21 Millionen Computerspieler in Deutschland

29. Juli 2009 12:30 Uhr - sw

Computerspiele sind bei Abiturienten deutlich beliebter als bei Menschen mit niedrigerem Schulabschluss. Fast jeder dritte Abiturient spielt am Rechner, an der Konsole oder mit dem Handy - bei Hauptschulabgängern hingegen nur jeder fünfte. Das teilte der Hightech-Verband Bitkom heute in Berlin anlässlich der Leipziger Spielemesse Games Convention Online mit. Die Games Convention Online ist die weltweit erste Messe für Mobile- und Online-Spiele. "Mit dem Bildungsniveau wächst die Neigung zu Computerspielen", sagte Achim Berg, Vizepräsident des Bitkom. So werden auch Spielkonsolen von jedem elften Abiturient genutzt, aber nur von jedem 20. mit Hauptschulabschluss.

Insgesamt gibt es 21 Millionen Video- und Computerspieler in Deutschland. Damit nutzt gut jeder vierte Bundesbürger über 14 Jahren digitale Spiele (29 Prozent). Am populärsten sind die Computer- und Videospiele bei den 14- bis 29-Jährigen. Rund 70 Prozent spielen in dieser Altersklasse digital. "Der Trend geht zum vernetzten Spielen, immer mehr Gamer treffen sich online und bilden Spielergemeinschaften. Auf der Games Convetion Online haben diese Communities die Gelegenheit, sich real zu treffen, sich besser kennenzulernen und gemeinsam Spaß zu haben an den Events der Messe", sagte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe.

Beliebtestes Spielgerät ist der Computer - 23 Prozent aller Befragten nutzen ihn. Es folgen die Spielkonsole (zehn Prozent), Handys (fünf Prozent), mobile Konsolen oder Handhelds (zwei Prozent).

Grundlage für die Bitkom-Zahlen ist eine telefonische Befragung des Marktforschungsinstituts Aris bei 1002 Personen über 14 Jahren.