iPhone-Software 2.0 schließt 13 Schwachstellen

14. Juli 2008 18:00 Uhr - sw

Die seit Freitag verfügbare Softwareversion 2.0 für iPhone und iPod touch schließt insgesamt 13 Schwachstellen. Dies geht aus einem von Apple veröffentlichten Support-Dokument vor. Die Korrekturen betreffen die Komponenten CFNetwork, Kernel, Safari und WebKit. Viele der Sicherheitslecks werden als kritisch eingestuft. Sie ermöglichten es Angreifern, persönliche Daten auszuspähen oder Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Auch das sogenannte Cross-Site-Scripting war möglich. Abgesehen von den vielen Verbesserungen der neuen Software ist ein Update auch aus Sicherheitsgründen empfehlenswert.