Call of Duty 4 macht Fortschritte

18. Aug. 2008 13:00 Uhr - sw

Aspyr Media vermeldet Fortschritte bei der Portierung des Spiels Call of Duty 4 auf den Mac. Innerhalb der letzten zwei Monate habe man intensiv mit Apple, ATI und Nvidia zusammengearbeitet, um die Grafikperformance von Call of Duty 4 zu optimieren. Die Entwicklungsarbeiten seien inzwischen nahezu abgeschlossen, so Aspyr Media. Die Auslieferung wird für September erwartet.

Der Egoshooter setzt mindestens einen mit 2,0 GHz getakteten Core 2 Duo-Prozessor, 1024 MB Arbeitsspeicher, eine Grafikkarte mit 128 MB VRAM (Radeon X1600 bzw. GeForce FX 7300 oder besser) und Mac OS X 10.5.4 voraus. Empfohlen werden eine 2,4 GHz-CPU und 256 MB Videospeicher. Die deutschsprachige Version wird 55 Euro kosten und keine Jugendfreigabe besitzen.

Call of Duty 4 spielt im Gegensatz zu Call of Duty 1-3 in einer fiktiven Neuzeit und soll sich durch hoch auflösende Grafiken, 5.1-Surround-Sound und einen fortgeschrittenen Multiplayermodus mit Ranking-System auszeichnen.