Mac OS X 10.6: Neue Gerüchterunde

09. Febr. 2009 14:00 Uhr - sw

Steht QuickTime Pro vor dem Aus? Diese Frage hat MacRumors mit Bezug auf die aktuelle Entwicklerversion von Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" aufgeworfen. Bekanntlich kann der volle Funktionsumfang des QuickTime Players nur gegen Kauf eines QuickTime Pro-Lizenzcodes (Kostenpunkt: 30 Euro) genutzt werden. Erst nach erfolgter Freischaltung stehen diverse Bearbeitungswerkzeuge, Audio- und Videoaufnahme, zusätzliche Exportoptionen und andere Features zur Verfügung. MacRumors spekuliert nun über eine Abschaffung von QuickTime Pro.

Grund: Im aktuellen Build von Mac OS X 10.6 seien alle Funktionen des QuickTime Players standardmäßig aktiviert, zudem fehlten jegliche Hinweise auf QuickTime Pro. Diese Änderungen könnten darauf hindeuten, dass Apple ab Mac OS X 10.6 den kompletten QuickTime-Leistungsumfang allen Anwendern ohne Zuzahlung zur Verfügung stellt, so das Gerüchteportal.

Unterdessen sind in Mac OS X 10.6 Hinweise auf die ATI-Grafikkarte Radeon HD 4800 entdeckt worden. Es handelt sich dabei um eine PCI Express-Karte, wie sie nur in Mac Pro und Xserve zum Einsatz kommen kann. Derzeit bietet Apple die Radeon HD 4800 jedoch nicht an. Die Entdeckung der Konfigurationsdatei namens "ATI4800Controller.kext" könnte darauf hindeuten, dass der Mac-Hersteller die Grafikkarte in der nächsten Mac Pro-Generation als Konfigurationsoption anbieten wird.