iBackup 6.6 mit verbesserter Performance

09. Febr. 2009 12:00 Uhr - sw

Das kostenlose Datensicherungsprogramm iBackup ist am Wochenende in der Version 6.6 (9,5 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Das Anlegen von Datensicherungen sei in iBackup 6.6 deutlich beschleunigt worden, bei gleichzeitig verringerter RAM- und CPU-Auslastung, verspricht der Hersteller. Neu sind außerdem ein beschleunigter Programmstart und diverse Detailverbesserungen. Das ab Mac OS X 10.3.9 lauffähige iBackup kann beliebige Datenbestände eines Macs auf beliebigen Laufwerken – interne wie externe Festplatten, USB-Sticks, Netzwerk-Volumes oder WebDAV-Server – sichern.

Welche Dateien und Ordner gesichert werden sollen, lässt sich in Profilen festlegen. Mehrere solcher Profile für unterschiedliche Datensicherungszwecke können angelegt werden. Die Besonderheit: Zum Sichern von System- und Programmeinstellungen werden Plug-ins mitgeliefert. Zu den weiteren Funktionen von iBackup gehören Scheduling, Smart Folders und das Ausführen von Scripts vor Start oder nach Abschluss eines Backups.

iBackup ist für den privaten Gebrauch kostenfrei. Eine Lizenz für den kommerziellen Einsatz ist für 25 Dollar zu haben.