Update für Datenrettungssoftware Data Rescue

26. Mai 2011 18:00 Uhr - sw

Prosoft Engineering hat die Datenrettungssoftware Data Rescue in der Version 3.2 vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen Erkennung zusätzlicher Dateitypen (darunter Office 2011, OpenOffice, iWork '05-'08, AutoCAD 2010/2011, MPEG 2, JPEG 2000 und PICT), Leistungsverbesserungen, Unterstützung für das Dateisystem exFAT, eine neue HTML-Hilfe, verbesserte Erkennung von Photoshop-Dateien und DNG-, ORF-, JPEG- und TIFF-Bildern sowie diverse Detailverbesserungen und Bug-Fixes.

Die Anwendung kostet 99 Dollar und ist auf PowerPC- und Intel-Macs ab Mac OS X 10.4.11 lauffähig. Das Update von der Version 3.x ist kostenlos.

Mit Data Rescue lassen sich sowohl versehentlich gelöschte Dateien (sofern der Speicherbereich noch nicht überschrieben wurde) als auch Daten von beschädigten Laufwerken retten. Von beschädigten Laufwerken kann Data Rescue einzelne Dateien oder so viele Daten wie möglich retten und sichert diese auf einem anderen Medium. Auf dem beschädigten Volume werden keine Reparaturversuche vorgenommen - dies soll sicherstellen, dass nicht noch mehr Schaden angerichtet wird, so Prosoft.

Eine Demoversion (13,2 MB, englisch, Universal Binary) ist verfügbar.