Update für Virtualisierungssoftware VirtualBox

16. Aug. 2011 11:00 Uhr - sw

Oracle hat die kostenlose Virtualisierungssoftware VirtualBox in der Version 4.1.2 (86,7 MB, mehrsprachig) veröffentlicht. Diese bietet einen verbesserten WDDM-Grafiktreiber für Windows-Gastsysteme und mehrere Fehlerkorrekturen, unter anderem im Zusammenhang mit Hypervisor, Benutzeroberfläche, Clonen von Gastsystemen, gemeinsam genutzten Ordnern und USB-Unterstützung. VirtualBox 4.1.2 läuft auf Intel-Macs ab Mac OS X 10.5.

Die Virtualisierungssoftware steht unter einer Open-Source-Lizenz. Das "VirtualBox Extension Pack", das VirtualBox um Unterstützung für USB-Geräte erweitert, ist für den Privatgebrauch und die Nutzung in Bildungseinrichtungen kostenlos.

VirtualBox ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von Mac OS X und anderen x86-basierten Betriebssystemen (Windows, Linux, Solaris, FreeBSD, OpenBSD...) auf Intel-Macs. Zudem kann Mac OS X auf Apple-Hardware virtualisiert werden. Eine Übersicht über unterstützte Gastsysteme ist auf dieser Web-Seite zu finden.

Vor kurzem hat der Galileo-Verlag das Buch "VirtualBox – Installation, Anwendung, Praxis" (Amazon-Partnerlink; versandkostenfreie Lieferung) in der zweiten, aktualisierten Auflage auf den Markt gebracht. Es hat 320 Seiten und kostet 29,90 Euro.