iPhone-Software 2.0 gehackt

21. Juli 2008 11:00 Uhr - sw

Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung der iPhone-Software 2.0 meldet das iPhone Dev Team Vollzug. Seit dem Wochenende steht eine Jailbreak-Lösung für die neue Smartphone-Betriebsumgebung zur Verfügung. Mit ihr lassen sich beliebige, d. h. auch nicht von Apple autorisierte (nicht im App Store erhältliche) Anwendungen und Spiele auf iPhone und iPod touch installieren.

Das Tool Pwnage 2.0 wurde speziell für die neue Softwareversion entwickelt, hat laut dem iPhone Dev Team aber einen gewichtigen Nachteil: Der Netlock des UMTS-iPhones lässt sich noch nicht entfernen. Die Ursache liege in der überarbeiteten Architektur des Mobiltelefons. iPhones der ersten Generation sollen sich mit Pwnage 2.0 allerdings problemlos entsperren lassen.

Jailbreak-Lösungen für das iPhone dürften künftig einen weitaus geringeren Stellenwert einnehmen als in der Vergangenheit. Dies hat drei Gründe: Erstens steht im App Store ein reichhaltiges und ständig wachsendes Angebot an kostenloser und kostenpflichtiger Software von Drittherstellern zum Download bereit. Zweitens gibt es das iPhone in den USA nur noch mit Vertragsbindung, weswegen sich eine Entsperrung und die Nutzung des Geräts mit einem anderen Provider kaum lohnt. Drittens ist das Handy in Europa gleich in drei Ländern (Belgien, Frankreich und Italien) ohne Vertrag und ohne SIM-Lock zu haben.

Kommentare

Das neue iPhone ... überall ausverkauft. In einigen Läden kann man sich das Teil nicht mal anschauen. Apple scheint trotz der Kritik einiges gut gemacht zu haben, die Nachfrage scheint riesig zu sein.