VMware Fusion 2.0 im Betatest

06. Mai 2008 13:30 Uhr - sw

Mit einer neuen Version seiner Virtualisierungssoftware Fusion will VMware dem Marktführer Parallels verstärkt Konkurrenz machen. Fusion 2.0, das sich ab sofort im öffentlichen Betatest befindet, enthält viele Neuerungen und soll Käufern von Fusion 1.x kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Der Hersteller verspricht u. a. eine bessere Integration von Windows-Anwendungen in die Mac OS X-Umgebung, die automatische Erkennung mehrerer Monitore (jedem Display lässt sich ein Gastbetriebssystem zuweisen), experimentelle Unterstützung für DirectX 9.0 Shader Model 2 (verbessert die Kompatibilität mit 3D-lastigen Spielen) und vereinfachtes Importieren von Virtual Machines aus Parallels Desktop, Boot Camp sowie Virtual PC.

Weitere Neuerungen umfassen die automatische Erkennung von in Mac OS X angemeldeten Druckern, erweiterte Kompatibilität mit USB-Geräten, vereinfachtes Management von Virtual Machines sowie Verbesserungen bei gemeinsam genutzten Ordnern und Netzwerk. Eine Liste mit allen Änderungen findet sich hier.

Fusion 2.0 setzt Mac OS X 10.4.11 oder neuer voraus. Ein Erscheinungstermin für die Finalversion steht noch nicht fest. Fusion 1.1 ist im Handel zum Preis von 74,90 Euro erhältlich.