Vorsicht beim Upgrade Mojave zu Big Sur

Im Forum suchen:

06. Okt. 2021 19:39 Uhr - Phil

Das macht Probleme:

https://mjtsai.com/blog/2021/10/04/stuck-when-upgrading-directly-from-m…

Erst Mojave auf Catalina upgraden und dann auf Big Sur aktualisieren.

Wer Systemversionen überspringt, sollte lieber einen Clean Install machen und die benötigten Daten anschließend aus dem Time Machine-Backup herüberziehen. Eine Lehre aus vielen vielen Jahren Mac Erfahrung.

Probleme wie von dir geschildert gab es in den letzten 10-15 Jahren immer wieder, weil Apple ganz alte Systeme nicht mehr pflegt (=keine volle Kompatibilität) und es dann naturgemäß zu Problemen kommen kann, wenn man gleich mehrere Systemversionen überspringt. Je mehr Versionen übersprungen werden, desto größer das Potential für Probleme.

Ich mache entweder den jährlichen Rhythmus mit oder ich mache die Kiste platt und installiere frisch.

Ich bin von Snow Leopard auf El Capitan auf Mojave umgestiegen. Und von da aus auf Big Sur. Ich habe immer allen ollen Krempel mit dem Migrationsassistenten mitgeschleppt und bisher noch nie Probleme gehabt. Wahrscheinlich habe ich mir sogar eine Menge Probleme erspart, weil ich mir nicht immer die frischen Bugs auf den Mac geholt habe und möglichst lange bei den ausgereiften Versionen geblieben bin.

Ok: Big Sur schiebe ich noch etwas vor mir her, weil das für mich wirklich heftig sein wird: Ich habe noch alte 32bit Programme, für die ich noch angemessenen Ersatz finden muss (z.B. MediaPro) -- und ich habe noch einen grossen Berg Postscript-Schriften, die unter Big Sur ja nicht mehr funktionieren werden und erst noch konvertiert werden müssen...

Exakt das gleiche Problem hatte ich vor wenigen Tagen bei einem Kundengerät vor der Nase. Nur mit dem Unterschied, dass es von Catalina zu Pig Fur ging. Es hat also wohl nix mit "Early Adopter" oder großem Systemsprung zu tun. Allerdings weiß ich natürlich nicht, wie die Vorgeschichte des Geräts war. Fakt ist jedoch, dass mir nix anderes übrig blieb, als die SSD zu formatieren und ein komplett neues System draufzuspielen. Der Migrationsassisten hat zwar die "Datenmenge" des nicht funktionierenden Systems erkannt, aber konnte keine Benutzer wiederherstellen. Bitter! Doch in Anbetracht der überwiegend positiven Erfahrungem mit dem neuen System sehe ich das mal als marginal an.