Canon verbessert Plug-in für Final Cut Pro

08. Apr. 2011 13:00 Uhr - sw

Der Hardwarehersteller Canon hat sein Plug-in für die Apple-Videobearbeitungssoftware Final Cut Pro in der Version 1.2 angekündigt. Die Erweiterung ermöglicht die Konvertierung von Filmen, die mit EOS-Spiegelreflexkameras aufgenommen wurden, in den Apple-Codec ProRes 422. Für die neue Version verspricht Canon einige Verbesserungen.

"Mit dem EOS-Movie-Plug-in-E1 für Final Cut Pro in der neuen Version 1.2 ist das Importieren von EOS-Movie-Dateien in Zukunft noch einfacher. Dateien lassen sich nun aus einem beliebigen Ordner übertragen, ohne dass die gesamte Ordnerstruktur kopiert werden muss. Außerdem sorgt das Update für einen optimierten Datentransfer von den Canon-Modellen EOS 7D, EOS 5D Mark II und EOS-1D Mark IV. Die Videos können jetzt auch ohne die von der Kamera generierten THM-Dateien geladen werden.

Das im Februar 2010 vorgestellte EOS-Movie-Plug-in-E1 für Final Cut Pro wurde entwickelt, um die mit einer digitalen Canon Spiegelreflexkamera gedrehten Movies schnell und reibungslos in den hochwertigen Apple-Codec ProRes 422 zu konvertieren. Das Plug-in bewirkt eine im Vergleich zum Apple-Standardverfahren rund doppelt so schnelle Konvertierung. Damit profitiert die schnell wachsende Zahl der Filmer, die mit ihren DSLR-Kameras HD-Videos aufzeichnen, von einem noch effizienteren Ablauf", so Canon.

Das Plug-in ist kostenlos. Die Version 1.2 soll am 25. April veröffentlicht werden.