Neues MacBook für Egoshooter geeignet

22. Okt. 2008 16:30 Uhr - sw

Gute Nachrichten für Anwender, die Egoshooter auf dem Alu-MacBook spielen möchten: Wie jüngste Tests zeigen, ist Apples neues Einsteiger-Laptop für die 3D-lastige Spiele gut geeignet. Die Macworld ließ Doom 3, Quake 4, Unreal Tournament 2004 und Call of Duty 4 in zwei verschiedenen Auflösungen auf dem neuen MacBook laufen. Mit 1024 mal 768 Pixel kam das Alu-MacBook 2,4 GHz in Doom 3 auf 42,6 fps (Frames pro Sekunde), in Quake 4 auf 39,4 fps, in Unreal Tournament 2004 auf 64,8 fps und in Call of Duty 4 auf 35,7 fps. Das Alu-MacBook 2,0 GHz schnitt nur geringfügig schlechter ab. Die Resultate bei 1280 x 800 Pixel: 35,2 fps in Doom 3, 32,3 fps in Quake 4 und 28,4 fps in Call of Duty 4. Unreal Tournament bietet statt 1280 x 800 nur 1280 x 852 Pixel an, was vom MacBook jedoch nicht unterstützt wird.

Zum Vergleich das alte MacBook 2,4 GHz mit Intel GMA X3100: 7,7, 6,1, 17,3 und 10,1 fps in Doom 3, Quake 4, Unreal Tournament 2004 und Call of Duty 4 (1024 x 768 Pixel) und 6,3, 5,0 und 8,1 fps in Doom 3, Quake 4 und Call of Duty 4 (1280 x 800 Pixel).

Vor einem aktuellen 20-Zoll-iMac mit 2,4 GHz und ATI Radeon HD 2400 XT braucht sich das neue MacBook nicht verstecken, wie die Ergebnisse zeigen.

Das neue MacBook mit Aluminium-Gehäuse
Neues MacBook: Gute Leistung bei 3D-Spielen


Zu berücksichtigen ist, dass die Macworld alle vier Spiele mit höchster Grafikeinstellung und mit aktivierter Audio-Wiedergabe testete. Wer also gewillt ist, auf das eine oder andere Grafikfeature zu verzichten oder die Grafikqualität generell etwas zurückschraubt, kann bei neuen MacBook auf deutlich mehr fps hoffen.

Eindeutiger Testsieger in puncto 3D-Grafik: Das neue MacBook Pro 2,53 GHz mit GeForce 9600M GT. Es überflügelt den Vorgänger mit GeForce 8600GT zum Teil deutlich.