Patentstreit mit Apple: Samsung schlägt zurück

29. Apr. 2011 13:15 Uhr - sw

Mitte April reichte Apple in den USA eine Klage gegen Samsung ein. Der Vorwurf: Samsung soll bei der Entwicklung seiner Smartphones und Tablets von iPhone und iPad abgekupfert haben. Dies würde mehrere Apple-Patente verletzen. Schon damals deutete Samsung Gegenmaßnahmen an. Diese sind laut der Nachrichtenagentur Bloomberg nun erfolgt: Samsung verklagte Apple in den USA.

Apple-Produkte sollen zehn Samsung-Patente aus dem Bereich der Mobiltelefone verletzen. In gleicher Angelegenheit reichte Samsung auch in Deutschland, Japan und Südkorea Klagen gegen Apple ein. Samsung fordert die Unterbindung der angeblichen Patentverletzungen und Schadensersatz von Apple.

Gegenklagen sind bei Patentstreitigkeiten eine häufig anzutreffende Vorgehensweise. Mit einer Gegenklage versucht ein Unternehmen, die eigene Verhandlungsposition zu stärken – gerade auch im Hinblick auf eine mögliche außergerichtliche Einigung.

Apple führt bereits mit HTC, Kodak, Motorola und Nokia rechtliche Auseinandersetzungen wegen angeblicher Patentverletzungen. Der Streit mit Samsung hat jedoch zusätzliche Brisanz, da Samsung ein wichtiger Zulieferer für Apple ist. Dies hielt Apple jedoch nicht davon ab, rechtlich gegen Samsung vorzugehen. Samsungs Abteilung für mobile Geräte habe eine Grenze überschritten, sagte Apple-Topmanager Tim Cook in der vergangenen Woche während einer Bilanzpressekonferenz.