Begrenzte Festplattenoptionen im MacBook Air

30. Jan. 2008 19:00 Uhr - sw

Für das MacBook Air wird es vermutlich auf absehbare Zeit keine zusätzlichen Festplattenoptionen mit höherer Kapazität geben. Aufgrund der geringen Bauhöhe des Laptops muss Apple auf 1,8 Zoll-Festplatten mit einer einzigen Magnetscheibe zurückgreifen. Diese nur fünf Millimeter dicken Laufwerke gibt es derzeit mit maximal 80 GB. Ein 120 GB-Modell von Toshiba ist erst für das Jahr 2009 zu erwarten. 1,8 Zoll-Festplatten mit zwei Magnetscheiben sind drei Millimeter dicker – und kommen damit offenbar für das MacBook Air nicht in Frage. Nur unwesentlich besser sieht die Situation bei Flash-basierten Laufwerken, den so genannten Solid State Drives (SSD), aus.

Anstatt mit magnetischer 80 GB-Festplatte lässt sich das MacBook Air mit einem 64 GB-SSD-Laufwerk bestücken. Höhere Kapazitäten sind momentan in der von Apple benötigten Bauhöhe nicht verfügbar. Zwar hat Samsung eine 128 GB-Flash-Festplatte im 1,8 Zoll-Format und mit fünf Zentimeter Dicke für das erste Halbjahr 2008 angekündigt, ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest. Außerdem soll die Festplatte laut Samsung eine SATA-Schnittstelle besitzen, Apple verwendet im MacBook Air jedoch PATA. Ein erwarteter Preis von weit über 1000 Euro grenzt zudem den potentiellen Kundenkreis drastisch ein.