SeaMonkey 2.0 macht Fortschritte

04. März 2009 16:00 Uhr - sw

Browser, E-Mail- und Usenet-Client, HTML-/CSS-Editor und IRC-Client in einem Programm – das bietet die Web-Suite SeaMonkey. Seit Mitte letzten Jahres befindet sich SeaMonkey 2.0 in der Entwicklung, nun liegt eine dritte Alphaversion (22,8 MB, englisch, Universal Binary) vor. Neu sind vollständig anpassbare Toolbars, ein verbesserter Passwortmanager mit komfortablerer Bedienung, die Wiederherstellung geöffneter Tabs nach einem Programmabsturz, viele kleinere Verbesserungen sowie Bug-Fixes. Darüber hinaus ist die Browserhistorie überarbeitet werden. Sie merkt sich nun eine größere Zahl an Web-Sites und gestaltet URL-Vorschläge übersichtlicher. SeaMonkey 2.0 ist ab Mac OS X 10.4 lauffähig. Die Finalversion wird für den Sommer erwartet.

SeaMonkey 2.0 integriert die aktuelle Mozilla-Renderengine 1.9, die Verbesserungen in puncto Geschwindigkeit, Stabilität, Sicherheit, Kompatibilität und Arbeitsspeicherverbrauch mit sich bringt. Zu den weiteren Neuerungen in der Version 2.0 zählen der aus Firefox bekannte Erweiterungsmanager, Growl-Unterstützung, ein RSS-Reader, Anbindung an das Mac OS X-Adressbuch, Import von Accounts aus Apple Mail, eine Zoom-Funktion für den Browser, eine verfeinerte Benutzeroberfläche und umfangreiche Verbesserungen im Mail-Client.