Parallels Desktop 7.0: Vollversion jetzt erhältlich

06. Sep 2011 13:30 Uhr - sw

Die neue Virtualisierungssoftware Parallels Desktop 7.0 ist seit heute auch als Vollversion direkt beim Hersteller sowie im Fachhandel erhältlich (Download und Box). Parallels Desktop 7.0 wurde in der vergangenen Woche angekündigt, war bislang allerdings nur als Upgrade verfügbar. Auch eine Demoversion von Parallels Desktop 7.0 steht nun zum Download bereit. Der Hersteller verspricht für Parallels Desktop 7.0 über 90 Neuerungen und "deutliche" Performance-Verbesserungen.

Parallels Desktop 7.0 kostet 79,99 Euro bzw. 39,99 Euro für Schüler und Studenten (Nachweis erforderlich). Das Upgrade von Parallels Desktop 6.0 schlägt mit 49,99 Euro zu Buche.

Wer Parallels Desktop 6.0 ab dem 01. August 2011 gekauft hat, kann kostenlos auf Parallels Desktop 7.0 umsteigen. "Wer seine Lizenz bei parallels.com erworben oder seinen Aktivierungsschlüssel bei Parallels registriert hat, erhält automatisch per E-Mail eine Anleitung, wie er ohne Zusatzkosten auf Parallels Desktop 7 aktualisieren kann", so Parallels. Anwender von VMware Fusion können Parallels Desktop 7.0 für 49,99 Euro erwerben.

Die "Parallels Desktop 7.0 Switch to Mac Edition" ist für 99,99 Euro zu haben. Diese enthält zusätzlich ein USB-Kabel zur Übertragung persönlicher Daten von einem Windows-System auf einen Mac und Video-Tutorials mit einer Gesamtspieldauer von über zwei Stunden.

Der Hersteller über die Neuerungen von Parallels Desktop 7.0:

"Parallels Desktop 7 verfügt über 90 neue und verbesserte Features. Die Highlights: Neues Look and Feel nach den häufigsten Kundenwünschen; Lion-Support inklusive Vollbild-Ansicht; Launch Pad und Mission Control für Windows-Anwendungen; Virtualisierung von Lion (Server und Client); mit iOS-Geräten Flash-Videos sehen und hören; Zugriff auf OS X, Windows, Chrome OS, Ubuntu und andere Betriebssysteme und ihre Anwendungen und Dateien jederzeit und von überall aus.

** Einfach wechseln, einfach benutzen
- Vertrautes weiter benutzen: Benutzen von Windows-Programmen als wenn sie für den Mac gemacht wären, mit nahtloser Integration, verbessertem virtuellem Drucken, gemeinsamen Ordnern und mehr.
- Einfacher Wechsel auf den Mac: Programme, Dateien und Einstellungen vom PC auf den Mac migrieren, auch die Browser-Favoriten – dank eines vollständigen Satz von Switcher-Tools.
- Webcams: Verwenden Sie die iSight oder FaceTime HD Kamera in OS X Lion und Windows-Programmen.

Parallels Desktop 7.0

Parallels Desktop 7.0 virtualisiert Mac OS X 10.7 "Lion"
Foto: Parallels


** Geschwindigkeit und Performance
- Schneller denn je: Starten, stoppen und Aufwachen von Windows geht jetzt so flott wie nie zuvor.
- Brillante Grafik: Parallels bietet ein Maximum an Geschwindigkeit und Performance für 3D und grafikintensive Anwendungen mit verbessertem Vollbildsupport und bis zu 1 GB Videospeicher.
- Mehr Audio: Mehr Vergnügen mit Musik, Filmen, Videos und Spielen dank neuem 7.1 Surround Sound und einem neuen 5.1 Soundtreiber.

** Mobilität und Verwaltung
- Länger mobil: Verbesserte Batterielaufzeit.
- Zugriff jederzeit und von überall aus: Zugriff auf Mac oder Windows Anwendungen und Dokumente vom iPad, iPhone oder iPod touch aus mit der neuen Parallels Mobile App – erweitert um Audio-Support, Ausschneiden und Einfügen in Windows Anwendungen auf dem Mac.
- Flash-Video mit Sound: Mit der neuen Audio-Integration für Flash können die Nutzer unterwegs vom iPad oder anderen iOS-Geräten Flash-Videos sehen und hören via Windows Internet Explorer und Windows Media Player auf dem Mac (Parallels Mobile App).
- Mehr Virtualisierung: Gleichzeitiger Betrieb von mehreren virtuellen Instanzen von OS X Lion oder Windows und der Anwendungen auf dem Mac; einfaches Öffnen vorhandener virtueller Maschinen von Parallels; Import von virtuellen Maschinen, die mit anderen Produkten erstellt worden sind."

Die neue Parallels-Mobile-App für das iOS (Partnerlink) ist derzeit zum Einführungspreis von 3,99 Euro erhältlich.

Parallels Desktop 7.0 setzt Mac OS X 10.5.8 oder neuer voraus.

Kommentare

Ich würde es sofort kaufen, wenn ich 10.6 Snow Leopard (nicht Server!) virtualisieren könnte, damit ich meine zwei, nur noch selten benötigten Rosetta-Programme ausführen kann.

Apple hat echt ne Meise. Es gibt nicht wenige User die ein Problem mit 10.7 haben, weil sie auf Rosetta angewiesen sind.

Dann könnten Sie ja wenigstens die Virtualisierung von 10.6 erlauben. (Ein Witz, dass es überhaupt verboten ist - Sowas kann sich auch nur Apple leisten.).

Ich hatte inständig gehofft, dass sich die Erlaubnis 10.7 zu virtualisieren auch Rückwirkend auf alte Versionen bezieht. Aber leider scheint das nicht der Fall zu sein.

VM-Ware kann man wohl austriksen, in dem man eine Datei erzeugt, die Server.plist heißt. Das funktioniert unter Parallels auch. Aber nur bis zu ersten Neustart, dann merkt die VM das etwas nicht stimmt.