Wann kommt endlich ein neuer iMac?

18. Febr. 2020 20:30 Uhr - thommy

Mit "neuer iMac" meine ich nicht ein bisschen mehr CPU-Power für das inzwischen altbacken wirkende Design mit klobigen Rändern und Festplatten (!).

Ich meine ein komplettes Redesign, das den iMac aufs nächste Level befördert. Mit schnellen SSDs, T2, verbessertem thermalen System, Navi-AMD-GPUs, Face ID, True Tone Display, 802.11ax, Bluetooth 5, verbesserte Lautsprecher, schmalen Rändern usw.

So richtig viel hat sich bei den iMacs in den letzten Jahren leider nicht getan. Eigentlich müsste doch ein neue Generation bald anstehen, oder?

Die aktuellen Macs wurden meines Wissens 2017 etwas grundlegender überarbeitet und 2019 leicht aktualisiert. Bis auf die Einsteigerversionen und die HDD/FD-Modelle sind sie eigtl. noch auf der Höhe der Zeit. Ob und was Apple dieses Jahr bringt, steht völlig in den Sternen.

wird bei einer Überholung des 27-Zöllers weiterhin der Arbeitsspeicher einfachst austauschbar bleiben. Aber Apple ist so manche Gemeinheit zuzutrauen, nur um uns zu ärgern. 

Ich gehe fest davon aus, dass wir ein Redesign beim iMac eher früher als später sehen werden. Ich erwarte viel, auch größere Displays. Mit 21,5" reißt du heute niemandem mehr vom Hocker auf dem Desktop. Zumal 4K bei 21,5" einfach zu viel des Guten ist.

4k ist die einzig sinnvolle Auflösung nach Full HD. Du skalierst waag- und senkrecht um die Hälfte, also Full HD. Die WQHD Auflösung ergibt ohne Downscale erst bei 27" Sinn darunter kannst du die Lupe dazulegen. Ungerade Teiler finde ich sinnfrei.

Aber ich gebe dir recht, das Update wird bald kommen. Alle Punkte beim letzten Update sah nach Zwischenlösung aus. Allerdings distanziere ich mich von der Ränderdiskussion, die beim TE zumindest durchschimmert. Bei den Handies haben wir ja schon den Wahnsinn, dass ein Display, das um die Kante läuft besser ist als eines ohne. Das kann nicht mein Wunsch beim Redesign sein. Äusserlichkeiten. Aber so ein geiles Thermal Management wie beim iMac Pro erlaubt Arbeiten am Limit, ohne dass der Fön angeht. DAS nenne ich Fortschritt.

Sorry, aber wenn ein Mac Pro ab ca. 7000 Euro nur in der Grundkonfiguration eine 256 GB SSD bietet. Wo ist da das PRO? Einfach nur lächerlich und man fühlt sich als Kunde von Apple verarscht. 
Oder wenn mein Macbook Pro Mitte 2009 15'' mit 8GB und 512 SSD quasi fast das gleiche bietet wie das neue Macbook Air! Damals 1800 Euro. Das Macbook Air mit 512 SSD ca. 1600 Euro....HALLO fast 11 Jahre danach!!!
Übrigens mein iMAC Mitte 2009, 16GB, 1TB SSD i5 Prozessor.....funzt auch noch immer. Und mit Patch auch mit neuer Software. Dass man da ein Drittanbieter Patch benötigt, zeigt wiederum wie Apple versucht, dass die Geräte so schnell als möglich veraltet sind obwohl sie es noch immer tun könnten. Ich wurde quasi gezwungen das Patch aufzuspielen, weil ja sonst das neueste Logic nicht mehr kompatible wäre.

Dein iMac 2009 läuft also seit 11 Jahren zuverlässig. Und kann (mit ein bissl Aufwand) sogar ganz aktuelle Software nutzen. Also: WORÜBER BESCHWERST DU DICH? In den 11 Jahren hättest du mindestens 2-3 Win-Kisten verheizen müssen.

@sko897 😞

vergleiche mal die Rechenleistungen der Rechner fair, dann wirst auch DU die Unterschiede feststellen. Selbst bei der einfachen Benutzung ist ein großer Unterschied feststellbar und auch die alten Rechner halten nicht ewig (Kondensatoren & Bildschirme altern halt) und 2,5K Auflösung sind mit 5K nicht vergleichbar ... die Bildqualität ...

SSD war nicht original (zumindest nicht bei 1800€ NP) und selbst die Nachgerüstete nicht für umme ... und wesentlich langsamer als der jetzige verbaute Festspeicher, RAM ähnlich ... also hat dein Gerät früher eher ca. 2800€ gekostet (ich könnte meine alten Preislisten heraussuchen, bin ich aber zu faul zu) und ist auch jetzt nicht wettbewerbsfähig

Ob 256 oder 4 TB verbaut wird, ist doch völlig egal, weil jeder einen anderen Bedarf hat und da ist es gut, wenn man nicht 4 TB bezahlen muss, wenn nur 256 GB benötigt werden, weil der Rest extern, weil dann mobil, angeschlossen wird.

Von der Displayqualität mal zu schweigen ... und das du jetzt externe Erweiterungsmöglichkeiten hast, die identisch schnell wie Interne sind oder du jetzt eine GK bei Bedarf sinnvoll nachrüsten kannst, mal ganz zu schweigen

Wenn dir deine alte Mühle für DEINE Zwecke ausreichen sollte, was in einem professionellen Umfeld definitiv kein MBAir sein kann, ist es schön, aber es hat reichlich Weiterentwicklungen gegeben, die einen Neukauf sinnvoll machen.

 

... und so wie es aussieht, basteln sie an der Umstellung auf ARM Prozessoren, da ist warten auch nicht so wirklich verkehrt ... das kann demnächst richtig lustig werden, wenn sie dann mal RICHTIG Leistung verbauen, aber WER benötigt diese denn überhaupt ???? mein 2011er iMac ist auch noch schnell "genug", aber ein Neuerer öde ein aktuelles MBP dann doch eine völlig andere Welt, gerade wenn es um Festplattenzugriffe geht

 

Apple macht nicht alles, aber sehr vieles richtig ! was auch der Aktienkurs bestätigt ;-)

Darüber beschwere ich mich ja eh nicht. Ich benutze ausschließlich MACs seit 1999! So what. 
Ich beschwere mich hauptsächlich über die SSD Größen der neuen Macs! Natürlich könnte man TB oder 2TB verbauen lassen, nur zu was für einen Preis?

Also mit der alten Mühle habe ich eine CD produziert, und unzählige Graphische Arbeiten gemacht. Das sollte professionell genug sein. Und stell dir vor,, man hat auch schon 1999 mit Uralten Macs professionell gearbeitet. Oder glaubst im graphischen Bereich hat sich soooo viel verändert? Auch im Tontechnischen Bereich nicht. Die einzige Veränderung ist die, dass man jetzt weniger können muss. 
Aber arbeite halt weiter professionell mit 256 GB und gib tausende Euro für etwas mehr Speicher aus. Oder kauf dir Speicher von Drittanbietern und arbeite professionell mit Alternativen. 
Und ich bleibe dabei. Mit dem Tod von Steve Jobs ist auch von der eigentlichen Ideologie von Apple unter die Erde gewandert. Also ein ipad mit Mausunterstützung und Tastatur etc....LOL, dann kauft man doch gleich ein Macbook. Etc. Etc. Etc. Wozu verwendest denn du deine Macs professionell? Für mp3 hören und youtube videos schauen? ;-)

Und ja, sind ja nach wie vor tolle Geräte und weitaus besser als die Konkurrenz. Nur...die preisliche Entwicklung ist im Bereich Speicher nicht nachzuvollziehen. Im Bereich Speichergrößen befinden wir uns bei einem Standard von vor 8-10 Jahren. Denn bei meinem Macbook 2009 habe ich nach 2 Jahren eine SSD mit 512 GB eingebaut. und den Speicher auf 8GB erhöht. Nur eben nicht für Apple Preise. Sondern die SSD für damals um die 150 Euro und der Speicher war nicht wirklich der Rede wert. 60,- oder so. Und...ich habe über den Bildungsstore das Gerät nicht um 1800 gekauft sondern um 1500. Also weit weg von deinen 2800 Euro. Und ja, ich habe auch einen neuen Akku verbaut. 35€... Tolle Geräte gab es damals.

Das neue MacBook Air zum Beispiel - ein tolles Preis/Leistungsverhältnis!

Das 16" MacBook Pro ist auch sehr gefragt. Hoffentlich kommt bald das 14".

SSD Größen werden derzeit verdoppelt in Macs, wobei das 16" MBP sogar günstiger ist als das 15" (neues MBA auch leicht günstiger). Beim Mac ist Apple seit ca. 2 Jahren wieder in der Spur. Jetzt noch bissl bei der Softwarequalität nachlegen und alles ist gut. Vieeeeel besser als vor 3-4 Jahren. Da hat Apple wirklich die Kurve bekommen.

Natürlich sind es tolle Geräte, keine Frage. Aber bei den SSD Größen hinken sie einfach 8 Jahre hinten nach. Wenn man PRO Geräte verkauft und in denen dann ab einen Verkauftspreis von 6800€ eine 256GB SSD eingebaut ist.....???? Ein NoGo für ein PRO Geräte. Wenn man bedenkt, dass Apple 2016 in die iMacs noch HDs einbaute....zzz