Welche Festplatte

09. Jan. 2020 16:10 Uhr - Franz

Es ist noch nicht lange her, daß Fusion Drive hochgelobt wurde. Inzwischen gibt es SSD.
Was ist der Unterschied und welche wäre zu empfehlen? Es geht nicht nur um die Qualität, sonder auch um die Speichergröße. Von Fusion Drive gibt es 3 TB und von SSD nur 2 TB und sehr teuer. Wenn man EyeTV nutzt sind 2 TB schon etwas wenig? Derzeit habe ich eine 3 TB SATA. Da sind mehr als zwei 2 TB schnell weg.

Ich überlege mir in nächster Zeit einen neuen iMac zu kaufen. Gibt es demnächst etwas neues am Markt und soll man noch zuwarten? Ein Arbeitsspeicher von 16 GB müßte nach wie vor reichen. Die Speicherverwaltung ist ja beim Apple gut organisiert. Ich spiele keine Graphikintensive Spiele. iMovie und Fotos und in manchen Fällen YouTube.

Das Fusion Drive ist ein Konstrukt aus einer SSD und einer normalen (mechanische) Platte. Im System erscheint das dann als eine einzige Platte, als Volume. Dabei geht das System beim Schreiben und Lesen so vor, dass performance-relevante Daten auf dem SSD-Teil landen und alle anderen auf der normalen Platte. 

Wenn Du große Dateien ablegen willst, die aber nicht das laufende System ausbremsen (Filme werden mit relativ langsamen Zugriffszeiten abgespielt), dann würde ich empfehlen, Du kaufst einen neuen Rechner mit einer 512er SSD (-> schnelles System) und eine externe Platte (nicht SSD, -> viel Platz) mit 6 TB, die per USB3 angeschlossen wird. Ich finde die SSD-Preise von Apple nämlich immer noch unverschämt. Und für diesen Zweck brauchst Du ja nicht zwingend intern viel Platz. Große mechanische Platten sind inzwischen ja recht günstig.

Kauf dir für EyeTV ne zusätzliche externe Festplatte von 8 oder 10 TeraByte und du hast Platz. Kostet dich um die 200 €. Für Filme, auch in 4K ist die schnell genug.

@awado
Und was ist eine SSD im Vergleich zur Fusion Drive? Flash-Speicher. Aber der Unterschied?

Im Lexikon steht, wenn ich Fusion Drive suche:
"... werden von macOS im schnelleren Flash-Speicher abgelegt, ..."
Wenn ich Flash-Speicher suche:
"Flash-Speicher sind langsamer als Festwertspeicher (ROM)."

Etwas Verwirrend.

Ist eine 512er nicht zu klein? Verschlingt doch das System alleine eine Menge Speicher. EyeTV-Filme werden nach der Aufnahme in den folgenden Tagen geschnitten und extern gesichert. Die Größe des Speichers ist also nur während der Aufnahme vonnöten. Was meinst Du mit (nicht SSD, -> viel Platz)? 1 TB ist gleich 1 TB, ob Fusion Drive oder SSD?

Ein FusionDrive besteht werkseitig idR aus einer 128GB-SSD und zB einer 1000GB-HDD, die zu einer logischen Einheit (einem Volume) zusammengefasst werden, also als eine einzige "Festplatte" auf dem Finder erscheinen. Du kannst dabei beide Größen aber auch beliebig wählen, sofern du sie extern anschließt, denn bei den aktuellen Macs (Mac mini, Macbooks und iMacs lassen sich Laufwerke meines Wissens nachträglich nicht austauschen.

SSD ist sehr schneller vollelektronischer (Flash-)Speicher, HDD ist sehr billiger klassicher mechanischer Festplatten-Speicher auf rotierenden Scheiben. Mit ROM hat das nichts zu tun. ROM steht für Read only Memory, da kannst du nix drauf speichern, ROM ist fest im Mac eingebaut und da liegen nur absolut grundlegende Daten, die dir Apple da für das Funktionieren des Macs reingelegt hat. Du hast und brauchst keinen Zugriff darauf.

macOS und alle deine Programme zusammen werden kaum mehr als 100GB an SSD-Speicher belegen. Insofern sind 512GB-SSD-Speicher ein guter Kompromiss zwischen Größe und Preis. Für das Ablegen enorm großer Datenmengen, die keinen Highspeed-Zugriff erfordern, sind HDDs die wirtschaftlich sinnvollere Lösung. Für das Schneiden und schnelle Zwischenspeichern deiner Aufnahmen dürfte die 512GB-SSD also mehr als ausreichen. Wahrscheinlich wäre ausreichend RAM sinnvoller als eine überdimensionierte SSD. D.h. mindestens 16, vlt sogar 32GB RAM.

@ Franz. Die Firma Bombich hat die Performance der APFS Formatierung auf HDD Festplatten analysiert. (https://bombich.com/blog/2019/09/12/analysis-apfs-enumeration-performan…)

Das Problem von rotierenden Festplatten mit APFS ist die Fragmentierung, die sich bei SSDs überhaupt nicht auswirkt.  Klassische Festplatten sind für APFS daher eher nicht geeignet. Man sollte daher vielleicht keine Apple Modelle mehr kaufen, die mit klassischen Festplatten oder Fusion Drives ausgestattet sind.

 

Ist eine 512er nicht zu klein? Verschlingt doch das System alleine eine Menge Speicher. 

Findest Du die Frage nicht merkwürdig? Apple verkauft immerhin perfekt funktionierende Systeme  mit 128 GB SSD. Jäger und Sammler, die Festplatten mit Musik und Video vollstopfen, wirken im Streaming Zeitalter etwas exotisch.

@mac.maniac: Lokale Snapshots killen 128 Gb sehr schnell. Und Apple hält es nicht für nötig, irgendeine Möglichkeit anzubieten, sie zu löschen. Perfekt funktionierend ist das nicht.

Und im Zeitalter von Streaming darf man immer noch Sendungen aufzeichnen, die halt nun mal nicht im Streaming verfügbar sind, um sie später anzusehen. Abgesehen davon hat nicht jeder gutes Internet.

@mac.maniac: Lokale Snapshots killen 128 Gb sehr schnell.

Was meinst Du mit Snapshots? Fakt ist, dass mein MBA mit 128er SSD seit zwei Jahren einwandfrei läuft. Massendaten sind auf einer externen Platte ausgelagert. Es gibt keinen nicht nachvollziehbaren Speicherplatzverbrauch.

Soll jeder machen, was er will. Ich habe die Filmsammler und Ripper nie verstanden. Heute noch weniger als sonst. Was fta zu empfangen ist, lohnt kaum live angeschaut zu werden. 

 

@mac.maniac
Nun, ich ich habe lediglich Musik am Rechner gespeichert. Wenn ich Musik hören will ist das von einer externen Festplatte nicht langsamer? Filme nehme ich in der Regel nur mit EyeTV auf und werden in der Regel bald geschnitten und extern gespeichert. Also, die verbrauchen sicherlich nur bei der Aufnahme und kurze Zeit danach Speicher. Es sind daher nur wenige Filme am Rechner.
Trotzdem zeigt mein Rechner einen Verbrauch von 2 TB. Daher meine Verwunderung warum eine 512er SSD ausreichen soll.

Was auf deiner Platte verbraucht 2TB? System und Anwendersoftware sicher nicht. Da solltest du mit 20 bis maximal 50GB locker hinkommen, selbst wenn du die kompletten Adobe-Suiten installiert hättest.  Ein TB an Musik entpricht etwa 200.000 Musiktiteln. Soviel hast du sicher auch nicht, oder? Video ist ein richtiger Speicherfresser. Bist du sicher, dass du die Videodateien von der internen Platte gelöscht hast, nachdem du deine Videos geschnitten und ausgelagert hast?

Snapshots werden seit Mojave unter AFPS automatisch angelegt. Konnte es zweimal reproduzieren: Nagelneuer MacMini mit 128er SSD, blankes System drauf und nur ein einziger Hintergrunddienst, der seine Daten aber auf einer externen Platte ablegt und selbst nur Log-Dateien erzeugt. Die Platte war nach 2 Wochen bis auf 200 MB voll, Finder ist laufend abgestürzt. "Über diesen Mac" zeigt das natürlich nicht an, sondern sieht die Snapshots als freien Platz und man rätselt sich 'n Wolf, was das sein könnte. 

@Franz: Da stell ich mir aber auch die Frage, was Du da alles drauf hast, dass 2TB voll sind. 

Streaming? Einer der Gründe, warum nicht: 

https://www.sueddeutsche.de/digital/klimawandel-internet-1.4756251

Dazu kommt das es Medien gibt die es nicht oder nicht mehr als Massmedia Streaming gibt, oder nie gegeben hat! Und die schlechte Einbindung der Medien, wenn diese auf einer externen Platte sind. Nicht mehr komplett in iTunes oder Musik/ Filme eingebunden werden, wenn die externe Festplatte mal nicht dabei ist b.z.w. war. Und ein Laptop ist immer noch ein mobiles Gerät. Und NAS freundlich sind die Verwaltungssoftwares von Apple auch nicht. Nur ein Beispiel.  Deshalb 4tb in einem Laptop! Sinn oder Unsinn?

Die 2012 MBP’s können das.

Mein IPod Classic und IPod Touch ohne Filme haben keinen Platz auf einer 128 SSD.....und schau Dir mal die IPod Classic Preise mit SSD an!

Der Ipod Nano hat eine Überblendfunktion. Davon sind 4 in Betrieb. 3 also Ersatz! Einer refurbished, den anderen selber repariert (Taster)...u.s.w.

Ersatzteile?

Nur Bayern alleine hat 15t Elektroschrott die Woche...die über die Wertstoffhöfe entsorgt werden! Da sind die Teile die über die Mülltonne in der Müllverbrennungsanlage in Augsburg landen noch nicht drin! Die übrigens mit der erzeugten Hitze über Fernwärmeleitungen einige sehr große Unternehmen  beliefern! Die Müllverbrennungsanlage ist seit Jahren überlastet. 

Mal was zum auflockern:

Bei dem ein oder anderm ist John Walker in der Softwarebranche bekannt.

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Autodesk

http://www.fourmilab.ch/nav/topics/consciousness.html

injoy it! It works!

Oder alles wegschmeißen 😉

 

 

 

(der 2. Beitrag) zusätzlich lagerst du den Benutzerordner auf die externe 6 TB aus. Benutzer & Gruppen, den eigenen Benutzer rechtsklicken und "Erweitere Optionen" wählen. Jetzt hast du die Programme und das OS intern. Selbst opulente Systeme belegen dann nicht mehr als 50 %, was der Geschwindigkeit zu gut kommt.

 

Zur Info:       https://support.apple.com/de-de/HT204015

Dies ist wohl seit der APFS Formatierung so. Dies im Terminal eingeben: tmutil listlocalsnapshots /     Dann werden alle Snapshots angezeigt. Den Snapshot aus suchen welchen man löschen will ( z.B.: com.apple.TimeMachine.2020-01-18-164646 )

Es reicht dann folgenden Befehl einzugeben: tmutil deletelocalsnapshots 2020-01-18-164646

Aus dem angezeigten Backup: com.apple.TimeMachine.2020-01-18-164646  wird also  2020-01-18-164646 als Name benutzt.