Vertikale Maus - wer nutzt sowas?

21. Aug. 2018 00:33 Uhr - Mac@Night

Logitech MX Vertical.

Der einzigartige senkrechte 57°-Winkel der MX Vertical reduziert den Druck auf das Handgelenk und ermöglicht das bequeme Positionieren des Daumens auf der Daumenauflage.

https://www.logitech.com/de-de/product/mx-vertical-ergonomic-mouse

Gab es so ein Design bei einer Maus schon einmal? Bringt das wirklich etwas?

Hallo allerseits,

es gibt viel mehr Mausarten als man denkt - schaue mal die Vielfalt der Gaming-Mäuse an. Auch im ergonomischen Bereich gibt es schon länger welche, die eine gesundere Haltung untersützen sollen.

Nachdem ich Ellbogen- und Schulterschmerzen hatte, die zum Glück erfolgreich behandelt werden konnten, wurde mir empfohlen, eine solche Maus auszuprobieren. In der Tat etwas gewöhnungsbedürftig, weil die Hand um 90° gekippt wird im Vergleich zu einer üblichen Maus. Stelle dir vor, du legst deien Hand flach auf den Tisch oder legst sie mit der Kante und kleinen Finger auf den Tisch.

Das kann bei entsprechend verletzten oder überreizten Gelenkteilen (Ellbogen, Schulter) eine Hilfe sein, den Reiz zu reduzieren.

Die Maus, die ich mir besorgt habe, stammt von Evoluent, aber es gibt auch andere - suche nach "vertical mouse" - und ich habe sie irgendwann nicht mehr viel benutzt, weil sie nicht die Genauigkeit der Apple Mouse hat - vor allem das Scrollrad arbeitet stufenweise, was mich stört, für andere aber keine Problem sein muss.

Über die Nutzung dieser Maus habe ich mich aber "trainiert", auch mit der Apple Maus eine andere (bequemere, gesundere) Haltung einzunehmen. Deshalb bereue ich den Kauf trotzdem nicht.

Zum Thema Arbeitsplatzergonomi (hier: Schreibtischhöhe, Stuhl, etc.) e ließe sich viel mehr schreiben, aber das ist eine andere Geschichte...

RoKe

Aber nicht für 109 Euro, mal sehen, ob sie bald in irgend einm Laden ausliegt. Bei "normalen" Mäusen bekomme ich schnell einen Krampf, die aktuelle Lösung für mich sind Trackpad und Pocketmouse abwechselnd. Als es noch keine Gesten gab, war es ein Kensington Trackball - jahrzehntelang ...

Für unsere tägliche Arbeit in der Foto-Postproduktion ist der Formfaktor für ein ermüdungsfreies arbeiten entscheidend. Was ursprünglich die COLANI-Maus war, ist heute die Logitech MX Master und die kippbare MX Master ERGO mit Trackball der Favorit neben den großen WACOM Tablets. Auch ist die leichte, präzise Logitech M705 ist im Studio sehr beliebt. Welche Maus in längst von den Tischen verschwunden ? Die Apple Magic Maus. Anfänglich fanden wir diese Magic als innovativ und die Funktionsvielfalt interessant. Da sie aber irgendwie nicht der Form einer Hand entspricht führt sie schnell zur Ermüdung und zu Verspannungen. Zudem gleitet sie sehr schlecht. Luigi Colani hatte das schon richtig gesehen. Ein klumpen Knete auf den Tisch und mit der Hand einen natürlichen Abdruck machen und fertig ist die natürlichste Mausform. Leider war sie technisch nicht optimal (Schalter) und die Auflösung im Vergleich zu einer MX ungenügend. Die MX und die M705 sind irgendwie würdige Nachfolger der hölzernen Colani.  

Nun ist die vertikale Logitech-Maus im täglichen Studio-Einsatz und in der Postproduktion. Wenn man sie zum ersten mal in der Hand hat fragt man sich, warum man nicht schon früher auf diese Idee kam. Man muss sich zuerst an die neue Handposition gewöhnen und ggf. die Sitzhöhe korrigieren. Das pairen war über die Logitech-Options Software wie immer einfach und die Einstellung der 2 Mauszeigergeschwindigkeiten über eine Umschalttaste eben so praktisch. Die Maus gleitet hervorragend und ein Matte ist nicht erforderlich. Die Abtastgenauigkeit entsprich den anderen Mäusen aus der MX-Serie. Wie sich die neue Haptik auswirkt, wird sich bei der täglichen Arbeit zeigen. Die V-Maus gefällt mir aber ergonomisch sehr gut und die schnelle Umschaltung der Geschwindigkeit wird sehr oft benutzt. 

 

Das kann ich so nicht beurteilen. Für meine Hände (Handschuhgrösse 7-8) passt die V-Maus optimal. Beim arbeiten liegt der Handballen locker auf dem Tisch und der Daumen umfasst die Maus. So wird sie ganz leicht dirigiert, die Fingertasten und das Rad betätigt. Mit dem Daumen auf   der oberen Leiste lässt sich die Geschwindigkeit umschalten. In der Praxis arbeite ich schon immer gerne mit zwei Mäusen (MX-Master + MX-Master Ergo mit Ball) plus Wacom Stift um die Hand-belastung zu wechseln. Bei einer MX-Master sind auch Funktionen der Bildbearbeitungs-SW festgelegt (z.B. Seitenrad-Zoom) die mit der V-Maus so nicht möglich sind. Auch lässt sich die Rastfunktion des Rades nicht abschalten so wie bei der Master. In der Praxis werden viele SW-Funktionen zweihändig über die Tastatur plus Maus gesteuert. Beim nötigen Handwechsel Maus-Tastatur-Maus ist eine flache MX-Master o.ä. angenehmer. So wird sich das Einsatzgebiet der V-Maus eher in den Office-Mail-Bereich verlagern, wofür sie auch gedacht ist und die einfachere 5-Tasten Funktion auch passt. Trotzdem ist die V-Haptik nicht unangenehm und sie wird auch im Studio ihren Platz behalten. Gerne würde ich auch für eine Maus mit diese Funktionalität einen Preis von ca. 60.-- Euro sehen, denn derzeit macht sie nur das neue Design interessant. 

Die V-Mäuse haben sich inzwischen bei der täglichen Arbeit positiv etabliert. Beobachte ich die hauptsächliche Haltung der rechten Hand (ohne Maus) auf dem Tisch vor dem Bildschirm, so liegt sie nicht flach, sondern meistens unbewusst vertikal. Somit greife ich heute fast automatisch nach einer Maus die dieser Handhaltung entspricht. nämlich der Logitech V-Maus. Wechsle ich nach längerer Arbeit mit der V (Einsatz auch immer mehr bei Bildbearbeitung) zu einer flach liegenden Maus, so spüre ich schnell was im Arm durch das drehen passiert, nämlich eine spürbare Spannung im Unterarm. Bisher funktionieren die Mäuse auch mechanisch tadellos und die Haltung ermöglicht ein wirklich feinfühliges dirigieren aus den Fingerspitzen. Mein bisheriges Fazit ist somit absolut positiv und der "luxuriöse" Kaufpreis schon vergessen.