macOS Mojave Sammelthread: Erfahrungen, Probleme, Tipps

24. Sep 2018 19:21 Uhr - MacRobin

Auf gehts! :-)

Download problemlos & schnell, Installation läuft.

sind im App-Store iOS etwas versteckt hinter dem Benutzerbild (Kontoinformationen) - schon seit längerem.

Ich vermute, dass das jetzt auch beim Mac-OS-Store so ist

Gibt es irgendwo detaillierte Berichte wie die einzelnen CS6 Programme laufen? Bei roaringapps.com ist leider überhaupt nichts vermerkt. Mich würde vor allem Dreamweaver interessieren. Photoshop CS6 scheint angeblich zu funktionieren.

Gibt es einen notwendigen Java 6 Installer für Mojave, bzw funktioniert "Java für OS X 2017-001" auch mit Mojave? Ich habe keine neuere Version bei Apple gefunden.

java 6 ist völlig veraltet, java wird jetzt schon seit längerem nicht mehr von Apple, sondern direkt von Oracle gewatet, aktuelle Version java 10.0.2  läuft auch unter Mojave gut.

Erster Eindruck nach 10 Stunden der Nutzung: Ich bin sehr zufrieden mit Mojave. Alle meine Programme laufen einwandfrei. Das System fühlt sich flüssiger an und läuft absolut stabil. HomeKit-Steuerung klappt, der Dunkelmodus ist sinnvoll, wenn man sich auf die Content-Bearbeitung konzentrieren möchte und die Bearbeitungs-Werkzeuge in Quick Look sind echt praktisch.

@rhmac Die Adobe CS6 benötigt leider zwingend Java 6. Andere Versionen funktionieren nicht. Apple liefert deshalb auch immer noch eine entsprechende Version zu jedem System. Für Mojave habe ich allerdings noch keine entsprechende Version gefunden. Deshalb die Frage, ob die 2017er Version auch mit Mojave funktioniert.

@dave

Ich würde den "Java für OS X 2017-001" probieren. Kaputt kann das Teil nichts machen. Der Installer sorgt dafür, dass eine uralte Java-Version an einer bestimmten Stelle abgelegt wird. Mit diesem Speicherort kommt Adobe zurecht, mit dem Speicherort der ORACLE-Varianten leider nicht.

Der Grund ist meist nicht, dass java 10 nicht funktioniert, sondern die java engine nicht gefunden wird, da oracle java und apple java nicht in demselben Ordner residiereen und einen anderen Pfad haben. Folglich kann man java 10 exportieren und den richtigen Pfad vorgeben oder hinzufügen und es klappt dann problemlos.  CS6 habe ich nicht, aber  der Workaround funktioniert mit zahlreichen Programmen und es finden sich dazu Programm-spezifische Anleitungen im Netz. Es ist auch kein Problem, mehrere java Versionen parallel auf dem Rechner zu nutzen, also so ein altes unsicheres Fossil nur auf CS6 zu beschränken.

Mohave läuft rund und verfügt eine Reihe neuer kleiner erfreulicher Helferfunktionen. Quick Actions im Kontext, die Bilder in pdf umwandeln und mehre Dokumente rasch in einem pdf zusammenführen. verbesserte Bildschirmfoto-Optionen. iPhone-Bilder direkt importieren als Scannerersatz. Automatische Übername/Eintragung eines SMS-Bestätigungscodes. Für den Arbeitsfluss sind es wirklich gelungene Ergänzungen. APFS mit Fusiondrive scheint ausgereift, die Umstellung macht keine Probleme.

Es überrascht mich schon etwas, dass es noch immer keine Updates für Affinity Photo und Designer gibt. Die letzten Updates sind inzwischen ein halbes Jahr her. Arbeiten sich etwa alle Entwickler am Publisher ab? :-/ Früher gabs Updates für Photo/Designer wesentlich öfters...

IKEv2 bringt "Unbekannter Fehler" trotz korrekter Einstellungen. IKEv1 verschwindet einfach nach dem Klick auf "Anwenden". VPN ist halt im Pro-Umfeld nicht ganz unwichtig. 

... in den iMac übertragen?

Ich habe Mojave zur Sicherheit erst einmal auf externer SSD gespeichert.

Der Star meines relativ neuen iMacs dauert länger als von dem internen fusion drive.

Liegt das evtl. am externen Speicherplatz oder ist das neue System lahmer?

Es scheinen alle Programme kompatibel zu sein: PS Elements 14, Lightroom5, Nikon Capture NX2 und NXD, 1Password usw. PS Elements11 öffnete, brach aber dann ab.

Die Apple Apps laufen - natürlich...

ist vermutlich über USB mit Deinem Rechner verbunden. Die USB-Schnittstelle hat einem Durchsatz von max. 5 GB und ist damit etwas langsamer als der interne Bus.

Wenn die interne Platte inhaltlich identisch mit der externen Platte ist, dann folgender Vorschlag: Start von externer Platte und mit CCC die externe auf die interne kopieren.

Wenn beide Platten inhaltliche Unterschiede aufweisen, dann den Installer erneut laden und Mojave auf der internen Platte installieren.

Zu Elements 11 kann ich nichts sagen.

...ist mit USB3 verbunden. 

Vielleicht ist es besser oder auch schneller , ich lade das neue System von Apple.

Letzlich kann ich auf Elements11 verzichten weil ich auch die 14er Version habe.

linne, danke für die Erklärung!

Warum gibt es eigentlich Betas? Lachhaft für solche Unternehmen die ihre Software nicht zeitgemäß anpassen können.

Die kleinsten Software Unternehmen können das!

Bei mir ist die externe SSD (im USB3 Gehäuse am Macbook Pro Retina 2015) nicht mehr zu gebrauchen. 4:40 Minuten Boot-Zeit bis zum Login Screen. Davon alleine 4 Minuten bis das Apple Logo erscheint. Unter High Sierra mit gleicher SSD keine 30 Sekunden. Man hört immer etwas vom neuen Dateiformat  und Problemen mit externen SSDs und USB3, aber das Format war ja unter High Sierra das gleiche. Noch keine Lösung in Sicht.

aber es gibt Anwendungen, die mit dem neuesten Java nicht laufen. MediatheView, eines meiner Lieblingsprogramme, geht nur mit 8, also aufpassen mit immer auf die neueste Version aktualisieren. Bin auch nicht sicher ob ein viele Jahre altes Programm wie ein CS6 Dreamweaver damit was anfangen kann.

Ich habe gerade ein paar Tests mit Mojave auf externen SSDs gemacht (USB 3.1). Die Startzeiten reichen von 40 Sek bis gut 50 Sek (bei einer SSD mit 9 (!) startfähigen Partitionen).

Die SSD mit den vielen Partitionen hatte auch mal extrem lange Zeiten, bis bei Drücken der alt-Taste die startfähigen Partitionen erschienen, was in etwa der Zeit bis zum erscheinen des Apfels entspricht. Ich habe sie unter High Sierra komplett platt gemacht, einschließlich neu angelegter Partitionstabelle. Jetzt dauert es etwa 25 Sek, bis bei Drücken der alt-Taste die startfähigen Partitionen erscheinen.

Mir scheint, Mojave ist langsamer als High Sierra und APFS ist langsamer als HFS+. Auf meiner internen SSD dauert der Start bei High Sierra/HFS+ keine 15 Sek, Mojave/APFS etwa 25 Sek. Ich bin wieder zurück auf HS, da gestern LibreOffice aber auch andere Programme unerträglich langsam wurden ohne besondere Anzeichen im Aktivitätsmonitor / Logfiles und ein Neustart mit Shift-Taste das Problem nicht beseitigte.

java kann man problemlos aktualisieren, da die alte Version nicht überschrieben wird. Wenn eine App wie mediathekview java 8 braucht, dann ist die Parallelnutzung gut möglich. Mit java 8 alleine kann man wahrscheinlich auch noch gut leben, da es breit unterstützt und immer noch mit Sicherheitsupdates versorgt wird.

Also, der download war ziemlich schnell. Lediglich das Installieren dauerte lange.

Bisher habe ich zwei Programme entdeckt die nicht ganz sauber arbeiten und zwar GraphicConverter und Url-Manager. Wie ich erfahren habe hat Apple  hier ein wenig gepfuscht. In einem Fall soll ein Apple Script bug vorliegen (AppleScript bug (serious)).

 

Mir scheint, Mojave ist langsamer als High Sierra und APFS ist langsamer als HFS+.

Kann ich so nicht bestätigen. Keinerlei Performance-Probleme bei mir. Alles läuft, wie es soll, mindestens genauso schnell wie unter 10.13.6, gefühlt etwas schneller, z. B. Login und Aufwachen aus Ruhezustand sind spürbar flotter.

Ich bin wieder zurück auf HS, da gestern LibreOffice aber auch andere Programme unerträglich langsam wurden ohne besondere Anzeichen im Aktivitätsmonitor / Logfiles und ein Neustart mit Shift-Taste das Problem nicht beseitigte.

Clean Install oder Aktualisierung? Vielleicht gibt es in deinem System inkompatibel Plugins, Treiber oder Kernel Extensions? Zu Beginn, unmittelbar nach dem ersten Login nach abgeschlossener Installation muss sich das System immer erst sortieren (war unter OS X/macOS schon immer so): interne Optimierungen, Spotlight Indexierung etc. Das frisst Performance, ist aber nach einiger Zeit ausgestanden.

Ich habe den Feiertag am Mittwoch genutzt, um in der Familie alle Macs zu aktualisieren. Zuvor hatte ich bereits auf einer Testpartition mit Mojave erste Erfahrungen gesammelt (ab der vorletzten Beta) - und diese fallen durchweg positiv aus. Probleme: Keine. Performance: Besser. Stabilität: Super (wie schon unter High Sierra). Neue Features: Gleich mehrere sinnvolle Ergänzungen sind darunter. APFS für Fusion Drive: Konvertierung klappte einwandfrei, keine Leistungsprobleme. Und das Highlight - Dunkelmodus: Seeeehr elegant!

Seit einer Woche ist Mojave im Einsatz, es läuft völlig problemfrei. Das neue System ist gefühlt schneller und wirkt polierter als High Sierra.

Schade nur, dass einige weitverbreitete Programme noch immer nicht an Mojave angepasst wurden. Als ob Mojave jetzt die große Überraschung wäre. Angekündigt vor über 4 Monaten!! Einige Entwickler sind träge, fast schon lahmar*****.

Xcode 10 kam nicht vor 4 Monaten, Xcode 10 kam vor 2 Wochen. Natürlich selbst als stable noch nicht fehlerfrei, mit Pech kannst du dein Projekt nicht fehlerfrei compilen. Dazu bringt es Veränderungen mit sich, welche Probleme entstehen lassen, die es vorher nie gab und nicht immer sofort fixbar sind.

Wenn der Entwickler schnell releast, kommen dann wieder so Leute wie du an und heulen einem die Ohren voll "Mimimi, nichts getestet, EIN KÄUFER WENIGER!!1".
Dann macht man das nicht, dann kommt "Mimimi, ihr seid alle LAHMÄR...!!1".

Leuten wie dir würde ich am liebsten nicht einen einzigen Bug fixen.

MfG

Da hab ich wohl einen wunden Punkt getroffen.

Liegen die Nerven bei Entwicklern echt so blank?

Ich wollte niemanden zu Nahe treten!

Ich weise auf einen Umstand hin: Dutzende, ja wenn nicht sogar schon hunderte Programme wurden kurz vor/kurz nach Launch von Mojave per Kompatibilitätsupdates versorgt. Nicht immer, aber schon meistens mit Unterstützung der neuen Features.

Ist es zuviel verlangt zu erwarten, dass wenigstens Stabilität und Kernfunktionalität gewährleistet sind von Apps unter Mojave?

Es ist mir klar, dass Anpassungen Zeit benötigen. Aber spätestens zum Ende der Betaphase hin sollte man doch zumindest einen Überblick über die gröbsten Bugs haben und kann diese beheben, damit zumindest ein Betrieb der Programme gewährleistet ist. Dinge wie Dark Mode oder Continuity Camera später, da habe ich ja Verständnis für, wenn das etwas Zeit braucht.

Wenn allerdings Apps 2 Wochen nach dem Release von Mojave unter dem neuen OS abstürzen, weil die Entwickler die letzten 4 Monate nix gemacht haben, darf ich das als zahlender Kunde zurecht kritisieren.

Nix für ungut!

moin, ich habe folgendes problem. Brauche hilfe. ich habe Mac pro 3.1 2008 und Grafikkarte AMD R9 Tonga, läuft auf El Capitan Tadellos aber ich habe auf meinem 2. SSD Fplatte, MacOS Mojave mit Pachtools Installiert, leider Black screen und wird nicht erkannt.
was kann ich tun, eine Treiber finde ich auch nicht. Gibt es Lösung?
Danke im Voraus..!

Ja, ein bisschen hast du bei mir den wunden Punkt getroffen, ich war determiniert vor Release alles portiert zu haben, aber das neue Xcode machte mir einen Strich durch die Rechnung. Daher hatte sich Frust angestaut.
Kein Problem, ich kann es absolut nachvollziehen was du eigentlich meinst.
Wer zahlt, erwartet Leistung, völlig logisch. Habe dort überreagiert.

Wünsche eine tolle kommende Woche!

Ich kann mich nicht zu einer Meinung durchraufen.
Ich finde es derzeit eher negativ, aber nur weil ich wirklich so ein .qtz Sammler bin (habe auch einen Projektor, mit welchem ich diese Sachen immer mein Zimmer in Farbe tauchen lasse), aber jemand der sowas nie gemacht hat, vermisst das wahrscheinlich rein gar nicht. Ich habe zum Beispiel auch immer das alte iTunes installiert, die letzte Version, welche noch Quartz Compositions als Visualizer unterstützt. Kennen manche wahrscheinlich nicht einmal. :—P

Was mich besonders ärgert, ist die fehlende Transparenz über die Änderungen die in Xcode stattfanden, irgendwie ist ARC anders geworden. Das ist die "neue" automatische Speicherverwaltung, in welche ich eingelullt wurde. Ich hatte Anfang des Jahres noch manuell verwaltet, dann in Xcode 9 im Sommer auf ARC umgestellt, nur um dann festzustellen, dass das nicht mehr in 10.14 funktioniert, weil... ARC genutzt wird...?! Offenbar? Ich weiß es nicht so recht, es funktioniert im Vordergrund und dann die ersten 10 - 20 Sekunden im Hintergrund. Dann hört ein NSTimer auf zu laufen und nix geht mehr. Keine Ahnung wieso? Ist mir ein Rätsel.

Ich sehe die Lösung bzw. einen Workaround, aber dieser erscheint mir fragwürdig für die Zukunft und ist _sehr_ viel Aufwand für kaum Gewinn (ja toll, ein 32 Bit Popup weniger beim Programmstart... Naja.)

Ich werde noch was machen. Aber vermutlich nicht mehr mit dem Projekt was ich Anfang des Jahres in 64 Bit portierte. Die 32 Bit Version läuft noch in 10.14, die 64 Bit Version mit Apples ARC nicht. Weiß es nicht so richtig, was ich zu sowas kommentieren soll. Ist irgendwie abstruß. Vermutlich nur ein Einzelfall. Aber dieses mal hats mich bzw. meine Sachen erwischt.

Ich bin allerdings keiner der mit Programmierung sein Geld verdient, bei mir fallen nur Freebies raus. Wer also welche für 10.14 will, muss noch warten, denn vorerst hab ich nichts vorzuweisen.
Wird für mich auch Zeit zunehmend Betriebssystemunabhängig zu schreiben, heutzutage ist das einfacher denn je und im Leben sollte man die Möglichkeiten immer maximal ausschöpfen.

Habe auch noch so viele andere Sachen um die Ohren, da kam das jetzt ein wenig zu kurz.

Für Metalzocker ist 10.14 aber meiner Meinung nach ein Muss. Danach, mit 10.15, wirds sicherlich komisch ohne OpenGL etc. Aber mal sehen, keiner weiß was die Zukunft bringt.

Meines Erachtens ist Mojave nun ausgereift. Das neue OS ist auf immer mehr von mir betreuten Macs im Einsatz und es ist ein klarer Schritt nach vorn.

Was OpenGL angeht, so dürfte dieser ineffizienten Engine kaum noch ein Entwickler nachweinen. Metal 3 steht schon vor der Tür und dank eGPU Support geht richtig die Post ab.