Zweite Betaversion von VirtualBox 4.1

11. Juli 2011 13:30 Uhr - sw

Oracle hat eine zweite Betaversion (88,4 MB, mehrsprachig) von VirtualBox 4.1 ins Netz gestellt. Diese bringt mehrere Detailverbesserungen und Bug-Fixes mit. Die Fertigstellung von VirtualBox 4.1 wird für die kommenden Wochen erwartet. Zu den Neuerungen in VirtualBox 4.1 zählen das Clonen von Gastsystemen, Unterstützung für bis zu ein TB Arbeitsspeicher auf 64-Bit-Systemen, ein experimenteller WDDM-Grafiktreiber für Windows-Gastsysteme, eine verbesserte Benutzeroberfläche, zusätzliche Einstellungsoptionen, eine verringerte Arbeitsspeicherauslastung bei NAT-Nutzung und viele Fehlerkorrekturen.

VirtualBox 4.1 läuft auf Intel-Macs ab Mac OS X 10.5. Die Virtualisierungssoftware steht unter einer Open-Source-Lizenz. Das "VirtualBox Extension Pack", das VirtualBox um Unterstützung für USB-Geräte erweitert, ist für den Privatgebrauch und die Nutzung in Bildungseinrichtungen kostenlos.

VirtualBox ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von Mac OS X und anderen x86-basierten Betriebssystemen (Windows, Linux, Solaris, FreeBSD, OpenBSD...) auf Intel-Macs. Zudem kann Mac OS X auf Apple-Hardware virtualisiert werden. Eine Übersicht über unterstützte Gastsysteme ist auf dieser Web-Seite zu finden.