VirtualBox startet nicht mehr

22. Mai 2019 13:47 Uhr - rainman

Hallo,

ich habe heute Mac OS 10.14.5 installiert und seitdem läuft VirtualBox nicht mehr. Die Windows VM, die ich ab und an benötige, startet nicht.

Was kann ich da tun?

Danke!!!!!

Zunächst erst einmal DANKE für deine Antwort und Hilfe.

Allerdings sind diese "Workarounds" nichts für mich. Erstens bin ich der englischen Sprache nicht so gut mächtig und zweitens traue ich mich schon gar nicht ins Terminal. Da mache ich bestimmt was kaputt und beschädige damit mein System nachhaltig...

Ich bin schon etwas stinkig, dass eine gut funktionierende Software wie VirtualBox von heute auf morgen nicht mehr geht.

Man installiert nichtsahnend ein Sicherheitsupdate und dann sowas.

Wem ist hier die Schuld zu geben? Oracle? Apple?

Ich weiß es nicht. Der User ist mal wieder der Leidtragende.

Ich hoffe inständig auf ein baldiges Update für Virtualbox. Ansonsten muss ich Parallels oder Fusion kaufen. :-(

wo ist das Problem? dabei kann man doch nichts weiter kaputt machen

sudo spctl --master-disable

und wieder ausschalten (verstecken)

sudo spctl --master-enable

Ich weiß weder was dieser Befehl macht noch habe ich jemals das Terminal genutzt noch weiß ich ob dieser "Hack" langfristig Probleme macht. Ich habe da einfach "Angst" vor, mein System zu schrotten, sorry.

Ehrlich gesagt erwarte ich mir kurzfristig entweder von Apple oder Oracle eine Lösung für das Problem.

Sorry. Nennt mich gerne einen Angsthasen...

Bis Oracle einen Patch herausbringt, würde ich an deiner Stelle bis dahin die Demoversion von Parallels bzw. Fusion nutzen, um damit Windows zu virtualisieren. Das Problem liegt allein bei Oracle, die es versäumt haben, rechtzeitig Anpassungen an (schon vor Monaten angekündigte) Änderungen in macOS vorzunehmen. Ich gehe davon aus, dass es innerhalb von 1-2 Wochen eine neue VirtualBox-Version geben wird.

Mit derart tiefen Terminal-Eingriffen ins System wäre ich ebenfalls sehr vorsichtig. Zumal es hier um die Abschaltung elementarer Sicherheitsfunktionen geht.

Bis heute hat es Oracle nicht geschafft, das Programm sauber unter macOS 10.14.5 und Folgeversionen zum Laufen zu bringen.

Mir ist völlig klar, dass es kostenlose Software ist.

Aber es gibt von Oracle nicht mal einen Warnhinweis. Geschweige denn einen Workaround oder gar einen Patch. Und das einen Monat nach Release von macOS 10.14.5. Sehr ärgerlich.

Es ist eine weitverbreitete Software und die User so stehen zu lassen, ist leider kein gutes Beispiel für ein Open Source Projekt!

Wenn ich ehrlich bin, wundert mich das bei Oracle nicht.

Das Hauptgebiet ist die Windows Umgebung, so wie auch bei Adobe.

Nur hat Adobe Kunden zu verlieren, Oracle nicht.

Adobe Produkte müssen bezahlt werden und somit bist du Kunde.

Virtual Box von Oracle ist OpenSource, daher kann es jeder laden und installieren. Die Qualität von VirtualBox auf dem Mac wurde in letzter Zeit auch immer schlechter. Das geht auch bis zur KernelPanic.

Ich kann mir gut vorstellen dass Oracle bereits bei Apple vorstellig wurde, es aber aus Qualitätsgründen noch nicht erteilt wurde.