereits seit Einführung des iMac Pro und vor allem viele MacBook Pro User berichten davon.

Dass der doppelte Eintrag von einem (u.U. mit dem SecUpd verbundenen) Update evtl. der T2 Firmware zusammenhängen könnte, hatte ich auch schon vermutet, aber leider keine Bestätigung dazu finden können, da sich Apple ja meist recht bedeckt hält mit inhaltlichen Informationen zu verschiedenen Updates.

Und: nein, ich habe die Kommentare nicht als Belehrung verstanden. Im Gegenteil, ich bin in solchen Situationen dankbar für jeden Denkansatz! Denn ich möchte Apple bei der Übersendung der Crash-Reports ja gerne mit möglichst präzisen Informationen füttern!

Zuständig u. a. für SSD-Verschlüsselung, Hardware-Encoder für HEVC, Audiocontroller, Bildsignalprozessor für FaceTime-Kamera, Lüftersteuerung/SMC und einiges mehr, wie eben die Protokollierung von Kernel Panics.

Nicht an T2 angepasste Software kann zu Problemen führen. Dadurch kam damals beim Release der ersten T2-Macs die große Zahl der Problemberichten zustande. Weil die Nutzer die Fehlerberichte mangels besserem Wissen (woher auch, Apple hielt sich dazu bedeckt, wie du richtig schreibst) falsch interpretierten.

Das soll nicht heißen, dass nicht auch fehlerhafte T2's produziert werden (jede Komponente eines Rechners kann einen Defekt bei Produktion aufweisen oder später entwickeln). Aber das ganze Thema "Bridge OS" wurde durch falsch interpretierte Crash Reports aufgeblasen (was auch mich in die Irre führte). In meinem Fall war es die Audio-Software, bei der der Hersteller schlampig gearbeitet hat. Ein Update und alles war gut (keine Kernel Panics mehr).

macOS 10.15.4 ändert sehr viel. Ich würde mal vorhandene Software, Treiber, Kernel-Extensions und Peripherie abklopfen.

… gehe ich bislang von einem Software-Problem aus. Da das erwähnte SecUpd die einzige Aktualisierung war, die zwischen dem funktionierenden und dem dann nicht mehr funktionierenden TB-port stattfand, habe ich mich natürlich erstmal darauf "eingeschossen". Dieses enthielt z.B. auch Änderungen für IOThunderbolt Family und Kernel, was ein weiteres Indiz sein könnte.
(Wie beschrieben, läuft der Rechner noch unter Mojave und zeigte bislang keine derartige Störungen. Ausser einem alten Photoshop CS6, der nicht mehr vollständig kompatibel, aber funktionstüchtig ist, ist keine installierte Software nach meinem Kenntnisstand mit OS und Hardware inkompatibel).

Bzgl. des Crash-Reports würde ich allerdings nach wie vor davon ausgehen, dass das BridgeOS der Auslöser ist, wenn dies im Report-header explizit als Ursache genannt wird. Zumal wenn, wie gesagt, das Problem nach dem SecUpd begann, bei einem bis dahin fehlerfrei laufenden System. Dass es sich um einen Hardware-Schaden handelt, blende ich bis jetzt jedenfalls lieber erstmal aus.

Jetzt bleibt wohl erstmal, die ganze Peripherie einzeln durchzugehen und das Verhalten weiter zu beobachten.

Vielen Dank für Deine Hilfe!

Also auf meinem Mac mini (Core i5, sechs Kerne, 2018) mit aktuellem Softwarestand gibt es überhaupt keine Probleme im Betrieb. Alles läuft stabil, auch Beenden des Ruhestands.Bei mir sind etliche Geräte angeschlossen, externe Grafikkarte, zwei Monitore, Backup-Festplatte usw. und der Rechner wird ordentlich beansprucht.

… für den Überblick.
Auch bei mir ist (bis auf PS-CS6) alles aktuell. Auch bei mir hängt viel Peripherie dran, sowohl über USB-Hub, als auch an allen TB-ports (Drucker, Scanner, Grafiktablett, ext. Festplatten, eGPU, DVD, usw).
Und es lief bislang auch alles problemlos (ausser einem anfänglichen Problem mit der Logitech-Maus, die eine Weile nicht erkannt wurde, nachdem ich bei Erstinstallation des LCC den Zugriff verweigert hatte. Dieses Problem ist seit einigen Monaten gelöst).

Da ich immer noch das SecUpd 2020-002 als Auslöser verdächtige: wird die Installation denn bei Dir auch 2-fach angezeigt (mit ca. 5 Minuten Zeitdifferenz)?
Das wäre für mich interessant zu wissen, da dies einen Hinweis liefern könnte, dass bei diesem Update hier evtl. etwas schief gelaufen ist. (Zwar läuft hier der i7, aber das sollte nicht unbedingt den grossen Unterschied machen).

Auch bei mir hängt viel Peripherie dran, sowohl über USB-Hub, als auch an allen TB-ports (Drucker, Scanner, Grafiktablett, ext. Festplatten, eGPU, DVD, usw).

Da würde ich als erstes ansetzen: Alles testweise abklemmen, dann Ruhezustand testen. Falls alles läuft, Peripherie eins nach dem anderen wieder ranklemmen und ausprobieren.

Combo Update mal drüberinstallieren wäre auch eine Option.

Alle Treiber auf Kompatibilität geprüft? (Hersteller-Seiten?)

Bei mir tritt am MacMini 2018 (Mojave 10.14.6) exakt das von modonaut beschriebene Problem auf. Nach dem Security update an einem TB3 port keine Funktion, nach SMC-reset ist dieser wieder ok aber nach jedem Neustart/booten bekomme ich den Hinweis auf einen Absturz und kann die Meldung an Apple absenden.

Zusätzlich habe ich mit einer eGPU seit dem update Probleme: Die eGPU (RazerX mit Sapphire Radeon RX 580) funktioniert, wenn ich sie aber über die entsprechende Funktion abmelden will startet sich der Computer sofort neu.

Der Bootvorgang an sich dauert seit dem update und den damit verbundenen Problemen extrem lang (> 5 min). Bug report an Apple ist abgeschickt. Ich hoffe, es gibt da bald eine Lösung.

@Hannes:

Die Peripherie habe ich bereits komplett durchprobiert, da ich im Rahmen des SMC Resets alles Unnötige abgeklemmt hatte. Die Kernel Panic Meldungen kommen auch nur mit der Basis-Peripherie (Tastatur/Maus, Monitor) nach jedem Ruhezustand oder eben nach dem Einschalten. Bisweilen geht der Rechner zunächst nicht in den Ruhezustand, sondern hängt gleich einen Neustart dran.

Alle Treiber sind die aktuell verfügbaren, alles lief unter 10.14.6 bislang ja auch problemlos.

Das Combo Update wird wohl der nächste Schritt, das wollte ich so lange rausschieben, wie möglich. Aber langsam gehen mir die Ideen aus…

@Berliner2006:

Das liest sich tatsächlich wie ein déja vue. Bei mir ist die eGPU (gleiche GPU in Sonnet Breakaway Box) aktuell noch immer abgeklemmt, ich kann aber das Problem mit der „Abmeldung“ bestätigen, das war bei mir genau so.

Einzig der Bootprozess scheint hier nicht verlangsamt.

Auch der Reset über das 10-sekündige Drücken des Power-Buttons hat hier nichts gebracht.

Mich würde nach wie vor die Beantwortung meiner eingangs gestellten Frage interessieren: wird bei Nutzern mit Mojave 10.14.6 das Security Update 2020-002 standardmässig 2x angezeigt?

Sonst könnte dies einen Hinweis darauf geben, dass bei der Installation etwas schief gelaufen ist. Ich frage mich auch, ob dieses Update evtl. eine neue Firmware für den T2-Chip enthalten haben könnte oder ob das BridgeOS aktualisiert wurde. Denn ich bin in der unglücklichen Lage, dass ich die Firmware des T2 nicht über Configurator wiederherstellen kann und die Apple Stores sind hier natürlich geschlossen.

Eine Hoffnung liegt natürlich noch im Combo-Update, sollte dies evtl. BridgeOS/T2 wieder zurücksetzen. Aber ich hätte da so meine Zweifel, dass tatsächlich neuere Versionen durch eine ältere ersetzt werden würden.

Zeigt denn "softwareupdate -l" im Terminal das Gleiche? Hier die Beschreibung dazu:

https://ss64.com/osx/softwareupdate.html

Vielleicht bringt der Parameter "--reset-ignored" was. Ich würde mich eher aufs Terminal verlassen, als auf diese Anzeige im System. Da hab ich schon so oft fehlerhafte Anzeigen gesehen.

Würde es was bringen, ein zweites System auf einer externen Platte mal zu testen? Wenn es ein Firmware-Problem ist, könntest Du ja vielleicht unter 10.15 ein brauchbares Update bekommen. Die neuere Firmware bleibt ja für ältere Systeme (hier 10.14.6) dann erhalten.

Hallo modonaut,

ja, die Installation wurde bei mir zweimal angezeigt, mittlerweile sogar viermal, da ich versucht habe, das Problem mit einer Neuinstallation zu beheben. Die Mehrfachinstallation scheint also, zumindest bei mir,  reproduzierbar zu sein.

Früher hatte der T2 die Firmware 17P2551, seit dem update wird bei mir 17P4263 angezeigt. 

Ich hoffe hier auf ein update von Apple. Das Problem ist ja offenbar nicht auf wenige Rechner begrenzt und genug bug reports, crash reports sollten doch mittlerweile vorliegen. 

@awado:

Der Terminalbefehl listet lediglich zur Verfügung stehende Software-Updates an. Da aber alles aktuell ist, erhalte ich erwartungsgemäss lediglich die Nachricht, dass im Moment keine Updates zur Verfügung stehen.

Danke für den link, ich werde das durchgehen, vielleicht finde ich was Passendes. Ich hatte auch schon überlegt, auf Catalina zu aktualisieren. Aber da ich mich dann endgültig von PS CS6 verabschieden müsste, hoffe ich zunächst noch auf eine Lösung unter Mojave.

Nach der Meldung von Berliner2006 vermute ich auch immer stärker, dass das SecUpd ein Firmware-Update für den T2 Chip enthielt, dass -zumindest bei bestimmten Konfigurationen- eben für diese Probleme gesorgt hat. Hier kann ich nur auf ein Bugfix seitens Apple hoffen, da mir kein für die Wiederherstellung der Firmware kompatibles System mehr zur Verfügung steht.

@Berliner2006:

Demnach bestätigst Du das Firmware-Update für den T2. Somit ist dies schon das zweite T2-Update, dass für mich Probleme erzeugt. Mit einem älteren Sicherheitsupdate, das Probleme mit USB-Audioadaptern beheben sollte, wurde bei mir ein USB-3-Hub unbrauchbar, da es reproduzierbar eine kabelgebundene Maus zu kurzzeitigen Aussetzern im 7-sec-Takt brachte.

Ich habe nun die eGPU wieder angeschlossen und eingeschaltet und bemerke nun auch wieder Probleme mit der Maus. Kann es noch nicht genau beschreiben, mir scheint die Präzision bzw. das Geschwindigkeitsverhalten unzuverlässig.

Bislang habe ich noch nicht weiter nach anderen Nutzern gesucht, die über dasselbe Problem berichten, aber ich werde nun alles zusammentragen und einen bug-report an Apple senden. Auch ich denke, dass Apple hier nicht umfassend genug getestet hat, bevor das SecUpd veröffentlicht wurde. Auch ich hoffe nun in erster Linie auf ein nachgeschobenes Update, dass die Fehler hier behebt (ohne neue einzuführen). Ich frage mich auch langsam, ob evtl. in erster Linie Systeme betroffen sind, die eine eGPU nutzen. Aber das ist erstmal nur Vermutung. Die Steuerung von USB und TB Ports scheint Apple jedenfalls nicht wirklich im Griff zu haben.

@modonaut: Das mit dem externen System ist nur vorübergehend gemeint. Externe HD mit 10.15.4, nur ein nacktes System zum testen. Danach bootest Du wieder von der Internen und schaust, ob die Firmware gefixt wurde.

…läuft denn auf dem T2 des Mac mini unter Catalina? Besteht nicht die Gefahr, eine Firmware/BridgeOS in einer Version installiert zu bekommen, die dann nachher mit Mojave nicht mehr wirklich kompatibel ist?
Dann gäbe es erstmal kein Zurück zu Mojave und ich bin mir auch nicht sicher, ob z.B. ein kompletter clean install von Mojave hier die T2 Firmware auf die Version vor dem SecUpd zurücksetzen würde. Mal ganz davon abgesehen, dass mir die Aussicht auf einen clean install im Moment auch nicht wirklich zusagen würde…

Aber interessant wäre die Idee natürlich, wenn Catalina dieselbe T2 Firmware installiert, wie sie vor dem SecUpd installiert war. Das könnte dann quasi ähnlich wie Configurator ein Firmware-Reset auslösen. Zumindest, wenn im aktuellen Catalina-Installer das SecUpd (und somit das Firmware-Update) noch nicht integriert ist.

Aber vielleicht kann jemand diese Info beisteuern, der einen 2018er Mini mit Catalina hat?

Ich denke nicht, dass eine aktuellere Firmware ein Downgrade verhindert. Sonst könnte man ja z.B. auch kein Internet Recovery durchführen. Das geht immer.

… wäre wohl auch vermessen von mir, anzunehmen, dass jeder alles gleich parat hat. ;)
Ich hatte mir auch erhofft, dass vielleicht jemand beispringt, der die gewünschte Info bei sich nachsehen und kurz posten kann.

Ich denke nicht, dass eine aktuellere Firmware ein Downgrade verhindert. Sonst könnte man ja z.B. auch kein Internet Recovery durchführen. Das geht immer

Bin mir da gerade nicht so sicher. Denn der Recovery Mode bietet mir mit jedem mir bekannten Tastaturkürzel ausschliesslich eine Installation von Catalina an. Habe mir sowohl den Mojave-Installer, als auch das Mojave .x.6 Combo-Update geladen, allerdings weisen die Aussagen von Berliner2006 aktuell ja darauf hin, dass sich das Problem mit einer Neuinstallation wohl nicht beheben lässt. Das liesse darauf schliessen, dass die T2 Firmware bzw. BridgeOS über eine Mojave-Neuinstallation nicht mehr auf die Vorversion zurückgesetzt wird. Das hiesse wiederum, dass man auf eine Fehlerbehebung seitens Apple angewiesen ist.

Hallo zusammen: 

 @modonaut:

Bezgl. Störungen von Bluetooth-Peripherie bin ich skeptisch, ob das mit dem Security-Update zusammenhängt. Als der MacMini neu war hatte ich enorme Probleme mit meiner Magic Mouse 2 (Bluetooth), sobald USB3 oder TB-Kabel angeschlossen waren. Das wurde seinerzeit auch vielfach in Foren thematisiert und ist mit einem der folgenden updates deutlich besser geworden. Gut ist die Bluetooth-Reichweite je nach "Peripherielast" immer noch nicht. Evtl. ist das Problem mit den Aussetzern hier auf dieses alte Problem zurückzuführen. 

Im Gegensatz zum Bluetooth-Problem bleibt das T2-Problem bei mir auch bestehen, wenn ich alle nicht nötige Peripherie abklemme, d.h. nur noch Monitor, Maus (BT) und Tastatur (USB).

Ein weiteres Problem, das bei mir ganz sicher erst seit dem update auftritt, hängt mit dem TB3 port zusammen. Ich habe hier via Apple-TB2-Adapter eine Caldigit TS2 dockingstation angeschlossen. Die Verbindung zu der TS2 war vor dem update sofort nach Neustart einwandfrei hergestellt. Seit dem update brauche ich nach dem Start des Computers nun einen Neustart der TS2, um alle Verbindungen zu aktivieren.

Hier geht offenbar einiges schief, zumindest in bestimmten Konfigurationen. Es ist frustrierend.

…über Bluetooth kann ich im Grunde nichts berichten, da ich keine Bluetooth Peripherie verwende. Ich benötige eine präzise 3-Tasten-Maus und verwende daher eine kabelgebundene von Logitech.

Aber die Probleme mit den USB und Thunderbolt Bussen kann ich bestätigen. Ein passives USB-C 4-fach Hub von LMP, das anfangs problemlos funktioniert hat, führte nach dem 10.14.4 Update zu Problemen mit verschiedener Peripherie, die über USB oder TB angeschlossen waren (https://www.macgadget.de/Forum/USB-Probleme-in-macOS-10144). Seitdem kann ich das Hub nicht mehr verwenden und musste statt dessen auf ein aktives USB-2 Hub von Belkin umsteigen.

Das Problem mit der Dockingstation erinnert mich an das Problem, dass ich mit der Maus anfangs hatte, nachdem ich bei der Treiberinstallation zunächst eine Zugriffsberechtigung nicht gewährt hatte. LCC konnte nach dem Systemstart die Maus nicht erkennen und ich musste sie immer erst abstecken und wieder neu anschliessen, damit sie nicht mit Apples Treibern lief sondern über LCC, womit die programmierten Tasten dann funktionierten.

Damals hatte ich einen Artikel gefunden, der eine Prozedur beschrieb, über die man wohl die Konfigurationsdatei des T2 löschen konnte, wodurch ich bei einem späteren OS Update und einer weiteren Neuinstallation von LCC endlich wieder nach der Zugriffsberechtigung für die Maus gefragt wurde und diese dann bestätigen konnte. Danach lief sie endlich problemlos.

Mir scheint auch, dass Apple aktuell Probleme hat, die Steuerung der USB- und Thunderbolt Busse in den Griff zu bekommen. Mit dem SecUpd wurde da ja wieder dran gedreht, aber offenbar gelingt es Apple nicht, einen Fehler zu beheben, ohne an einer anderen Stelle einen neuen einzuführen. Finde ich auch gerade ziemlich bitter.

…startet der Rechner beim Ausschalt-Befehl neu, oder bleibt er "einfach stecken" und muss dann "zwangsweise stillgelegt" werden?
Das Ausschalten funktioniert hier noch, ich erhalte nur beim nächsten Einschalten einen Kernel-Panic Bericht. Beim Versetzen in den Ruhezustand erlebe ich zwei Varianten: entweder, er wirkt, als sei er tatsächlich im Ruhezustand, oder er startet einfach neu. Geht er gleich in den Ruhezustand, habe ich den Eindruck, dass er nur den Monitor und eine externe Festplatte in den Ruhezustand versetzt, selbst aber eigentlich eingeschaltet bleibt. Startet er neu, so erhalte ich auch gleich wieder einen frischen Panic-report zum Thema "bridgeos" / "macos_system_state: sleep".

Hattest Du denn auch einen Ausfall der Stromversorgung eines TB-ports bemerkt und darauf hin den SMC zurückgesetzt? Oder gingen die Probleme bei Dir in dieser Form sofort nach dem SecUpd los?

Ich denke, man muss Apple mit bug-reports fluten, damit hier möglichst bald nachgebessert wird, denn der aktuelle Status ist nicht haltbar.

 

@modonaut: Beim Ausschalten bleibt diese drehende Animation stehen, bis ich den Rechner durch 10 Sek. drücken auf den Power-Knopf gewaltsam ausschalte.

Ich habe jetzt einmal Onyx laufen lassen, seitdem hatte ich keine Probleme mehr.  Das Abstürzen im Ruhemodus, war auch nicht jedes mal, sondern nur ab und zu.

Meine Thunderbolt Geräte haben alle eigene Netzteile.

…das ist ja auch wieder eine neue Variante. Präsentiert(e) Dir macOS dann z.B. nach dem Systemstart oder nach einem Absturz während des Ruhemodus Kernel Panic Reports, die auf das BridgeOS hinwiesen?

Aktuell sieht es so aus, als seien ausschliesslich Rechner betroffen, die über einen T2-chip verfügen, der ja nun auch den SMC-controller enthält und den Startprozess absichert.
Ist die Abmeldung der eGPU möglich? Bei mir führt dies aktuell zu einem macOS-crash mit anschliessendem Neustart und Kernel Panic Report.

Wegen Onyx: kannst Du berichten, welche Routinen Du hast durchlaufen lassen und ob Onyx irgendetwas gemeldet hat?
Und würdest Du aktuell sagen, der Rechner läuft wieder stabil ohne weitere Vorkomnisse?

…noch eine nachgeschobene Frage: Du berichtest, Du hättest eine Neuinstallation von Mojave durchgeführt.
War das ein clean install oder z.B. das Combo-Update?
Und kannst Du berichten, ob der Rechner danach zunächst fehlerfrei lief, nach der erneuten Installation des Security Updates 2020-002 aber alles wieder begann?

Das wäre dann ein Hinweis darauf, dass sich das BridgeOS durch eine Neuinstallation tatsächlich auf den Stand vor dem SecUpd zurücksetzen liesse. Daran habe ich im Moment noch Zweifel, da ich vermute, dass das BridgeOS u.U. auf einen Speicherbereich innerhalb des T2-chips abgelegt wird und somit wohl nur über ein von Apple signiertes Installationsprogramm geändert werden kann.

@modonaut

Die Installation habe ich über den link zu Mojave auf https://support.apple.com/de-de/HT210190 gestartet, von da ging zum Appstore, geladen wurden 10.14.6 also das combo-update. Der ursprüngliche Plan, die Wiederherstellung über die systemeigene Wiederherstellung per CMD-R zu starten, war leider nicht durchführbar, da cmd-R (und wie sich später herausstellt auch andere Startbefehle) von meinem mac komplett ignoriert werden.

Die Security-updates wurden dann automatisch direkt nach der Installation gestartet, so daß ich leider keine Info bzgl. der T2-Firmwareversion habe. 

Ich habe mit Onyx angeschaut und ausschließlich unter "Maintenance" unter "Rebuilding: Launch Services" ausgewählt, alle anderen Punkte abgewählt und den Task gestartet. Das war mein erster recht zügiger Neustart und vor allem ohne Absturzmeldung am Ende seit dem Security Update. Ich verstehe noch nicht, was Onyx hier geändert hat, für mich ist soweit keine Änderung  erkennbar. 

Die Probleme am Thunderbolt-Port bestehen nach wie vor: Abmelden der eGPU führt sofort zum Absturz (Computer schaltet sich ab), die TS2 Docking Station muß ich manuell aktivieren...

Ein bisschen besser aber noch lange nicht gut, also noch ein bug report an Apple.

…Danke fürs Dranbleiben!

Somit liess sich also über das Combo-Update die Installation des betreffenden Security Updates nicht vermeiden.

Du beschriebst anfangs, der T2 hätte früher die Firmware Versionsnummer 17P2551 gehabt.
War das die Versionsnummer unmittelbar vor dem SecUpd, oder liegt das evtl. weiter zurück?

Recovery Mode hat bei mir im Wesentlichen funktioniert, nur wurde mir über jedes Tastaturkürzel ausschliesslich Catalina als zu installierendes System angeboten, weshalb ich den Vorgang jedes Mal abgebrochen habe.

Das Abmelden der eGPU über das eGPU-Menü in der Menüleiste führt bei mir ebenso zum sofortigen Absturz mit anschliessendem Neustart. Hierbei stürzt allerdings macOS ab, während es beim Ruhezustand bzw. beim Ausschalten ja das BridgeOS ist.

Ich habe mittlerweile auch über Apples Feedback-Seite einen bug report eingereicht und warte derzeit, ob Nachfragen seitens des macOS-Teams kommen. (Der Eingabebereich im Feedback-Formular ist ja Zeichen-limitiert, so dass die Übersendung eines vollständigen reports dort im Grunde nicht möglich ist).

Es ist aber davon auszugehen, dass man bei Apple längst von den Problemen erfahren hat, denn es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von threads in verschiedenen Foren, die sich alle mit den offensichtlich vom SecUpd verursachten Fehlern beschäftigen. Catalina Nutzer sind offenbar auch vereinzelt betroffen, wenn auch nicht so schwer.

Danke auch für die Infos zu Onxy, werde da mal recherchieren, was die Wiederherstellung der Launch Services genau macht. Im Moment hoffe ich auf eine möglichst baldige Nachbesserung seitens Apple, scheint ja langsam zur Gewohnheit zu werden…

Der eigeschränkte Erfolg mit Onyx war leider nicht nachhaltig, heute morgen wurde wieder der bekannte Absturz nach dem booten gemeldet. 

Bei der  T2-Firmware bin ich mir einigermassen sicher, daß die Änderung durch das Security-Update verursacht wurde.
Bin gespannt, ob da was von der Apple-Feedbackseite zurückkommt.

 

…aber das war evtl. zu erwarten. Die Launch Services stellen, wenn ich's richtig verstanden habe, eigentlich nur die Dateiverknüpfungen wieder her.

Ich bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass hier nur Apple die mit dem Security Update produzierten Fehler wieder rückgängig machen kann, da ich mir nicht vorstellen kann, dass man mit aktuell verfügbaren Lösungsansätzen Fehler beheben kann, die es vorher noch nicht gab. Speziell wenn's um Firmware geht und erst recht, wenn der T2-Chip involviert ist. Ich denke auch, dass selbst ein Firmware-Reset, wie es ja über einen zweiten Mac mittels Configurator möglich ist, hier vermutlich nicht zum gewünschten Ergebnis führen kann.

Apple sollte jedenfalls das Qualitätsmanagement speziell der macOS-Abteilung dringend und gründlich überprüfen.
(Schon im Hinblick auf die heissbegehrte "Kundenbindung").

Mein Mini 2018 hat bis zum letzten Update von Anfang an mit BlackMagic eGPU und externer Thunderbolt SSD einwandfrei funktioniert. Auch der Ruhezustand hat immer funktioniert. Die Abstürze im Ruhezustand sind für mich bis jetzt nicht eindeutig reproduzierbar, sie treten immer wieder mal zufällig auf. Onyx und SMC-Rest haben das Problem nicht lösen können.

Ich vermute das es auch bei mir ein Thunderbolt-Problem sein könnte. Meine SSDs sind in einem TB1-Gehäuse, das über den Apple TB3 auf TB1 Adapter angeschlossen ist. Da es angeblich Probleme mit der TB Stomversorgung gibt, könnte das bei mir evtl die Abstürze erklären.

Kurz vor dem Update, gab es Berichte, über Jailbreak-Toos für den T2 Chip. Ich halte diesen Chip für  überflüssig bis gefährlich. Hier läuft ein komplettes 2. System darauf, auf das ich als Root keinen Zugriff habe, das aber den Zugang zum Rechner regelt. Hacken kann man es natürlich wie alle Systeme schon irgendwie. Siehe dazu auch die Diskussion um Gefahren und Manipulationen von EFI-Firmwares. Beim T2 ist dieses Problem evtl. noch größer als bei EFI, da es sich hier um ein abgespecktes iOS handelt. D.h. die Szene kann mit dem Wissen über iOS auch den T2 Chip angreifen. Das Hauptproblem bei den EFI und T2 Hacks ist, dass man unter macOS davon nichts mitbekommt.

Ich befürchte das Apple  das letzte Update etwas übereilt ausgeliefert hat, um diese Jailbreak-Lücke zu schließen.

…für sleep und shut down bezogene Abstürze des BridgeOS.
Im Apple Support Forum ist einem User aufgefallen, dass die Abstürze/Neustarts offenbar auch in Verbindung zu Safari.app stehen. Ich konnte das gestern abend und heute morgen verifizieren: unterlässt man die Nutzung von Safari, d.h. startet man das Programm während einer Computer-Sitzung nicht, so tritt der mit dem Ruhezustand und dem Herunterfahren verbundene Absturz von BridgeOS offenbar nicht auf. Einen anderen Browser (hier: Firefox) kann man nutzen, ohne die Abstürze auszulösen.

Dennoch gehe ich nach wie vor davon aus, dass das Security Update 2020-002 der Hauptauslöser ist, einfach, da darin Änderungen z.B. für IOThunderboltFamily enthalten waren und bei mir zumindest die erste Problematik die war, dass der innerste Thunderbolt Port (neben HDMI) nach der Installation keinen Strom mehr erhielt. Die BridgeOS Abstürze tauchten hier meiner Erinnerung nach erst auf, als ich einen SMC Reset zur Behebung des Problems mit der Stromversorgung durchgeführt hatte.

Ein weiteres Indiz dafür, dass das SecUpd als Hauptauslöser gesehen werden kann, ist, dass ich hier nach wie vor macOS zum Absturz bringen kann, indem ich den Befehl zur Trennung der Verbindung zur eGPU aufrufe. Und das klappt auch, wenn ich Safari zuvor niemals aufgerufen hatte.

Ich werde nochmals einen ergänzenden bug report an Apple senden und hoffe, dass man dort jetzt (trotz Corona-Einschränkungen) bald was nachlegt.

<ot>
Persönlich halte ich den T2-chip im Grunde schon für einen guten Schritt, jedoch habe auch ich bisweilen das Gefühl, dass (wie ich es in einem Artikel gelesen hatte) "Apple probably outsmarted itself with the introduction of the T-chip."
</ot>

Wenn Safari ein Auslöser ist, könnte das bei mir erklären, warum der Fehler so sporadisch Auftritt. Ich benutze normal Firefox mit diversen Plugins. Nur wenn Websites damit Probleme haben, greife ich ab und zu auf Safari zurück. Das könnte sich bei mir durchaus mit den Tagen decken an denen ich Sleep- / Shutdown-Probleme hatte.

Hallo zusammen,

ich kann/muss von dem gleichen Problem berichten. Ich habe erst seit Januar einen 2018er Mac Mini mit Mac OS Mojave.
Der Rechner lief bisher perfekt. Nach dem Installieren des Security Updates 2020-002 habe ich auch regelmäßig Kernel Panics mit Hinweis auf das T2 Bridge OS. Das Security Update wird bei mir auch 2x mit 5 Minuten Zeitabstand angezeigt.

Ich hoffe, dass Apple hier schnell nachbessert und sende regelmäßig die Crashreports. Ich habe seitdem auch noch Probleme mit USB. Ein externes Festplattengehäuse mit integriertem USB-3-Hub macht Ärger. Geräte (Scanner, Drucker), die an dem Gehäuse angeschlossen sind, funktionieren nicht mehr richtig. Heute war dann zu allem Überfluss auch noch meine direkt am USB-C des Mac angeschlossene SSD nicht mehr verbunden. 

Die Probleme waren vor dem Update definitiv nicht da, alles sehr ärgerlich.

Viele Grüße

…im Club, halligalli. Dass das Security Update 2-mal aufgelistet wird, scheint in diesem Fall tatsächlich normal zu sein, da damit offensichtlich auch ein Firmware-Update installiert wurde. Ich vermute mal, dass die seinerzeit verfügbaren Updates, also das 2020-002 sowie Safari 13.1, auch über den „Alles aktualisieren“ Button installiert wurden? Ich fände es mittlerweile interessant, herauszufinden, ob diejenigen, die anscheinend keine Probleme durch die Aktualisierungen bekommen haben, diese separat, d.h. hintereinander, ausgeführt hatten.

Im Hinblick auf die USB Peripherie würde ich empfehlen, das separat und explizit über Apples Produkt-Feedback Formular nochmals nachzureichen (https://www.apple.com/feedback/macos.html).
Wie früher schon erwähnt, ist der Eingabebereich „Comments“ zeichenlimitiert, man muss sich also erstmal kurz und prägnant äusseren und darauf hoffen, dass dann evtl. eine direkte Nachfrage seitens des macOS-Teams kommt.
(Ich frage mich auch mittlerweile, ob es besser wäre, gleich in Englisch zu schreiben).

Bzgl. USB:

Bei mir traten erste Probleme mit einem passiven USB-3 Hub nach dem 10.14.4 Update auf. Hatte dort USB-2 Peripherie angeschlossen (Drucker, Scanner, DVD, Grafiktablett und Maus und Tastatur). Die Maus war danach nicht mehr zu verwenden, es gab im Takt von wenigen Sekunden Aussetzer in der Cursor-Bewegung, was ein Arbeiten unmöglich machte. Bin dann erst nach langwieriger Schritt-für-Schritt Analyse dahinter gekommen, dass es tatsächlich am LMP-Hub selbst lag, das durch das macOS-Update offenbar unbrauchbar wurde. Jetzt habe ich ein aktives Belkin-USB-2 Hub besorgt und zumindest diese Probleme sind bewältigt.

Mit dem Sicherheitsupdate 2020-002 war bei meinem mini die Stromzufuhr zum USB-C Anschluss direkt neben dem HDMI-Port verloren gegangen. Von diesem Effekt berichten in verschiedenen Foren auch Andere.

Dies lässt sich in der Regel über einen SMC-Reset { https://support.apple.com/de-de/HT201295 } beheben (manche berichten auch, ein NVRAM/PRAM-Reset hätte es auch schon getan { https://support.apple.com/de-de/HT204063 }).

Ich würde empfehlen, zuvor alle nicht benötigte Peripherie abzuklemmen und ggf. eine verkabelte Tastatur/Maus dann direkt an einen USB-Port anzuhängen.

Ansonsten rate ich wirklich dringend, diese Störungen übers Feedback-Formular an Apple zu senden (mit Geräte-Bezeichnungen natürlich). Es kann ja nicht angehen, dass man die Funktionalität bestehender Hardware einbüsst, nur weil Apple diejenige für andere "optimiert".

Da sich das Firmware-Update für den T2 wohl nicht zurücksetzen lässt, kann man tatsächlich nur darauf hoffen, dass Apple zügig und diesmal auch technisch einwandfrei nachliefert.

Für Catalina gab es am 9.4. ein Zusatz Update, dass es für Mojave meines Wissens nicht gab. Probleme mit Abstürzen im Ruhezustand gibt es wohl genauso unter 10.15.4, was auch naheliegend ist, da ja BridgeOS der Auslöser zu sein scheint.

Zu diesem letzten Update habe ich widersprüchliche Aussagen gelesen, ob die Probleme damit gelöst wurden. Aber es wäre Interessant zu erfahren ob sich dadurch die T2 Firmware Version abermals ändert.

Bei mir sind im übrigen alle Probleme verschwunden, seit ich keinen Safari mehr benutze.

Probleme mit Abstürzen im Ruhezustand gibt es wohl genauso unter 10.15.4,

 Nö bei mir nicht. Auf keinem meiner Macs - auch nicht auf solchen mit T2.

Bei mir steht das Sicherheitsupdate 2020-002 auch doppelt unter Software>Installationen drin, mit Abstand von 4 Minuten. Mein iMac Pro (Mojave 10.14.6) meldet nach jedem regulären Runterfahren, dass es "beim Ausschalten ein Problem" gab - ebenfalls mit bridgeos im "Bericht". 

Powernapp war bisher aktiv.

Hallo,

ich leide mit meinem Mac mini 2018 ebenfalls unter den Crashs seit dem Security Update 2020-002. Ich kann aber etwas Ermutigendes zu dieser Diskussion hier beitragen.

Kurz zum Hintergrund: Mein Mac mini (10.14.6) geht nie in den Ruhezustand (nachts und morgen laufen Backups), aber nachts ist der Bildschirm natürlich aus. Seit dem Sicherheitsupdate und Update auf Safari 13.1 passiert(e) es ungefähr alle zwei Tage, dass der Mac morgens ausgeschaltet und offenbar abgestürzt war. Nach dem Hochfahren kam dann in der Regel keine (!) Meldung, dass der Mac wegen eines Problems abgestürzt sei.

In diesem Forum-Thread haben einige die Vermutung geäußert, dass man gar nicht mehr auf den Stand von vor dem Update zurück könne, weil die Firmware des T2 Prozessors upgedated wurde. Das kann ich widerlegen:

Ich wollte gestern eigentlich das Combo-Update aufspielen, was aber nicht ging ("Dieses Update kann nicht installiert werden, weil der Mac die Systemanforderungen nicht erfüllt"). Dann habe ich den Mac neu gestartet mit gedrückter CMD-R. Daraufhin wurde mir ein Update von Mojave angeboten, das dann auch durchgelaufen ist innerhalb von ca. 30 Minuten.

Das beste kommt aber jetzt: Nach dem Update wurden mir sogleich das Sicherheitsupdate 2020-002 und das Update auf Safari 13.1 angeboten, was ich natürlich dankend abgelehnt habe. Es scheint also NICHT so zu sein, dass man nicht mehr auf den Stand von vor dem Sicherheitsupdate zurück kann. Was mit der Firmware ist, muss ich prüfen; die Versionsnummer kann man sicher irgendwo einsehen.

Ob die ganze Aktion dazu führt, dass die Crashs jetzt nicht mehr auftreten, weiß ich noch nicht. Natürlich könnte es sein,  dass zwar das Firmware-Update des T2, das zu den Crashs führt (?), dennoch nicht rückabgewickelt wurde, sondern nur die beiden Updates. Das würde im Worst Case bedeuten, dass die Crashs wieder auftreten. Ich hoffe aber, dass das nicht passiert. Daumen drücken!

 

…aber dann wärst Du der Erste, bei dem dies gelungen wäre.

Es ist schon richtig, dass man sozusagen zum (Software-) Stand von vor dem Sicherheits-Update bzw. Safari 13.1 zurückkehren kann, da weder das Sicherheits-Update 2020-002, noch Safari 13.1 Bestandteile des aktuellen Mojave-Installers sind.
(Einige haben in ihrer Not clean installs durchgeführt, manche sogar die HD/SSD ausgetauscht).

Jedoch ist der T2-Chip ein separates System mit einem separatem Betriebssystem (Firmware). Ist dieses aktualisiert, ist eine Rückkehr zu einer älteren Version im Grunde ausgeschlossen, da hierzu ein Installationsprogramm von Apple benötigt würde. Schliesslich ist der T2 quasi das „Herz“ der meisten Sicherheitsvorrichtungen auf aktueller Apple Hardware. (Die aktualisierte Firmware unter Mojave.6 wäre übrigens Version 17P4263, nachzuschlagen im Systembericht unter "Steuerung").

Aktuell sieht es sogar so aus, dass auch verschiedene Rechner ohne den T2 Chip unter den Problemen leiden, die das SecUpd 2020-002 eingeführt hat. Auf diesen Systemen wurde offenbar das Boot-ROM aktualisiert.

Du kannst ja den Erfolg oder Misserfolg Deiner Installationsvariante überprüfen, indem Du mal Safari öffnest (wobei es nach neuesten Erkenntnissen gar nicht mal Version 13.1 sein muss, Version 13 tut es auch schon) und wieder schliesst und den mini dann in den Ruhezustand versetzt oder herunterfährst. Dann kannst Du nach dem Aufwecken oder dem erneuten Starten sehen, ob bzw. was der Mac hinsichtlich des BridgeOS vermeldet. (Ein Neustart hat übrigens noch nie zu einer Fehlermeldung geführt, es muss schon Ruhezustand und Ausschalten ausgeführt werden). Wenn eine eGPU angeschlossen ist, dann sollte es problemlos möglich sein, macOS über den Trennen-Befehl zum Absturz zu bringen.

Mich würde übrigens interessieren, welches „Update“ Dir über den Recovery-Mode angeboten wurde, denn ich hatte Dein posting so interpretiert, dass der mini bereits zuvor mit Mojave.6 lief. Demnach müsste eigentlich entweder der Standard-Mojave Installer oder das Combo-Update über den Recovery-Mode ausgeführt worden sein.

Ja, der Firmwarestand des T2 ist 17P4263. Hätte mich auch gewundert, wenn das zurückgesetzt worden wäre. Aber: Ich hoffe immer noch, dass Auslöser für die Crashs (wie gesagt bei mir nicht aus dem Ruhezustand, sondern nach einiger Zeit ohne Last, aber auch ohne Ruhezustand) nicht die T2-Firmware ist, sondern irgendetwas, das ansonsten durch das Security-Update 2020-002 verändert wurde. Wenn das der Fall wäre, hätte der Rollback ja doch etwas gebracht.

Ich habe die Diskussion um Safari übrigens zum Anlass genommen, komplett auf Chrome umzusteigen und habe Safari von allen User Accounts aus dem Default verbannt.

Es deutet aber doch vieles darauf hin, dass -auch im Hinblick auf die jetzt aufgetauchten Berichte über Macs ohne T2- die Änderungen für den SMC ein Auslöser sein könnten.
Auch der SSD Controller erfuhr Änderungen. Läuft bei aktuellen Macs ebenfalls  im T2, das könnte evtl. der Auslöser bei Deinem mini sein. Die Änderungen in IOThunderboltFamily düften dann vermutlich für die eGPU-Probleme verantworlich zeichnen.

Auch ich habe seit einiger Zeit den Browser gewechselt, um die sleep und shut down Problematik zu umgehen.
Für die Probleme mit der eGPU gibt es bislang keinen funktionierenden workaround, so dass ich im Moment nur hoffen kann, dass Apple mit dem anstehenden Catalina Update auch korrigierende Aktualisierungen für Mojave und High Sierra Systeme veröffentlicht.

Ansonsten würde ich Dir natürlich wünschen, dass Dein mini jetzt wieder problemlos läuft.

…für den Hinweis!

Zur Zeit habe ich mich mit der Situation arrangiert und würde Beta-Software fürs Betriebssystem auch eher nicht installieren wollen.

Aber Dein Hinweis lässt schon mal hoffen, dass da wohl Hilfe im Anflug ist und das ist schon mal sehr beruhigend.

Ich denke, dass ich dieses Mal noch ein bisschen länger mit der Installation warten werde als sonst.
Dann kann ich mir erstmal anschauen,  zu welchen Ergebnissen andere Betroffene kommen.

Ich habe mich extra für Beta-Programm angemeldet, mach jetzt aber erst noch ein BackUp, dann installiere ich das Update. Ich benötige z.Z. immer wieder mal Safari, da in Firefox Video-Konferenzen oft nicht flüssig laufen. Soblad ich Safari 1x benutzt habe stürzt der Rechner ab, wenn er einschläft.

…(noch) nichts zu bringen.

Im amerik. Apple-Support-Forum schreibt einer, er hätte das Beta-Update installiert, es hätte aber an seinen Mac mini Problemen nichts geändert.
Er geht davon aus, Apple hätte die Versuche, die Probleme zu korrigieren, aufgegeben und will die Nutzer zur Aktualisierung auf Catalina "zwingen".
Das scheint mir dann doch eine etwas zu düstere Meinung zu sein. Ich warte jetzt mal das Final Release ab und sehe dann weiter.

moin, bei meinem Mini (2018) habe ich auch seit knapp 2 Wochen das Problem, dass er von selbst irgendwann einen Neustart macht. Es kam dann nach dem erneuten Anmelden die Meldung, dass der Computer aufgrund eines Problems neu gestartet wurde.

Der Anfang der Fehlermeldung die an Apple ging sieht so aus:

  1. {"caused_by":"bridgeos","macos_version":"Mac OS X 10.14.6 (18G4032)","os_version":"Bridge OS 4.4 (17P4281)","macos_system_state":"sleep","incident_id":"F718735F-94CC-479B-84DE-18A64D54FAF6","timestamp":"2020-05-15 13:08:14.00 +0000","bug_type":"210"}

  2. {

  3.   "build" : "Bridge OS 4.4 (17P4281)",

  4.   "product" : "iBridge2,5",

  5.   "kernel" : "Darwin Kernel Version 19.4.0: Mon Mar  2 20:38:56 PST 2020; root:xnu-6153.101.6~2\/RELEASE_ARM64_T8010",

  6.   "incident" : "F718735F-94CC-479B-84DE-18A64D54FAF6",

  7.   "crashReporterKey" : "c0dec0dec0dec0dec0dec0dec0dec0dec0de0001",

  8.   "date" : "2020-05-15 13:08:13.60 +0000",

  9.   "panicString" : "panic(cpu 1 caller 0xfffffff01be3e380): SEP Panic: :SEPD\/MDMA: 0x000147df 0x000094ff 0x0000ed79 0x0001273d 0x0001301d 0x000138eb 0x00013ac3 0x00000000 [hkntv]\n\nPanic app vers: 1267.100.68.0.1\nPanic app UUID: BAE3410A-6B67-3FCB-8401-0571798742A1\nRoot task tag:  AppleSEPOS-1267.100.68.0.1\nRoot task vers: AppleSEPOS-1267.100.68.0.1\nRoot task UUID: 513B436C-20EC-3599-9DE8-F7C5FD8E1F8A\n\nFirmware type: UNKNOWN SEPOS\nSEP state: 9\nPM state: 2\nBoot state: 32\nMailbox 

ich denke, das ist das gleiche Problem wie schon hier beschrieben. Unter „Energie sparen“ habe ich alles deaktiviert, alle ext. Festplatten abgemacht und ich warte auf den morgigen Tag ohne Neustart . . . 

Hallo,

weiter oben habe ich geschrieben, dass ich erfolgreich auf den Stand vor dem Security update 002 und dem Safari-Update auf 13.1 zurück konnte. Verbunden damit war die Hoffnung, dass nicht ausschließlich das Firmware-Update des T2-Prozessors ursächlich für die Crashs ist, sondern dazu zusätzlich Softwarekomponenten nötig sind, die mit den beiden Updates kommen und die ich rückgängig machen konnte.

Leider hat sich das als vergebliche Hoffnung herausgestellt; in der Nacht von Samstag auf Sonntag kam der nächste Crash.

Übrigens: Bei mir ist es nicht so, dass der Mac mini crashed und neu startet, sondern er fährt herunter und schaltet sich aus. Den Neustart muss ich dann selbst vornehmen, und in der Regel kommt keine (!) Meldung, dass der Rechner wegen Problemen neu gestartet werden musste...

Mittlerweile bin ich so weit, dass ich jetzt doch einen Wechsel zu Catalina machen werde in der Hoffnung, dass die allseits kolportieren Catalina-Probleme bei mir nicht auftreten (ich habe z. B. keine eGPU, was wohl einige der Catalina-Probleme auslöst).

Wir bleiben alle dran.