USB Hubs mit festem Kabel

03. Aug. 2021 13:00 Uhr - tai

Eine Unsitte, die mich seit langem nervt, es werden immer mehr verschiedene USB-C Hubs angeboten, die alle eine gemeinsame Schwachstelle haben. Das USB Kabel ist fest an der Box. Das konnte ich schon bei externen Festplattegehäusen nicht ab, gerade heute wurde von der redaktion ein Anker Hub mit integrierter SSD angeboten für 100 €. Ok, bei 2o € würde ich mich nicht so aufregen, aber bei 100 ist das Ende abzusehen. Mal abgesehen davon, dass eine 256er SSD mit 30-35 € Wert und dazu ein 2-Port Hub mit 100 € reichlich hoch gegriffen ist. Das Kabel wird brechen, die Frage ist nicht ob, sondern wann.

Ich selbst bin dazu übergegangen, einen soliden USB 3 Hub mit ausreichendem Netzteil und korrektem! abnehmbaren Kabel zu kaufen. Also am Hub weder eine micro USB Buchse noch, ja sowas gibt es, einer USB A Buchse zu tolerieren. Gibt's als 7-Port um die 30€, dazu ein USB B auf USB C Kabel, bei dem ich auch die Länge selbst bestimmen kann und fertig ist die Laube. 

hier ein Beispiel 7-Port für 27 € - kenne ich allerdings nicht, einfach geduckduckgoed

https://bit.ly/3fqIYZD

Allerdings muss ich noch auf eines achten. Viele chinesische Hersteller bauen inzwischen auf diesen soliden Hubs Ausschalter für jeden einzelnen Port ein. Hört sich erstmal gut an, ist es (für mich) aber nicht. Denn auf diesen schwarzen Gehäusen mit schwachen blauen LEDs zu erkennen, dass der Fehler in einem versehentlich abgeschalteten Port liegt, kann schon mal dauern. Da reicht eine Berührung des schwarzen Tasters auf schwarzem Gehäuse. Bei Kippschaltern geht es noch.

Einfach in Suchmaschine eingeben. Die sind sündhaft teuer, aber halten ewig, man kann sie irgenwo festschrauben und machen viel mit. Gut für z.B. Tonstudios.

In der berühmten Bucht finde ich spontan jede Menge 3er: Logilink, Renkforce, Exsys, Lindy - von den ersten beiden Marken habe ich welche im Einsatz, von Exsys noch ein FW(!)-Hub in der gleichen Machart.