Neue Online-Banking-Software: OutBank

28. Juli 2011 13:00 Uhr - sw

Im Juni kündigte stoeger it eine Mac-Version der Online-Banking-Software iOutBank an. Nun ist das Programm OutBank in der ersten Finalversion erschienen. OutBank ist im Mac-App-Store (Partnerlink) zum Einführungspreis von 29,99 Euro zu haben und setzt Mac OS X 10.6.6 oder neuer voraus. Mit der Anwendung lassen sich Kontostände und Umsätze abfragen sowie Überweisungen tätigen.

Wie aus der FAQ hervorgeht, werden zahlreiche Banken noch nicht unterstützt. Bei weiteren Banken steht zudem nur ein eingeschränkter Funktionsumfang zur Verfügung.

"Zum Einsatz kommt bei der Software unter anderem der etablierten Online-Banking-Standard HBCI bzw. FinTS. Sämtliche Konto- und Umsatzdaten speichert OutBank in einer verschlüsselten Datenbank ab. Der Zugriff ist hierbei durch ein individuelles Anmeldepasswort abgesichert. Bei der Einrichtung der jeweiligen Bank hilft ein intelligenter Assistent. [...] Die Aktualisierung der Kontodaten erfolgt entweder manuell oder auf Wunsch zeitgesteuert. Neue Umsätze werden hierbei wie eine ungelesene E-Mail gekennzeichnet. So hat der Nutzer jederzeit einen Überblick über seine Finanzen.

Neben den Standard-Kontotypen können je nach Bank auch Wertpapierkonten eingebunden werden. Eine integrierte Kategorisierung und grafische Auswertung sind ebenso vorhanden wie die Möglichkeit Überweisungen einzureichen. Unterstützt werden alle gängigen TAN-Verfahren, wie z.B. mobile TAN oder das optische ChipTAN-Verfahren", erläutert der Hersteller.

OutBank sichert die Datenbank mit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung und unterstützt Multi-Touch-Gesten. Zum weiteren Funktionsumfang gehören Import von iOutBank und Unterstützung für den Vollbildmodus von Mac OS X 10.7 "Lion". Weitere Funktionen sind für künftige Versionen geplant.

Kommentare

Ich habe mir probeweise die Beta-Version heruntergeladen und sie ausprobiert. Das Programm ist noch arg rudimentär und kann beispielsweise mit dem Open-Source-Programm "Pecunia" nicht ansatzweise mithalten.

Vorteil sind die sehr schnelle Abfrage der Kontodaten und die Möglichkeit, PayPal-Konten zu verwalten. Aber für 30 Euro maßlos überteuert.

Für iPad und iPhone reicht ein solches Programm aus. Da leistet es mir auch gute Dienste, aber für den Desktop ist es zumindest vorerst für mich etwas zu wenig.