OpenOffice Aqua macht Fortschritte

30. Jan. 2008 14:00 Uhr - sw

OpenOffice hat sich in den letzten Jahren zu einem ernsthaften Gegner für Microsoft Office gemausert. Die Open Source-Bürosoftware steht dem kommerziellen Konkurrenten in puncto Bedienung und Funktionsumfang in nichts nach und erfreut sich auf den Plattformen Windows, Linux und Solaris großer Beliebtheit. Lediglich auf dem Mac verpasste OpenOffice bislang den Durchbruch. Der Grund: OpenOffice ist keine echte Mac-Anwendung, sie setzt die X11-Fensterumgebung voraus und lässt fast jegliche Verzahnung mit dem Apple-System vermissen. Doch die Tage des X11-Ports sind gezählt. Das native OpenOffice für den Mac befindet sich auf gutem Weg, wie MacGadget herausgefunden hat.

Der aktuelle Build von OpenOffice Aqua basiert auf der Codebasis von OpenOffice 2.4, das für Februar erwartet wird. OpenOffice Aqua sei inzwischen fast vollständig auf Cocoa umgestellt worden, sagte Projektleiter Shaun McDonald auf Anfrage von MacGadget. Man arbeite intensiv daran, die verbliebenen Carbon-Fragmente durch Cocoa-Code zu ersetzen. Damit wäre ein wichtiger Meilenstein erreicht.

Die Entwicklung von OpenOffice Aqua wird seit Mai 2007 von Sun unterstützt. Das Unternehmen hat dazu zwei Programmierer abgestellt, die sich ausschließlich um dieses Projekt kümmern. Die in den letzten neun Monaten erzielten OpenOffice.orgFortschritte sind beachtlich.

Der aktuelle, von MacGadget getestete OpenOffice Aqua-Build besitzt eine recht gute Qualität. Die Software startet flott – schneller als Office 2008 - und stellt den kompletten OpenOffice-Funktionsumfang zur Verfügung. WYSIWYG-Schriftmenüs funktionieren, gleiches gilt für Scrollrad-Unterstützung, native Drucker-Anbindung und Quick Look-Unterstützung. Dennoch gibt es noch einige raue Kanten. Die Performance beim Aufrufen bestimmter Funktionen ist ausbaufähig, auch müssen diverse Teilbereiche noch 100%ig an das Look & Feel von Mac OS X angepasst werden, wie etwa Toolbar, Voreinstellungen oder Dialogfenster.

An diesen und anderen Punkten soll in den nächsten Monaten intensiv gearbeitet werden, verspricht McDonald. Die Fertigstellung von OpenOffice Aqua ist für September geplant – zeitgleich mit der Veröffentlichung von OpenOffice 3.0.

Aktuelle OpenOffice Aqua-Builds finden sich auf dieser Web-Seite, derzeit allerdings nur für Intel-Macs. Neuere Builds für PowerPC-basierte Macs sollen demnächst erscheinen. Für den produktiven Einsatz eignen sich diese Builds noch nicht, sie geben allerdings einen guten Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand.