WLAN und Powerline

04. Febr. 2021 11:43 Uhr - lordex

iMac 27" Ende 2015 ist seit Jahren via WLAN mit Fritz!Box 6490 cable verbunden, 250mbps ist im Vertrag. Seit einer Woche ist WLAN am iMac instabil, obwohl bei allen anderen Geräten, iPhones, iPad, MacBook und TV alles OK ist. Hab ein Powerline Adapter seit 520E rumliegen gehabt und gestern angeschlossen. Geschwindigkeit; Download 45 mbps, upload 21 Ping 24... Wenn WLAN gerade geht bringt gerade mal 12 mbps Download. Eine LAN-Kabel Lösung ist unmöglich, wegen der Einteilung der Wohnung. Hab gerade Powerline 1260E seit bei Amazon bestellt, hoffe es hilft. Eine bessere Idee? Danke

dann würde ich überlegen, was hat sich geändert. Manchmal kann es auch schon helfen, die FB innerhalb der vorhandenen Kabellängen anders aufzustellen.

Sollte es letzten Endes doch auf Powerline hinauslaufen, da dann mal verschiedene Steckdosenkombinationen ausprobieren. Das kann auch einen erheblichen Einfluss auf die zu erreichende Datenrate haben.

Seit einer Woche ist WLAN am iMac instabil, 

Vielleicht stören neue WLANs in der Nachbarschaft bestimmte Kanäle deines WLANs?

Das kann man doch schön in der Fritz!OS-Oberfläche sehen. 

Gestern die Fritzbox 6490 cable auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, war keine große Sache. Siehe da 344-17-22 mit WLAN und 55 Download mit Powerline 520E. Das erworbene Powerline Set ungeöffnet zurückgesendet, da mehr als 344 Download (vertraglich ist 250) geht nicht;)

Ich habe schon mehrfach gestörte und schwache WLAN - Netze untersucht. Dazu ist auf einem Smartphone oder Tablett immer eine Wifi-Analyzer App installiert. Diese war in fast allen Fallen sehr hilfreich. Man staunt immer wieder, wieviele Geräte sich auf demselben Kanal befinden und sich gegenseitig stören. (Vor 2 Tagen gesehen: 16 Geräte auf Kanal 6 in 2,4 GHz Band) Aber im 5 GHz Band war niemand. Zu sehen waren FritzB, Tp-Link Rangexpander, Devolo PowerLine-WiFi und Drucker, u.s.w.  Aufzeichnungen über 24 Stunden zeigten auch zu welchen Tageszeiten sich die meisten Geräte überlagerten. 

Für meine Fotografenarbeit (Tethering Kamera > Mac) arbeite ich darum ausschliesslich im 5 GHz-Band um vorab Verbindungsstörungen aus dem Weg zu gehen. (System: TetherTools Air Direct). Vor der Arbeit scanne ich aber immer die Umgebung und wähle dann einen freien Kanal.   

.... habe ich in meinem Studio in Betrieb. Die von Devolo versprochenen Übertragungsraten werden im meinem Umfeld kaum erreicht. Als Ursache habe ich durch Signalmessungen herausgefunden dass die vielen, an den Steckdosen und Steckdosenleisten angeschlossenen Netzadapter (meistens Schaltnetzteile) das dem 220 Volt Netz überlagerte Devolo-Signal sehr stark dämpfen und auch stören. Teilweise war eine brauchbare Verbindung von Raum zu Raum kaum möglich oder mit 54-75 Mbit einfach zu wenig. Ein umstecken der Devolo-Geräte an andere Steckdosen-Stromkreise hat manchmal geholfen, ist aber für die Bildübertragung (grosse RAW-Dateien) einfach zu langsam.

Melde mich noch mal, seit Anfang Feb. rufe ich täglich 1-2 mal bei Vodafone, weil die Verbindungsabbrüche regelmäßig stören, meine Tochter hat home schooling, meine Frau Home office. Vodafone sendet ein Techniker, er tauscht die Fritzbox 6490 aus, alles läuft, aber nur kurz, Vodafone schickt den zweite Techniker, er verweilt 45 im Keller, alles geht, aber nur kurz, Vodafone schickt den dritten Techniker, er tauscht das Verbindungskabel zum Router, da aber noch 2 Mieter im Haus das Problem haben, geht auch er in den Keller, alles läuft...wie gesagt nur kurz. Gestern wieder angerufen (zum X-mal), war eine junge männliche Stimme, die sagte, dass bei mir die IPv4 freigeschaltet werden müsse. Kurz darauf hat die Fritzbox von alleine neue gestartet, ich bekam die Meldung von der Box, dass ein Update aufgespielt worden sei. Seit dem läuft alles, hoffentlich für immer. Eines verstehe ich nicht, ich habe für den Router bisher ca. 600,00€ miete bezahlt, würde lieber einen eignen Router 6590 kaufen, im Netz fand ich nur die Antwort, dass man es tun kann, aber bei Störungen, muss der gemietete Router verwendet werden. Also einen kaufen, den anderen mieten????? Gruß

 

Es gibt inzwischen (auch wenn sich die Provider dagegen mit Händen und Füßen gesträubt haben) die freie Routerwahl. Allerdings erzählen die einem gerne Schwachsinn, um für völlig überzogene Preise die eigene Hardware bei den Kunden stehen zu haben. Was durchaus passieren kann, ist das dann wenn du einen Techniker kommen läßt und es stellt sich heraus, das es tatsächlich an deiner Hardware lag, du den Einsatz bezahlen musst. Aber irgendwas vorschreiben dürfen die dir nicht mehr. In dem Fall lag es wohl weniger an der Hardware als vielmehr an den Einstellungen. Wenn deren Techniker Idioten sind und erst der Typ am Telefon, aber nicht die drei, die vor Ort waren merken woran das liegt, dann könnten Sie das jetzt auch nicht auf dich abschieben.