IE 8.0 bei JavaScript klar unterlegen

28. Jan. 2009 20:30 Uhr - sw

Im ersten Halbjahr 2009 will Microsoft die nächste Version seines Web-Browsers ins Rennen schicken. Neu im Internet Explorer 8.0, der seit dieser Woche als Release Candidate erhältlich ist, sind beispielsweise bessere Unterstützung für moderne Web-Standards, der Modus "Privates Surfen", eine Zoom-Funktion, eine Schnellsuchfunktion für geöffnete Web-Seiten, Wiederherstellung geöffneter Tabs nach einem Absturz, eine verfeinerte Oberfläche und ein verbesserter Phishing-Schutz. Auch Performance-Verbesserungen hat Microsoft nach eigenen Angaben implementiert. Trotzdem hinkt der Internet Explorer 8.0 in einem Punkt – der Ausführung von JavaScript – der Konkurrenz deutlich hinterher, wie ZDNet herausgefunden hat.

ZDNet hat den fast fertigen Internet Explorer 8.0 mit Firefox 3.1b1 (bringt die neue JavaScript-Engine "TraceMonkey" mit), der aktuellen Version der Webkit-Renderengine (enthält die neue JavaScript-Engine "SquirrelFish Extreme", die Bestandteil von Safari 4.0 sein wird), Chrome 2.0 (Betastatus; kommt mit der JavaScript-Engine "V8") und Opera 10.0 (Alphastatus) verglichen. Resultat: Chrome 2.0 führt JavaScript am schnellsten aus, dicht gefolgt von WebKit und Firefox 3.1b1. Weit abgeschlagen sind Opera 10.0 und der Internet Explorer 8.0.

Safari 4.0 soll als Teil des Betriebssystems Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" im Frühsommer 2009 auf den Markt kommen.