Journalist lobt iPhone: Rüffel von Microsoft

08. Dez. 2009 14:30 Uhr - sw

Die Konkurrenz durch das iPhone OS macht Microsoft offenbar schwer zu schaffen. Auf einem von Microsoft Deutschland ausgerichteten Presse-Dinnertalk anlässlich der Vorstellung von Windows Mobile 6.5 wies ein Manager des weltgrößten Softwareherstellers einen Journalisten zurecht. "Dies ist eine Microsoft-Veranstaltung. Hier haben Apple-Produkte nichts verloren", sagte der Microsoft-Manager laut einem Bericht des Handelsblatts. Als am Tisch des Münchner Edelrestaurants "Maria und Josef" Lacher aufzukommen drohten, soll der Manager hinzugefügt haben: "Das meine ich ernst."

Das "Vergehen" des Journalisten: Er hatte seine Begeisterung für das iPhone zum Ausdruck gebracht und erklärt, dass er noch nie so ein einfach zu bedienendes Telefon besessen hätte wie das Apple-Smartphone. Ein auf der Veranstaltung anwesender PR-Berater kommentierte den Vorfall gegenüber dem Handelsblatt so: "Die Emotionalität hat mich überrascht. Es zeigt, dass die Nerven blank liegen."

Microsoft ist mit seinem neuen Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile 6.5 anscheinend nicht sehr glücklich. "Wir haben es versaut mit Mobile 6.5", soll Microsoft-CEO Steve Ballmer angeblich auf einer Veranstaltung gesagt haben.

Kommentare

...NOKIA beginnt jetzt ja auch sich ernsthaft Sorgen zu machen. Modellpalette zusammen streichen und feststellen das der Kunde nicht mehr nur auf neue Verpackungen zur veralteten Userbility herein fällt. Da nutzte auch der Umzug nach Rumänien nichts.