Gericht: Samsung muss Apple Prototypen zur Verfügung stellen

25. Mai 2011 16:00 Uhr - sw

Apple hat im Patentstreit mit Samsung einen Teilerfolg errungen: Ein US-Gericht entschied, dass Samsung innerhalb von 30 Tagen Prototypen von einigen noch nicht erhältlichen Smartphones und Tablets an Apple aushändigen muss.

Apple-Anwälte sollen die Samsung-Vorseriengeräte (inklusive deren Verpackung) hinsichtlich des Plagiatsvorwurfs prüfen. Apple wirft Samsung in einer im April eingereichten Klage Patentrechtsverletzungen in mehreren Fällen vor. Samsung soll bei der Entwicklung von Smartphones und Tablets von iPhone und iPad abgekupfert haben, behauptet Apple.

Samsung weist die Vorwürfe zurück und antwortete Ende April mit einer Gegenklage. Apple-Produkte sollen zehn Samsung-Patente aus dem Bereich der Mobiltelefone verletzen, heißt es in der Klageschrift.

Kommentare

[quote=carsten]typisch Amis[/quote]

absolut krank. Aber es geht halt um Milliarden-Geschäfte.
Warum sich die Firmen nicht einfach zusammen tun bei der Weiterentwicklung anstatt sich zu bekämpfen, verstehe ich nicht und werde es nie verstehen.
Ändern wird es sich leider nie.

[quote=douglaz]
Warum sich die Firmen nicht einfach zusammen tun bei der Weiterentwicklung anstatt sich zu bekämpfen, verstehe ich nicht und werde es nie verstehen.[/quote]Geld verdirbt viele Menschen.

Gruß Uli

Wer etwas erfunden oder entwickelt hat, möchte natürlich auch selbst die Lorbeeren dafür ernten, was absolut verständlich ist.
Leider reicht in unserer kurz- und schnelllebigen Elektronikwelt die Zeit nicht mehr aus, ständig neue Dinge in so kurzer Zeit zu entwickeln. Also wird mal eben über den Zaun zum Konkurrenten geschaut, was es da so zu holen gibt und die Idee mit kleineren Änderungen abgekupfert. Wenn so etwas allerdings auffällt, ist Streit vorprogrammiert, denn schließlich geht es um Marktanteile. Somit ist es absolut legitim, dass ein Gericht derart entscheidet. Eventuell wäre allerdings besser gewesen, die Prototypen zu vernichten.