Gerücht: Schnellere MacBook-Pro-Modelle vor der Tür

14. Sep 2011 06:00 Uhr - sw

Noch in diesem Monat sollen schnellere MacBook-Pro-Modelle auf den Markt kommen. Das berichtet AppleInsider unter Berufung auf Quellen, die mit Apples Planungen vertraut sein sollen. Außer höher getakteten Prozessoren seien jedoch keine Änderungen zu erwarten, schreibt das Gerüchteportal.

Intel stellte erst in der vergangenen Woche schnellere Prozessoren basierend auf der aktuellen "Sandy Bridge"-Architektur vor. Darunter sind auch Core-i7-Vierkernchips mit 2,4, 2,5 und 2,7 GHz, die künftig in den 15-Zoll- und 17-Zoll-Konfigurationen anstatt von Core-i7-CPUs mit 2,0, 2,2 und 2,3 GHz zum Einsatz kommen könnten.

Neue MacBook-Pro-Produktlinie

Gerücht: Schnellere Prozessoren für das MacBook Pro
Foto: Apple


Ebenfalls neu von Intel ist ein Zweikern-Core-i7 mit 2,8 GHz, der sich für das größere 13-Zoll-MacBook-Pro, das derzeit von einem Zweikern-Core-i7 mit 2,7 GHz angetrieben wird, anbietet. Im 13-Zoll-Einstiegsmodell (derzeit Zweikern-Core-i5 mit 2,3 GHz) könnte künftig eine bereits seit längerem erhältliche Core-i5-Zweikernvariante mit 2,6 GHz verbaut werden.

Die aktuelle MacBook-Pro-Generation wurde Ende Februar 2011 angekündigt. Eine grundlegende Überarbeitung der Produktreihe wird für das Frühjahr 2012 erwartet, wenn Intel die neue Prozessorarchitektur "Ivy Bridge" einführt. Einige Experten halten es für möglich, dass Apple auch im MacBook Pro das DVD-Laufwerk streichen wird, um eine dünnere und leichtere Bauweise zu ermöglichen bzw. um den zusätzlichen Platz für leistungsstärkere Akkus zu nutzen.

Nach den Plänen von Intel sollen "Ivy Bridge"-Prozessoren eine um bis zu 30 Prozent höhere Rechenleistung als "Sandy Bridge"-Chips bieten. Die Leistung des integrierten Grafikprozessors soll um rund 20 Prozent zulegen. Weitere Neuerungen von "Ivy Bridge": Verwendung von Intels neuartigen, dreidimensionalen Tri-Gate-Transistoren (MacGadget berichtete) sowie Unterstützung für USB 3.0, PCI Express 3.0 und OpenCL 1.1. "Sandy Bridge" unterstützt serienmäßig nur USB 2.0 (mehr zum Thema USB im Artikel "Spekulationen um Macs mit USB-3.0-Unterstützung").