Apple: Jobs macht Aktionären Mut

29. Jan. 2008 13:30 Uhr - sw

Der massive Kurseinbruch der Apple-Aktie im Januar hat viele Anleger verunsichert. Dies nahm Apple-CEO Steve Jobs zum Anlass, zur gegenwärtigen Situation Stellung zu nehmen und um neues Vertrauen zu werben. Die Apple-Aktie sei in den vergangenen Wochen durch äußere Einflüsse stark belastet worden, zitiert AppleInsider aus einer E-Mail, die Jobs in der vergangenen Woche an Apple-Mitarbeiter versendete. Jobs bedauere, dass viele Aktionäre in die Verlustzone gerutscht seien. Gleichzeitig zeigt sich der Apple-Mitbegründer laut dem Bericht sehr zuversichtlich über die Zukunftschancen des Mac- und iPhone-Herstellers.

Die klare und zielgerichtete Strategie, die neuen Produkte, die mehr als 200 Retail Stores, die außergewöhnliche Belegschaft, 18 Milliarden Dollar an Barmitteln und keinerlei Schulden seien die besten Voraussetzungen für die kommenden Jahre, schreibt Jobs. Die Anleger seien am besten beraten, die Aktie mit Blick auf die langfristige Perspektive zu halten. Jobs verweist dabei auf die hervorragende Performance, die AAPL in den letzten 24 Monaten an der Börse hingelegt hat.

Die Apple-Aktie hat in den letzten vier Wochen 35 Prozent ihres Wertes verloren. Kurz vor Jahresende notierte sie noch bei knapp 200 Dollar, derzeit steht sie bei nur 130 Dollar.