macOS Big Sur: Finder verursacht hohe CPU-Auslastung

23. Juli 2021 14:38 Uhr - jemay

seit einiger Zeit bemerke ich für den Finder eine relativ hohe %CPU, meist so um die 45–60%. Es liegt scheinhar nicht an den verschiedenen geöffneten Programmen, %CPU bleibt gleich, wenn ich diese schließe. Nur wenn ich die in Tabs geöffneten Finder-Fenster (so zwischen 5 – 10) schließe, reduziert sich die %CPU mit jedem geschlossenen Tab. So eine hohe %CPU für den Finder nur wegen in Tabs geöffneten Fenstern erscheint eher unerwartet.

Ich finde vereinzelt Beschreibungen ähnlicher Phänomene, aber nicht wirklich eine Erklärung bzw. Abhilfe.

Hier vielleicht jemand eine Erklärung?

iMac17,1, Big Sur, gestern Update auf 11.5

Finder-Darstellung inkl. Vorschau, und der Finder versucht schon mal vorab alle möglichen Thumbnails zu erstellen?

Oder "Alle Ordnergrößen berechnen" angeklickt?

Tritt das Problem auch auf, wenn Du in den Systemeinstellungen unter Bedienungshilfen die Transparenzen abschaltest? Ist zwar keine wirkliche Lösung, die abzuschalten. Aber es wäre ein Hinweis auf ein Grafikproblem.

ich hatte "Alle Größen berechnen" und "Symbolvorschau einblenden" nochmal deaktiviert und als Standard gesetzt, das brachte aber nichts. Mit danach geöffneten 12 Tabs war der Finder dann irgendwann bei 88%CPU.

"Transparenz reduzieren" brachte auch nichts.

Schließen des Fensters mit den ganzen Tabs dagegen sofort Abfall auf wenige %CPU.

Ich habe auch den Eindruck, dass sich die %CPU für den Finder erst mit der Zeit erhöht, danach nicht wieder runtergeht.

Und es scheint, als ob "Symbolvorschau einblenden" nach Deaktivierung und "Als Standard verwenden" später doch wieder für Fenster aktiv ist. Wenn ich sie für Fenster jeweils deaktiviere und als Standard definiere, danach das Fenster schließe und erneut öffne, ist "Symbolvorschau einblenden" doch wieder aktiviert...

Alles merkwürdig, ich werde das mal weiter beobachten...

Manchmal stürzt Quicklook am laufenden Band ab und reisst andere Prozesse mit. Man sieht das dann in der Konsole an Fehlermeldungen von z.B. "mdworker" und div. Quicklook-Diensten. Ursache sind Dateien, die QL nicht lesen kann oder fehlerhafte QL-Plugins.

heute bisher keine auffällig hohe Finder %CPU, obwohl eigentlich wieder die gleichen Programme laufen.

Die Konsolenmeldungen werde ich mir genauer anschauen, wenn das Problem wieder auftritt. Aktuell wird in system.log massenweise gelistet:

Jul 26 14:49:56 XXXX com.apple.xpc.launchd[1] (com.apple.mdworker.shared.01000000-0600-0000-0000-000000000000[5407]): Service exited due to SIGKILL | sent by mds[101]

Hängt wohl damit zusammen, dass mdworker und mds_stores verrückt spielt. Ich baue gerade mal den Spotlight Index neu auf (sudo mdutil -E / && sudo mdutil -i on /). Nach dem, was ich lese, löst es das Problem aber nicht wirklich...

Leider sind Log-Ausgaben bei Apple alles andere als Hilfreich. Der mdworker ist der Indizieungsdienst. Aber woran er dann scheitert kann man nur erraten. Bei jedem Popel-Linuxsystem ist das einfacher.

ja, die Log files sind nicht wirklich hilfreich, vor allem, wenn man von dem OS-Unterbau keine wirkliche Ahnung hat. Vorherige Versionen der Konsole erschienen mir auch noch informativer.

Es gibt in verschiedenen Foren Leute, die sich damit deutlich besser auszukennen scheinen, aber erstens keine Erklärung und zweitens auch keine Lösung für das beschriebene Problem haben. Die Probleme mit den hohen Finder %CPU und mdworker Fehlern scheinen sich nun auch schon über mehrere MacOS Versionen hinzuziehen.

Bei mir läuft die Aktivitätsanzeige ständig mit - derartige Finder-Probleme sind mir fremd.

Ich tippe auf irgendeine Erweiterung, die Probleme macht.

also 6 Jahre alt, wieviel RAM? Welche Art Festplatte, HD, SSD, Fusion Drive? Zusätzlicher Virenschutz oder sonstiger Schrott wie Clean My Mac installiert?

iMac17,1; 32 GB RAM; 3 TB Fusion Drive; keine Antiviren-Software; kein "sonstiger Schrott"

Wie sollte das Alter eines iMac etwas mit diesem Finder-Problem zu tun haben können? (6 Jahre ist ja auch noch nicht wirklich "alt", der iMac17,1 wurde von Okt 2015 bis Juni 2017 verkauft.) Neuere, neueste Macs haben scheinbar die gleichen Probleme.

 

 

könnte ja auch sein dass er nur 4 GB RAM hat und eine HD, da zwingt ihn Big Sur ganz schön in die Knie.

Lege mal einen neuen User an und wechsle zu ihm. Den alten beenden. Danach weisst du, ob das Problem in deinem Account liegt oder (vielleicht) an der Hardware. 

Wie sollte das Alter eines iMac etwas mit diesem Finder-Problem zu tun haben können?

Doch, das kann sein. Manchmal ruft das System Routinen auf, auf die ältere Prozessoren nicht direkt reagieren können. Dann kann es schon mal sein, dass alleine dadurch der CPU Meter in die Höhe geht. Trotzdem vermute ich hier einen anderen Grund.