Apple fordert Verkaufsverbot für Psystar

26. Nov. 2009 18:00 Uhr - sw

In der Auseinandersetzung mit Psystar hat Apple erst kürzlich einen bedeutenden Sieg errungen. Das zuständige Gericht befand, dass Psystar gleich mehrfach die Rechte von Apple verletzt habe (MacGadget berichtete). Mac OS X dürfe ausschließlich auf Apple-Hardware installiert werden, so der Richter. Psystars Geschäftsmodell, handelsübliche Computer per Modifikation mit Mac OS X auszurüsten und zu verkaufen, sei nicht legal. Apple sieht sich offenbar nun im Aufwind und hat weitere rechtliche Maßnahmen gegen Psystar eingeleitet.

Der Mac-Hersteller hat vor Gericht eine Verfügung gegen Psystar beantragt. Apple will damit den Vertrieb von Psystar-Computern mit Mac OS X dauerhaft unterbinden. Falls Psystar seinen Geschäftsbetrieb fortsetze, werde dies Apple irreparabel schädigen. Zudem sei Psystar gar nicht in der Lage, auch nur ansatzweise ausreichend Schadensersatz zu leisten, argumentiert Apple.

Eine Anhörung zum Antrag Apples soll am 14. Dezember stattfinden.