MacBook Pro: Neue Gerüchterunde

08. Febr. 2011 14:00 Uhr - sw

Ende Januar kamen Gerüchte über eine bevorstehende Auffrischung der MacBook-Pro-Produktreihe auf. Damals berichtete MacRumors, dass die Lagerbestände der aktuellen MacBook-Pro-Modelle bei Apple-Stores und unabhängigen Apple-Händlern angeblich zu Neige gehen. Diese Spekulationen haben nun weiteren Auftrieb erhalten. Wie das Blog Macotakara schreibt, habe sich inzwischen auch in Japan die Liefersituation beim MacBook Pro verschlechtert.

Weiter: Laut 9to5Mac ist im Inventarsystem der US-Elektronikkette Best Buy ein Apple-Notebook mit Verfügbarkeitsdatum "11. März" aufgetaucht, das auf ein neues 13-Zoll-MacBook-Pro hindeuten könnte. MacRumors misst diesem Screenshot allerdings nur wenig Bedeutung bei, da sich im vergangenen Jahr ein ähnlicher Eintrag in der Best-Buy-Datenbank als falsch herausstellte.

Leichte Entwarnung hat indes Intel gegeben: Nach Angaben des Halbleiterherstellers können die fehlerbereinigten "Sandy Bridge"-Chipsätze bereits ab Mitte Februar (statt zuvor Ende Februar) ausgeliefert werden. "Sandy Bridge" ist Intels neue Prozessorarchitektur, die seit Januar verfügbar ist und die Experten zufolge in vielen Macs Einzug halten wird. In den für "Sandy Bridge" benötigten Chipsätzen wurde jedoch ein Problem mit den SATA-Ports festgestellt, weswegen Intel die Produktion stoppen und den Fehler beheben musste.

Macotakara erwartet sechs Basiskonfigurationen für die neue MacBook-Pro-Produktlinie basierend auf "Sandy Bridge": Core i3 mit 2,1 GHz, Core i5 mit 2,3, 2,5 und 2,6 GHz sowie Core i7 mit 2,7 GHz. Diese Angaben sind allerdings hochgradig spekulativ.