RealBasic erhält Cocoa-Unterstützung

07. Aug. 2008 19:00 Uhr - sw

Cocoa ist unter Mac OS X das Entwicklungs-Framework der Zukunft. Zwar wird das Carbon-Framework, das den Übergang von Mac OS 9 auf Mac OS X vereinfachte, noch von vielen Anwendungen eingesetzt, Apple konzentriert sich jedoch schon seit geraumer Zeit ausschließlich auf Cocoa. Den Programmierern dürfte spätestens auf der diesjährigen WWDC klargeworden sein, dass Carbon binnen weniger Jahre ausrangiert sein wird. Die Zeichen der Zeit hat auch Real Software, Hersteller der Entwicklungsumgebung RealBasic, erkannt. RealBasic soll im Laufe des Jahres 2009 um Unterstützung für das Cocoa-Framework ergänzt werden.

Die Cocoa-Unterstützung für RealBasic soll im ersten Quartal 2009 als Betaversion verfügbar sein und Mitte 2009 ausgeliefert werden.

"Die meisten REALbasic-Anwender werden in den Genuss dieses Fortschritts kommen, ohne an ihren Projekten etwas ändern zu müssen. Aktuelle REALbasic-Projekte sollten sich ohne Änderungen compilieren lassen. Die Anwender werden nicht lernen müssen wie die Cocoa-APIs funktionieren - sie werden weiterhin die REALbasic-Programmiersprache einsetzen. REALbasic-PlugIns, die ohne User-Interface auskommen, sollten ebenfalls ohne Modifikationen übernommen werden können. PlugIns mit User-Interface müssen in Objective-C mit den Cocoa-APIs neu geschrieben werden.

Mit dem Cocoa-Support werden jede Menge neue Features Einzug halten, wie zum Beispiel ein EditField, das eine Rechtschreibprüfung hat. Anwendungen, die mit dem ersten Release der Cocoa-Version erzeugt werden, werden dasselbe User-Interface haben wie bisher, aber sie basieren dann auf dem Cocoa-Framework. Spätere Versionen werden dann mehr Cocoa-spezifische Funktionen bieten. Cocoa-spezifische Funktionen wie beispielsweise Core Animation erreicht man im ersten Release mittels Declares", erläutert Application Systems Heidelberg, RealBasic-Distributor im deutschsprachigen Raum.

Interessierte Entwickler können sich für den Betatest anmelden.